Diese Frage wartet auf Beantwortung

Ticket über SuperSpar Preis

Wir haben über ein Super Sparpreis Ticket eine Verbindung von Wörth am Rhein nach Wien gebucht. Jetzt habe ich festgestellt, dass es die Zugverbindungen ab Karlsruhe nicht mehr gibt. Gebucht ist ein ICE bis Stuttgart und dann ein EC nach Salzburg und danach ein RJX nach Wien. Diese Züge fahren nicht mehr. Jetzt gäbe es eine Verbindung IC von Karlsruhe nach Nürnberg und dann ein ICE bis nach Wien. Da das Ticket nicht umbuchbar ist und Zugbindung hat ist die Frage, ob wir nun einfach die neue Zugverbindung nehmen dürfen, oder muss da vorab etwas getan werden?

Wonni48
Wonni48

Wonni48

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Antworten

Im Prinzip können sie jeden nicht reservierungspflichtigen Zug am Reisetag stattdessen nehmen, allerdings ist zu beachten, dass sie trotzdem weiter über den gebuchten Grenzübergang fahren müssen. In ihrem Fall Freilassing-Salzburg. Ihr ausgewählter Alternativzug fährt aber über Passau. Das geht nicht. Sie müssten dann den österreichischen Teil extra bezahlen. Bekommen es aber wieder erstattet. Ist halt nur unnötiger Schriftkram.

Gleiche Problematik war gerade vor 2 Stunden hier Thema mit der Schweiz. Ist aber die gleiche Regelung. https://community.bahn.de/questions/1920704-zugbinding-au...

Wonni48
Wonni48

Wonni48

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Das hört sich ja spannend an, auf diese Idee mit dem Grenzübertritt wäre ich wirklich nicht gekommen. Muss ich das im voraus tun, oder zahle ich diesen Betrag direkt im Zug und fordere es danach an?

Wonni48
Wonni48

Wonni48

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Am 23.03.2019 8:44 Uhr RE6 von Wörth nach Karlsruhe, IC2065 von Karlsruhe nach Nürnberg 9:06 Uhr und dann mit dem ICE 91 um 12:30 Uhr von Nürnberg nach Wien

Hallo Wonni48,

ich kann mich der Antwort von Signal nur anschließen. Sie benötigen dann eine Fahrkarte von Passau bis Linz. Die Strecke Linz – Wien ist mit Ihrer ursprünglichen Fahrkarte abgedeckt. /ka

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Denn der Schaffner in der Schweiz wird folgendes sagen: "Sie haben Schaffhausen-Zürich an die schweizer Bahn bezahlt, wollen aber die (längere) Strecke Basel-Zürich mit der schweizer Bahn fahren. Das wäre ja ein Verlustgeschäft für die schweizer Bahn. Zahlen Sie bitte nach ...""

Das Ganze macht ja nur Sinn, wenn die Einnahmen wirklich entsprechend der Entfernung aufgeteilt werden! Gerade das passiert aber anscheinend beim (Super-)Sparpreis nicht, sondern es gibt eine Pauschale unabhängig der Gesamtlänge der Strecke, der Anteile der Länder und des Weges / des Grenzübergangs (außer wohl Lindau im Transit ÖBB):

https://community.bahn.de/questions/1240320-nur-noch-11-8...

"Nach Kilometern werden die Preise beim Sparpreis nicht abgerechnet. Es sind immer Festpreise, welche anteilig an die teilnehmenden Bahn weitergegeben werden.
...
Je nach Preisstufe des Angebotes, variiert der BahnCard-Rabatt beim Sparpreis Europa. Es werden aber immer die 25 Prozent Rabatt in Deutschland gewährt."

Also wieder mal nur ein heiliger Paragraph ohne jeden sachlichen Hintergrund?