Frage beantwortet

Ich kann meine Reise nicht antreten, ist ein Rücktritt vom Sparpreis Ticket wirklich nicht möglich?

Aufgrund eines Vorstellungsgesprächs kann ich leider meine vor einer Woche gebuchte Reise nicht antreten. Laut Auftragdetails ist eine Stonierung für mein Ticket nicht möglich. Bleibe ich jetzt auf meinen Kosten sitzen?

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn es ein Sparpreisticket ist, ist eine Stornierung gegen 10 EUR Gebühr möglich. Bei einem Supersparpreisticket dagegen nicht. Wenn eine Stornierung nicht möglich ist, bleiben Sie auf Ihren Kosten sitzen. Natürlich kann immer etwas unvorhersehbares passieren. Darum kaufen viele Reisende für ein paar Euro mehr den Sparpreis statt des Supersparpreises.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (1)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja, bleiben Sie.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn es ein Sparpreisticket ist, ist eine Stornierung gegen 10 EUR Gebühr möglich. Bei einem Supersparpreisticket dagegen nicht. Wenn eine Stornierung nicht möglich ist, bleiben Sie auf Ihren Kosten sitzen. Natürlich kann immer etwas unvorhersehbares passieren. Darum kaufen viele Reisende für ein paar Euro mehr den Sparpreis statt des Supersparpreises.

Mist... ja als Student muss man jeden Euro zweimal rumdrehen (in dem Fall die paar Euro mehr für die Reiserücktrittsversicherung)... passiert mir zum ersten mal das ich eine Reise nicht antreten kann. Habe trotzdem gehofft vielleicht ist die Bahn bei solchen unvorhersehbaren Ereignissen etwas kulanter...

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Zumal ich aus den Versicherungsbedingungen

https://www.bahn.de/p/view/mdb/bahnintern/angebotsberatun...

nicht herauslese, dass ein Vorstellungsgespräch als versichertes Ereignis zählt:

3. Welche Ereignisse sind versichert?
3.1 Versichert ist die unerwartete schwere Erkrankung. Unerwartet ist die Erkrankung dann, wenn sie nach Abschluss der Versicherung erstmals auftritt.
3.2 Versichert ist die unerwartete Verschlechterung einer bereits bestehenden Erkrankung. Voraussetzung ist: In den letzten sechs Monaten vor Versicherungsabschluss erfolgte keine Behandlung. Nicht als Behandlung zählen Kontrolluntersuchungen, regelmäßige Medikamenteneinnahme in eingestellter Dosierung sowie Dialysen.
3.3 Erkrankungen können auch psychische Erkrankungen sein. Eine psychische Erkrankung gilt als schwer, wenn einer der folgenden Fälle vorliegt:
A) Der gesetzliche oder private Krankenversicherungsträger hat eine ambulante Psychotherapie genehmigt.
B) Sie ist durch Attest eines Facharztes für Psychiatrie nachgewiesen.
C) Es erfolgt eine stationäre Behandlung.

3.4 Versicherte Ereignisse sind außerdem:
A) Tod.
B) Eine schwere Unfallverletzung.
C) Ein Termin zur Spende oder zum Empfang von Organen und Geweben im Rahmen des Transplantationsgesetzes.
D) Bruch von Prothesen.
E) Lockerung von implantierten Gelenken.
F) Erheblicher Schaden am Eigentum durch: Feuer; Wasserrohrbruch; Elementarereignisse; Straftat
eines Dritten. Voraussetzung ist: Ihre Anwesenheit oder die einer mitreisenden Risikoperson ist vor Ort
aufgrund des Schadens objektiv erforderlich.
G) Die betriebsbedingte Kündigung.
H) Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses.
I) Arbeitsplatzwechsel. Arbeitsplatzwechsel liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer sein bisheriges Arbeitsverhältnis mit seinem Arbeitgeber auflöst und bei einem anderen Arbeitgeber ein neues Arbeitsverhältnis beginnt. Die Versetzung innerhalb eines Unternehmens zählt nicht als
Arbeitsplatzwechsel.
J) Eine gerichtliche Ladung. Dies gilt nicht, wenn die Teilnahme am Gerichtstermin zu Ihren berufstypischen Tätigkeiten gehört.
K) Wohnortwechsel.
L) Rücknahme eines bereits genehmigten Urlaubs durch den Arbeitgeber

Im Zweifelsfall zahlt man für eine RRV und bleibt trotzdem auf den Kosten für ein nicht stornierbares Ticket sitzen...