Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Meine Fahrgastrechte-Forderungen werden nicht akzeptiert obwohl der Zug massiv verspätet war. Wie gehe ich weiter vor?

Durch eine Lawine am Brenner konnte ich am 2.2. nicht reibungslos von Bressanone nach München fahren. Erst Nachts wurde der Bf München erreicht. Eine Weiterfahrt zum Zielort Berlin war in dieser Nacht nicht mehr möglich. Telefonisch wurde mir von der DB zugesichert, dass die Kosten für ein Hotelzimmer übernommen werden. Nun spricht die Bahn von lediglich 14 Minuten Verspätung, was definitiv unwahr ist, und möchte die Kosten nicht übernehmen. Ich fühle mich betrogen

MLU111111111
MLU111111111

MLU111111111

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Bestand ein durchgehendes(!) Ticket von Bressanone nach Berlin?
Bei der DB gebucht?

Wenn 2x Ja, dann erstmal beim Servicecenter Fahrgastrechte anrufen und nachfragen.
Ich habe sehr positive Erfahrungen mit der Hotline gemacht. Wenn dem Servicecenter Fahrgastrechte ein Fehler bei der Bearbeitung unterlaufen ist (was durchaus mal vorkommt), konnte ich das bislang immer zu meiner Zufriedenheit am Telefon klären.

Wenn die erste Frage jedoch mit "nein" beantwortet wird, besteht tatsächlich kein Anspruch.
Wenn die zweite Frage mit "nein" beantwortet wird, müssen Sie sich an die Bahn wenden, die Ihnen das Ticket verkauft hat.

MLU111111111
MLU111111111

MLU111111111

Ebene
0
51 / 100
Punkte

2x Ja:) Ein Telefonat mit dem Servicecenter hatte nur zur Folge, dass der Fall nochmals geprüft wurde. Heute hatte ich dann die zweite Ablehnung im Briefkasten. Laut Servicecenter sind die Züge gechippt und können deshalb einwandfrei zeitlich erfasst werden. Jedoch habe ich mir die massive Verspätung und die not-Übernachtung ja nicht ausgedacht. News-Artikel im Netz und Zeugen aus dem Zug untermauern meine Behauptung. Ich weiss nicht, was ich noch machen soll, einen Anwalt möchte ich eigentlich nicht auch noch bezahlen müssen.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Merkwürdig. Wurde auch die Verspätungsentschädigung verweigert?
(Wenn Sie eine Übernachtung einlegen mussten, obwohl Sie eigentlich am Tag der Abfahrt auch ankommen wollten, dann müssen Sie ja mehr als 120min später als gebucht in Berlin angekommen sein. Weshalb 50% des Ticketpreises zusätzlich zur Übernachtung erstattet werden müssten.)

Ich versuche gerade einzukreisen, welchen Fehler das Servicecenter wohl gemacht hat

MLU111111111
MLU111111111

MLU111111111

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Ja, sämtliche Forderungen wurden Verweigert. Ich frage mich auch die ganze Zeit, ob der Fehler bei mir bzw. bei einem Falsch ausgefüllten Fahrgastrechteformular liegt, denn eigentlich ist der Fall ziemlich gut belegt bzw. das Verkehrschaos am Brenner an diesem Tag. Deshalb war der Fall für mich recht eindeutig. Wir sollten laut Fahrplan um 16:25 im Bf München ankommen um dann in den Zug nach Berlin zu steigen. Letztendlich erreichten wir München Abends nach 22:00, weshalb dann eine Weiterfahrt nicht mehr Möglich war. Die Verspätung war also deutlich über 120 Minuten.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es sieht so aus, als ob das Servicenter Fahrgastrechte die ursprüngliche Reiseplanung nicht berücksichtigt hat. Deshalb wird nur die konkrete Verspätung des letzten Zuges berücksichtigt. (Offenbar hatte der ICE von München nach Berlin eine Verspätung von 14 Minuten). Richtigerweise müsste die Verspätung zwischen tatsächlicher Ankunft und der geplanten Ankunft am Vorabend berücksichtigt werden.

