Nach oben

Frage beantwortet

Entfällt auch die Streckenbindung?

Ich habe für heute Abend ein Supersparpreisticket mit dem IC von Frankfurt nach Köln gebucht. Inzwischen ist wegen des Sturms der Zugverkehr in NRW eingestellt worden.
Tickets für den 10.03. sollen ihre Gültigkeit für die ganze Woche behalten, die Zugbindung entfällt. Entfällt auch die Streckenbindung, sodass ich mit dem Rheinstrecken-Ticket am Dienstag auch einen ICE über die Schnellstrecke nutzen darf?

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Da jede Aufhebung der Zugbindung immer bedeutete sowohl mit höherwertigen Zügen als auch über andere Wege zum Ziel zu kommen, sehe ich keinen Grund das es hier anders sein sollte.

Wenn Sie ein Sparpreisticket für einen IC über die Rheinstrecke haben und der Zug hat über 20 Minuten Verspätung, dann können Sie damit doch auch mit einem ICE über die Schnellfahstrecke zum Ziel kommen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Hallo Benutzerin,

auf https://www.bahn.de/p/view/service/aktuell/index.shtml?db...

steht

"Fahrkarten, welche für Sonntag, den 10.03.2019 gültig sind behalten für den Fernverkehr ihre Gültigkeit und können entweder kostenfrei storniert oder bis eine Woche nach Störungsende flexibel genutzt werden (gilt auch für zuggebundene Fahrkarten). Für Tickets mit Zugbindung mit dem Geltungstag 10.03.2019 ist die Zugbindung aufgehoben. Für die flexible Nutzung Ihrer Fahrkarte benötigen Sie keine weitere Freigabe durch DB Personal vor Ort. Solange die Störung besteht, können Sie alle Verbindungen zum Ziel nutzen."

Als Bahnkundin-Laie würde ich demnach davon ausgehen, dass auch die Streckenbindung aufgehoben ist ("flexible Nutzung" und "alle Verbindungen nutzen").

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich stolpere über "Solange die Störung besteht" - ich hoffe natürlich, dass diese am Dienstag nicht mehr besteht...

Da jede Aufhebung der Zugbindung immer bedeutete sowohl mit höherwertigen Zügen als auch über andere Wege zum Ziel zu kommen, sehe ich keinen Grund das es hier anders sein sollte.

Wenn Sie ein Sparpreisticket für einen IC über die Rheinstrecke haben und der Zug hat über 20 Minuten Verspätung, dann können Sie damit doch auch mit einem ICE über die Schnellfahstrecke zum Ziel kommen.

Die Aussage von Joeopitz kann ich auch nur unterstützen: Die Standard-Fahrgastrechte lassen bereits die "Weiterreise mit geänderter Streckenführung bis zum Zielbahnhof (auch) zu einem späteren Zeitpunkt" zu. (Die herrschende Meinung hier ist, dass dadurch die Gültigkeitsdauer der Fahrkarte nicht automatisch verlängert wird, außer wenn das unumgänglich ist.)
Wenn die DB jetzt meinen würde, im Gegenzug für eine offiziell um (mindestens) eine Woche verlängerte Gültigkeit entfallen andere Zugeständnisse, müsste das wohl explizit erklärt werden.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn es um den gebuchten Reisetag geht (also heute), würde ich das genauso sehen. Aber da die Nutzung an einem anderen Tag ja auch nicht die Regel ist, bin ich da wirklich unsicher und will mir natürlich keine Mehrkosten einhandeln.

Es mag natürlich sein, dass ein paar Zugbegleiter die Lage am Dienstag anders sehen als ich. Bleibt nur, an der DB Information nach einem Stempel zu fragen.

Mir scheint, die "aktuelle Verkehrsmeldung" wurde mit heißer Nadel gestrickt – klar, schließlich kann man nicht bis morgen früh auf juristischen Rat warten:

"Solange die Störung besteht, können Sie alle Verbindungen zum Ziel nutzen."
--> Ich denke, es steht da, damit nicht jeder fragt, ob auch große Umwege erlaubt sind, z.B. Frankfurt - Rheine über Hannover statt Köln.

"... behalten für den Fernverkehr ihre Gültigkeit ..."
Ich denke, gemeint sind eher "Fernverkehrs-Fahrkarten", denn nach dem Wortlaut wäre z.B. ein Nahverkehrs-Anteil eines Sparpreises nicht mehr gültig.

„Aber da die Nutzung an einem anderen Tag ja auch nicht die Regel ist, bin ich da wirklich unsicher und will mir natürlich keine Mehrkosten einhandeln.“
Das ist nur verständlich und wir wissen auch, dass es bei der Bahn Fallstricke gibt. Vielleicht gibt Ihnen die Aussage „können Sie alle Verbindungen zum Ziel nutzen." doch etwas mehr Sicherheit.

Die Formulierung „Solange die Störung besteht" hieße ja, solange kein Zug fährt können Sie jeden Zug benutzen. Soetwas entstammt wahrscheinlich den gleichen Denkprozessen, die von mir verlangen dass ich behaupte nicht mitzufahren, nur weil ich für jemand anderes ein Ticket gebucht habe.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Solange die Störung besteht" bedeutet: Einschränkungen im Zugverkehr aufgrund des Sturms/Sturmfolgen.

Der Text wurde geändert!

„Fahrkarten, welche für Sonntag, den 10.03.2019 gültig sind behalten für den Fernverkehr ihre Gültigkeit und können entweder kostenfrei storniert oder bis eine Woche nach Störungsende flexibel genutzt werden (gilt auch für zuggebundene Fahrkarten).“

Jetzt kann man auch nach der Störung flexibel reisen.

Gute Fahrt!

@ Joeopitz: das stand so auch schon "vor ca. 2 Stunden" da (siehe meinen ersten Kommentar hier dazu und den zitierten Text)...
Und der Stein des Anstoßes "Solange die Störung besteht, können Sie alle Verbindungen zum Ziel nutzen." steht in der "Letzten Aktualisierung um 18:09" immer noch drin...

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Und gerade durfte ich mich von einer extrem unfreundlichen Zugbegleiterin im ICE anpfeifen lassen, warum ich mit meinem Ticket vom 10.3. erst heute, 12.3., fahre.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja, ich durfte die Fahrt fortsetzen (btw: der Zug hält auch nicht mehr zwischen Frankfurt Flughafen und Köln) und musste auch keine Strafe zahlen. Aber ich war stinksauer, dass die Zugbegleiterin meinte, mich derart maßregeln zu müssen - und sehr froh, dass ich einen Screenshot gemacht hatte. Für alle Fälle...