Diese Frage wartet auf Beantwortung

Sparpreis - Zugbindung aufgehoben - Früheren Zug nehmen?

Hallo!

Was bedeutet die Aufhebung der Zugbindung bei einem Sparpreisticket für mich als Reisende genau? Kann ich zwischen meinem Start- und Zielbahnhof an dem Tag meiner Reise einfach irgendeine Verbindung wählen oder bin ich in irgendeiner Weise an meine eigentliche, jetzt nicht mehr vorhandene Verbindung gebunden, insbesondere was die Abfahrtzeit angeht?

Ich möchte 7. März von Wien Hbf nach Bochum Hbf fahren. Meine Verbindung (ab 13:15, an 21:50 über Würzburg Hbf und Frankfurt Flughafen Fernbf) wurde wegen zu kurzer Umstiegzeit in Würzburg gestrichen. Da ich schon in Wien bin, war ich heute im Reisecenter der ÖBB. Dort wurde mir bestätigt, dass meine Verbindung ausfällt und ein Schein ausgestellt ("Zugbindung aufgehoben - Fahrplanänderung; Diese Bestätigung berechtigt zur Benützung auch anderer Züge des selben Beförderers. Die ursprüngliche Reisetrecke muss aber eingehalten werden."). Der Mitarbeiter hat mir eine Verbindung über Nürnberg Hbf mitgegeben (ab 13:15 in Wien Hbf mit dem ICE 90, Umstieg in Nürnberg, dann ICE 528, 22:14 Ankunft in Bochum Hbf). Er hat mir gesagt, dass ich den gebuchten ICE 90 nehmen muss, auch wenn ich so voraussichtlich 24 Minuten später ankomme als eigentlich gebucht. Hatte er damit recht? Muss ich den ICE 90 nehmen? Und wenn nein, darf ich dann auch schon eher ab Wien Hbf abfahren und auch eine ganz andere Verbindung nehmen (z. B. 8:30 Wien Hbf mit dem RJX 262 nach München Hbf und dann ab 13:28 mit dem ICE 516 nach Bochum Hbf, sodass ich schon um 19:08 ankomme)?

Vielen Dank im Voraus für die Antworten!

Liebe Grüße
Luisa

Antworten

„Kann ich zwischen meinem Start- und Zielbahnhof an dem Tag meiner Reise einfach irgendeine Verbindung wählen“
-> Ja

„oder bin ich in irgendeiner Weise an meine eigentliche, jetzt nicht mehr vorhandene Verbindung gebunden, insbesondere was die Abfahrtzeit angeht?“
-> Nein.

„Er hat mir gesagt, dass ich den gebuchten ICE 90 nehmen muss, auch wenn ich so voraussichtlich 24 Minuten später ankomme als eigentlich gebucht. Hatte er damit recht?“
-> Nein.

„Und wenn nein, darf ich dann auch schon eher ab Wien Hbf abfahren und auch eine ganz andere Verbindung nehmen“
-> Ja.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Bei internationalen Verbindungen kann es aber problematisch werden, wenn die neue Verbindung einen anderen Grenzübergang nutzt, als die ursprünglich gebuchte.
Das wäre hier nämlich der Fall. Gebucht war über Passau(gr), die Alternative geht über Salzburg(gr). Die ÖBB achtet da wohl draufsteht, weshalb der Satz mit "die ursprüngliche Reisestrecke muss eingehalten werden" auf dem Zettel steht.

Könnte es also doch sein, dass der Berater bei der ÖBB Recht hatte, und ich (nach österreichischen Bestimmungen) den ICE 90 nehmen muss? Gelten diese denn überhaupt, wenn ich über die DB gebucht habe?
Alternativ könnte ich auch den ICE 228 um 6:50 ab Wien Hbf nehmen. Der würde dann wieder über Passau fahren.

Bei internationalen Verbindungen ist eine Weiterfahrt nur mit den Beförderern möglich, mit denen auch die ursprüngliche Fahrt vorgesehen war. Die Beförderer sind anhand des Ländercodes auf der Fahrkarte ersichtlich, z. B. <1080> für Deutsche Bahn. Nutzt man für den Abschnitt den Zug eines anderen Beförderers, hat man kein gültiges Ticket. /ti

Auf meinem Ticket steht "VIA: <1181> Wels*Neumarkt-Kallham<1080> Passau 15:37 ICE90/ WÜ-Hbf 18:30 ICE1622/F-Flugh 19:55 ICE912". Wenn ich das jetzt also richtig interpretiere, ist der Betreiber zunächst die ÖBB, dann die DB. Für den ICE 228 kann ich das ja nicht einsehen, in der App steht nur, dass hier ebenfalls ÖBB und DB Betreiber sind..
Was bedeutet das denn jetzt konkret für mich?

Wenn beide Betreiber sind, können Sie auch Züge beider Betreiber nutzen. Die 20-Minuten-Regelung, dass andere Züge auch über andere Strecken genutzt werden können, gibt es nur im nationalen Eisenbahnverkehr, aber nicht für internationale Fahrkarten. /ti