Nach oben

Frage beantwortet

Detaillierte Regelung bei Fahrgastrechten?

Guten Abend,

ich habe eine Frage zu den Fahrgastrechten. Angenommen, ich habe einen Fahrschein nach München und befinde mich in einem verspäteten ICE von Köln dorthin. Kann ich dann in bspw. Frankfurt oder Limburg Süd die Reise abbrechen und mit einem dort erworbenen Ticket wieder zurückfahren? Klar, dass die Rückfahrt dann prompt erfolgen muss.
Werden dann also das ursprüngliche Ticket und das Rückfahrticket vollständig erstattet? So habe ich es unter fahrgastrechte.info verstanden.
Die erwartete Ankunftszeit am Zielort muss natürlich mindestens 60 Minuten betragen.

Vielen Dank für eine Antwort!
cobizobi

Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

„Muss einem der Zugbegleiter auf der Rückfahrt dann nicht ein erhöhtes Beförderungsentgelt ausstellen, da man ohne gültige Fahrkarte reist?“
-> Nein, muß er nicht. Der Zugbegleiter kennt die Fahrgastrechte, er kennt auch die Verspätungen oder Zugausfälle. Wenn der gebuchte Zug tatsächlich eine Verspätung von mind. 60 Minuten hat und Sie mit dem Ticket in Richtung Startbahnhof zurückfahren, dann weiß er doch Bescheid.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Sie können die Reise abbrechen und ohne(!) ein neues Ticket zu erwerben sofort wieder zurück fahren. Das ursprüngliche Ticket wird voll erstattet.
(Wenn Sie unnötigerweise für die Rückfahrt ein neues Ticket kaufen, werden Sie wahrscheinlich auf den Kosten sitzen bleiben.)

Guten Abend,

wie kabo bereits richtig schreibt, benötigen Sie kein neues Ticket, wenn Sie Ihre Fahrt am Unterwegsbahnhof abbrechen und zum Startbahnhof zurückfahren. Alle Infos dazu finden Sie hier. /aj

Das ist interessant. Muss einem der Zugbegleiter auf der Rückfahrt dann nicht ein erhöhtes Beförderungsentgelt ausstellen, da man ohne gültige Fahrkarte reist?

Der Kollege im Zug kann nachvollziehen, ob ein Zug entsprechend verspätet war, bzw. ist. Daher ist die Ausstellung einer Fahrpreisnacherhebung nicht erforderlich. /aj

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

„Muss einem der Zugbegleiter auf der Rückfahrt dann nicht ein erhöhtes Beförderungsentgelt ausstellen, da man ohne gültige Fahrkarte reist?“
-> Nein, muß er nicht. Der Zugbegleiter kennt die Fahrgastrechte, er kennt auch die Verspätungen oder Zugausfälle. Wenn der gebuchte Zug tatsächlich eine Verspätung von mind. 60 Minuten hat und Sie mit dem Ticket in Richtung Startbahnhof zurückfahren, dann weiß er doch Bescheid.