Frage beantwortet

Ich möchte während der Fahrt im ICE am Laptop arbeiten. Reicht die Signalstärke dafür im Ruhebereich?

Meist verstärken die Signalverstärker in der Bahn nur GSM-Signale. Das ist gut für Telefonate, bindet Smartphone und Co aber an die langsamen Sprachnetze und hält sie von schnellen Datennetzen fern. Ist dies auch der Fall im ICE 941?
Wie sieht es im Ruhebereich aus, kann ich mein Netz nutzen ohne in den Signalverstärker "gezogen" zu werden?

Vielen Dank im voraus und Grüße,
Steffi

Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die aktuell verbauten Repeater verstärken eigentlich alle Signale (nicht nur GSM).
Allerdings kann ein Repeater nur das verstärken was auch empfangen wird.
Und in fahrenden Zügen macht sich die Frequenzverschiebung durch den Doppler-Effekt bemerkbar (= Verschlechterung der Empfangsqualität), der umso stärker ausgeprägt ist, je schneller der Zug fährt und desto höher die verwendete Mobilfunkfrequenz ist.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Medina,

wenn Sie im Ruhebereich mit den Laptoptasten klappern, werden Sie sich „Freunde“ machen. Genau dafür ist der Ruhebereich nicht gedacht. Es gibt Reisende, die sich davon gestört fühlen. Suchen Sie einfach hier im Forum.

Wenn Sie arbeiten wollen, gehen Sie besser in den Handybereich.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die aktuell verbauten Repeater verstärken eigentlich alle Signale (nicht nur GSM).
Allerdings kann ein Repeater nur das verstärken was auch empfangen wird.
Und in fahrenden Zügen macht sich die Frequenzverschiebung durch den Doppler-Effekt bemerkbar (= Verschlechterung der Empfangsqualität), der umso stärker ausgeprägt ist, je schneller der Zug fährt und desto höher die verwendete Mobilfunkfrequenz ist.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Und genau mit diesem Doppler-Effekt gibt es bei 3G und 4G bei höheren Geschwindigkeiten Probleme, so dass die Daten auch nicht schneller tröpfeln als mit 2G, das ist da robuster.

Oft bleibt das Handy aber auf 4G oder 3G hängen. Da hilft oft nur manuelles Umschalten, aber meist nur auf Schnell-Fahrstrecke nötig. Ansonsten ist das Mobilfunk Netz in Deutschland gegenüber der Schweiz oder Österreich miserabel, da ja die happigen Lizenz-Gebühren finanziert werden müssen... Oft geht ein Handover schief, früher konnte man noch eine Einstellung "schnelle Netzsuche" aktivieren, was allerdings den Akku schneller leer saugt. Hier bringt der Repeater einen großen Vorteil, da die Überlappungsbereiche der Zellen aus Handy-Sicht größer werden.

Die neuen WLANs in den ICE haben den unschlagbaren Vorteil, auf die Netze aller Betreiber zuzugreifen, was sonst nur mit ausländischer Sim-Karte und zeitraubende Roaming-Partner-Wechsel möglich ist.

Ganz kritisch ist das Vorbeifahren an einer Basisstation nahe am Gleis: Dann wechselt die Doppler-Verschiebung schlagartig das Vorzeichen, womit mein 1998 patentierter Rotator aber schon problemlos klarkam, auch bei 300km/h im 1800-Mhz-Bereich.