Diese Frage wartet auf Beantwortung

Pläne zum Ausbau der Strecke DO - MS - OS - HB - HH

Guten Tag,
ich habe in anderen Fragen bereits gesehen, dass die Fahrzeit zwischen dem Ruhrgebiet und Hamburg auf der Strecke via Münster-Osnabrück-Bremen nur durch das Weglassen von Halten (z.B. Bochum) erreicht werden kann. Grund dafür ist der derzeitige Ausbau der Strecke und die damit einhergehende Geschwindigkeitsbegrenzung. Einzugsgebiete von 500.000 Menschen (Herne, Bochum, Witten) abzukoppeln erscheint mir allerdings nur als Notlösung.

Gibt es Vorhaben (egal welche Planungsstufe) die Strecke auszubauen? Grundsätzlich wäre es doch denkbar durch Aus- oder Neubau auch durchgehend Geschwindigkeiten >200 km/h darzustellen und somit für ICE-Einsätze aufzuwerten. Im Hinblick auf den zukünftigen Personenverkehr auch in Richtung Skandinavien (Fehmarnbeltquerung) und der Anbindung Hamburgs erscheint mir das sinvoll. Die Distanzen zwischen OS - HB und HB - HH sind zudem recht groß, sodass ein ICE durchaus genug Raum für Be- und Entschleunigung hätte. Derzeit benötigt ein IC von DO nach HH über diese Strecke gut 2h50. Wären durch einen Ausbau nicht auch 2h00 - 2h15 möglich?

wilniewski
wilniewski

wilniewski

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Antworten

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Aktuell gibt es keine beginnenden Ausbauprojekte für diese Strecke. Allerdings sind Streckenabschnitte davon im Bundesverkehrswegeplan als vordringlicher Bedarf eingestuft. /ti

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Der Ausbau von Bestandsstrecken auf Geschwindigkeiten von über 200 km/h ist aus Sicherheitsgründen so gut wie unmöglich. (Sog der durchfahrenden Züge zu groß. Gefahr für Reisende auf den Bahnsteigen der kleinen UnterwegsBahnhöfe zu hoch.)
Aus der Strecke selbst kann man kaum was herausholen. Da wo 200 km/h von der Topographie (Kurven, Steigungen) möglich sind, werden die genutzt.

Sinnvoller wäre ein Ausbau auf dem Abschnitt unmittelbar hinter Dortmund (bis Lünen wird ordentlich getrödelt) und die Optimierung des Bahnhofs Münster (sowohl aus Richtung DO als auch aus Richtung OS muss schon sehr weit vor dem Bahnhof gebremst werden).

Aber erstmal müsstet Dortmund-Münster für Fernzüge überhaupt wieder befahrbar gemacht werden.

Ganz langfristig wird für die Distanz Ruhrgebiet-Hamburg eher der Weg über Hamm-Bielefeld-Hannover beschleunigt.

wilniewski
wilniewski

wilniewski

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Danke für die Auskunft! Damit kann ich was anfangen @kabo. Mit einer erhöhten Erfolgsquote eines gelungenen Anschlusses in Hannover (derzeit ohne Verspätung Umstiegszeiten von 8 Minuten), d.h. gesteigerter Pünktlichkeit und einer Beschleunigung zwischen Bielefeld und Hannover würde das tatsächlich daher schneller gehen.