Frage beantwortet

Bin ich als Kunde verpflichtet, eine realistische Umsteigezeit in meine Reisepläne einzuplanen?

Wenn ich den ICE von Frankfurt nach Berlin um 06:14 Uhr sicher erreichen wollte, müsste ich von meinem Heimatort eine Regionalverbindung wählen, die eine Umsteigezeit von 47 Minuten zur Folge hätte. Diese ist mir eigentlich viel zu lang. Der darauffolgende Regionalexpress würde eine Umsteigezeit von nur noch 6 Minuten bewirken und wird mir in der Buchungsmaske gar nicht angezeigt. Woran liegt das? Ich würde "das Risiko", den Fernzug aufgrund dieser knappen Umsteigezeit zu verpassen, nämlich eingehen, wenn ich wüsste, dass ich im Fall einer Verspätung des besagten Regionalexpresses ohne Aufpreis den nächstmöglichen ICE nach Berlin nehmen könnte.

Fensterplatz
Fensterplatz

Fensterplatz

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Der darauffolgende Regionalexpress würde eine Umsteigezeit von nur noch 6 Minuten bewirken und wird mir in der Buchungsmaske gar nicht angezeigt. Woran liegt das? "
-> Die Mindestumsteigezeit ist unterschritten, deshalb ist das kein "offizieller" Anschluss.

"Ich würde "das Risiko", den Fernzug aufgrund dieser knappen Umsteigezeit zu verpassen, nämlich eingehen, wenn ich wüsste, dass ich im Fall einer Verspätung des besagten Regionalexpresses ohne Aufpreis den nächstmöglichen ICE nach Berlin nehmen könnte."
-> Nein. Es besteht kein Anspruch auf Nutzung des nächstmöglichen ICE, da kein "offizieller" Anschluss besteht. Das ganze ist also sehr riskant, weil Sie bei Verspätung des Regionalzugs rechtlos dastehen. Kann man also nur empfehlen, wenn man ein Flexpreisticket hat (wodurch der nächste ICE ohnehin nutzbar wäre) oder man den Mehrpreis einer neuen Fahrkarte für den ICE verschmerzen könnte.

Also:
"Bin ich als Kunde verpflichtet, eine realistische Umsteigezeit in meine Reisepläne einzuplanen?"
-> Wenn Sie eine Umsteigezeit wählen, die so knapp ist, dass der Anschluss auf bahn.de nicht angezeigt wird, dann tragen Sie das Risiko alleine. Ob Sie das wollen, müssen Sie selbst entscheiden.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (3)

75%

75% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Der darauffolgende Regionalexpress würde eine Umsteigezeit von nur noch 6 Minuten bewirken und wird mir in der Buchungsmaske gar nicht angezeigt. Woran liegt das? "
-> Die Mindestumsteigezeit ist unterschritten, deshalb ist das kein "offizieller" Anschluss.

"Ich würde "das Risiko", den Fernzug aufgrund dieser knappen Umsteigezeit zu verpassen, nämlich eingehen, wenn ich wüsste, dass ich im Fall einer Verspätung des besagten Regionalexpresses ohne Aufpreis den nächstmöglichen ICE nach Berlin nehmen könnte."
-> Nein. Es besteht kein Anspruch auf Nutzung des nächstmöglichen ICE, da kein "offizieller" Anschluss besteht. Das ganze ist also sehr riskant, weil Sie bei Verspätung des Regionalzugs rechtlos dastehen. Kann man also nur empfehlen, wenn man ein Flexpreisticket hat (wodurch der nächste ICE ohnehin nutzbar wäre) oder man den Mehrpreis einer neuen Fahrkarte für den ICE verschmerzen könnte.

Also:
"Bin ich als Kunde verpflichtet, eine realistische Umsteigezeit in meine Reisepläne einzuplanen?"
-> Wenn Sie eine Umsteigezeit wählen, die so knapp ist, dass der Anschluss auf bahn.de nicht angezeigt wird, dann tragen Sie das Risiko alleine. Ob Sie das wollen, müssen Sie selbst entscheiden.