Wenn trotz nochmaliger Überprüfung keine Korrektur erfolgte, drängt sich tatsächlich auf, dass was falsch ausgefüllt wurde.

Auf der ersten Seite des Fahrgastrechteformulars, hinten in der Zeile "Zielbahnhof", gibt es das Feld "Ankunft lt. Fahrplan": Da müsste die Uhrzeit drinstehen, zu der Sie lt. Buchung ankommen wollten (also 2.2, spät abends) - also die fahrplanmäßige Ankunftszeit des gebuchten(!) Zuges in Berlin.
Könnte es sein, dass Sie stattdessen die fahrplanmäßige Ankunftszeit des Zuges eingetragen haben, mit dem Sie letztendlich gefahren sind?

NRW
NRW

NRW

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hatte der Zug wegen der Lawine Verspätung oder haben sie wegen der Lawine den Zug verpasst?

MLU111111111
MLU111111111

MLU111111111

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Der Zug hatte durch die Lawine Verspätung, das hatte dann zur Folge, dass ich den Anschlusszug in München nicht erreichen konnte. Da dieser Vorgang schon etwas in der Vergangenheit liegt, bin ich mir nicht mehr ganz sicher, wie ich das Formular genau ausgefüllt habe, eine Kopie habe ich davon leider nicht. Wäre es theoretisch möglich, es erneut auszufüllen und abzuschicken?

NRW
NRW

NRW

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Am besten dort anrufen und dort erklären. Den Sachverhalt notfalls noch einmal aufschreiben und hinschicken. Erst die eigentlich gebuchte Verbindung und dazu die nun gefahrene Verbindung.

MLU111111111
MLU111111111

MLU111111111

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Und dann am besten anmerken, dass es sein könnte, das mein Antrag falsch ausgefüllt ist, richtig? Ich habe es telefonisch nämlich schon einmal versucht, da wurde mir gesagt, dass eine erneute Prüfung stattfindet - mit bekanntem Ergebnis...

Ich habe mir gerade einmal alle Kooperationszüge dieses Tages angeschaut und lediglich EC 88 hat im System eine Verspätung hinterlegt, die auf Schnee und Eis zurückzuführen ist. Aber selbst bei Nutzung dieses Zuges wäre eine Weiterfahrt nach Berlin noch problemlos möglich gewesen. Die Mitarbeiter*innen im Servicecenter Fahrgastrechte können natürlich nur anhand der Daten agieren, die ihnen vorliegen, daher zweifle ich, dass Sie beim 3. Mal eine andere Antwort erhalten werden.

Sollte dem so sein, bleibt noch die Möglichkeit, sich an den Kundendialog oder die Schlichtungsstelle zu wenden. /ti

MLU111111111
MLU111111111

MLU111111111

Ebene
0
51 / 100
Punkte

Das ist seltsam, da ich in den EC 80 gestiegen bin, der an der Haltestelle, die auf Bressanone folgt etwa 2-3 Stunden gewartet hat, bis eine Weiterfahrt möglich war. Kann es sein, dass es einen technischen Fehler bei der Erfassung der Züge gab? Ich wäre ja auch liebend gern an diesem Tag weiter nach Berlin gefahren aber es war nicht mehr möglich. Wäre es eine Möglichkeit, bei der ÖBB nachzufragen, die diesen Zug ja betreibt oder werde ich da mit dem gleichen Ergebnis rechnen müssen?

Ausschließen kann ich das nicht. Das Servicecenter Fahrgastrechte kann hier jedoch nicht auf Vermutungen entscheiden, sondern nur auf dem, was ihm an Daten zur Verfügung steht. Laut Daten fuhr der EC 80 ca. 40 Minuten hinter dem EC 88. Hier kann man sicher die Frage stellen, warum der eine Zug von Wetterauswirkungen betroffen war und der andere nicht. Dies wäre dann aber ein Fall für den Kundendialog. Inwiefern man auf Daten der ÖBB zugreifen kann, weiß ich nicht. /ti