Diese Frage wartet auf Beantwortung

Ich möchte eine schriftliche Reklamation an die deutsche Bahn senden. Möglichst per Email. Wo ist das möglich?

Ich habe eine Fahrkarte über die DB Navigator App gekauft. Diese würde im Zug als nicht gültig akzeptiert.
Ich musste den Vollpreis bezahlen, was ich sehr unfair finde.

Antworten

tbsn
tbsn

tbsn

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

https://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/kundendialog.shtm...

Welche Fahrkarte hatten Sie denn genau und weshalb wurde diese als nicht gültig befunden?

Ich hätte über die App eine Fahrkarte zum sparpreis gekauft. Da ich bis Herbst letzten Jahres eine Bahncard hatte würde die Fahrkarte mit Bahncard gebucht in der schönen digitalen Welt.
Ich hätte verstanden, wenn ich die Differenz hätte nachzahlen sollen, aber ich musste ein Ticket zum Vollpreis lösen

tbsn
tbsn

tbsn

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Eigentlich hätten da nur 25% des Bordpreises (Flexpreis plus 19 Euro) fällig werden dürfen, da haben Sie Recht.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja, der Navigator merkt sich die Einstellungen der letzten Buchung - auch wenn die schon länger her ist.

Die Beschwerde wird aber aussichtslos sein.
Denn die Nachzahlung bei fehlender Bahncard kann happig ausfallen. Das steht so in den Beförderungsbedingungen so drin. Man hat zwar bei der Buchung 25% des Sparpreises gespart, muss aber im Zug 25% des Flexpreises nachzahlen. Und auf weiten Strecken kann 25% vom Flexpreis ganz viel sein - so viel dass die Nachzahlung sogar teurer sein kann als das ursprüngliche Ticket. Dazu kommt dann noch der Bordzuschlag.

Es ist jedenfalls nicht(!) so, dass man nur die Preisdifferenz zwischen Sparpreis mit Bahncard und Sparpreis ohne Bahncard nachzahlen muss.

Sind Sie sicher, dass es der Vollpreis war? Die zu zahlende Differenz kann bei einem Sparpreis durchaus sehr viel höher sein. Sie zahlen ja die Differenz ausgehend vom Flexpreis und zusätzlich noch 19 Euro. Für welche Strecke hatten Sie denn ein Ticket gebucht? /ti

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es kommt ja auch darauf an, ob die Kontrolle in einem Fernzug stattfand oder in einem Nahverkehrszug ohne Fahrkartenverkauf. Die Nachzahlung ist nur im Fernverkehszug möglich. Wenn man in einem Nahverkehrszug mit eine BC-rabattierten Fahrkarte angetroffen wird, aber keine BC vorweisen kann, muss man sich i.d.R. sogar als Schwarzfahrer behandeln lassen (doppelter Fahrpreis, mindestens 60€).

Trotzdem wären mehr Details nötig:
Von wo nach wo gefahren? In welchem Zug kontrolliert? Wie viel musste genau nachgezahlt werden?

„Schön dass ich "eigentlich" recht habe.“
-> ich bin mir nicht sicher ob Sie wirklich „eigentlich recht“ haben.

Sie haben nicht geschrieben, was Sie für ein Ticket hatten und was Sie nachzahlen mussten.

Angenommen eine Fahrt Flexpreis 80 EUR Sparpreis 23,90 EUR.
Durch den BahnCard Rabatt bezahlen Sie 17,90 EUR für den Sparpreis.
Der unberechtigte Rabatt beträgt 6,00 EUR. Die korrekte Nachzahlung im Zug beträgt aber immer 25% vom Flexpreis (unabhängig davon, was Ihr Ticket gekostet hat) plus Bordzuschlag.

Im obigen Beispiel also 20 EUR (die 25%) plus 19 EUR (Bordzuschlag) gleich 39 EUR.
In diesem Beispiel hat man für das Ticket 6 EUR zuwenig bezahlt und muß bei einer Kontrolle dann 39 EUR nachzahlen. Wenn das bei Ihnen so ähnlich war, dann haben Sie nicht recht, auch nicht „eigentlich recht“ sondern mussten nur das nachzahlen, was tariflich festgelegt ist.

„Wo kann ich da schriftlich verbindlich beantragen. Das war die Ausgangsfrage :-)“
-> Die Antwort haben Sie schon bekommen. Beim Kundendialog, siehe Link von tbsn.
oder schriftlich:

Deutsche Bahn AG
Dr. Richard Lutz Vorstandsvorsitzender
Potsdamer Platz 2
10785 Berlin