Frage beantwortet

Stornogutschein auszahlen?

ich möchte meinen Stornogutschein auszahlen lassen. was muss ich tun?

7970180
7970180

7970180

Ebene
0
20 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Bahnfrosch
Bahnfrosch

Bahnfrosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Gar nix. Man kann keine Stornogutscheine auszahlen lassen. Sie können ihn nur für Neubuchungen verwenden.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (9)

Ja (3)

25%

25% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Bahnfrosch
Bahnfrosch

Bahnfrosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Gar nix. Man kann keine Stornogutscheine auszahlen lassen. Sie können ihn nur für Neubuchungen verwenden.

EinVielfahrer
EinVielfahrer

EinVielfahrer

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ein Stornogutschein kann nicht ausbezahlt werden.

Sie können Ihn nur für Bahnticktes (keine Verbundtickets) und andere Bahnleistungen (Reservierung, ..) nutzen.

Eine Weitergabe des Gutscheins zum Nennwert an Dritte wäre eine Möglichkeit doch noch Geld zu bekommen...

7970180
7970180

7970180

Ebene
0
20 / 100
Punkte

Betrug ist das und sonst nichts weiter! Das Geld einzubehalten für eine nichterbrachte Leistung ist eine Straftat.

Bahnfrosch
Bahnfrosch

Bahnfrosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Betrug ist das und sonst nichts weiter! Das Geld einzubehalten für eine nichterbrachte Leistung ist eine Straftat."

Dann verklagen sie die Bahn. Viel Spaß!

P.S. Es steht bei der Buchung dabei, dass bei Stornierung von Sparpreisen nur Gutscheine ausgegeben werden. Und Gutscheine werden nirgends geldwert erstattet, auch nicht in anderen Unternehmen. Man sollte halt alles durchlesen, bevor man etwas kauft. Sie haben ja bei Kauf die AGB bestätigt.

7970180
7970180

7970180

Ebene
0
20 / 100
Punkte

Nur weil diese Bahn andauernd irgendwelche AGB' ändert und dies nicht kommuniziert. Ich war jahrelanger Kunde mit Bahncard und auch beim Sparpreis habe ich mein Geld zurückerhalten. Aber jetzt weiß ich warum die Bahn soviel Kunden verliert.

Bahnfrosch
Bahnfrosch

Bahnfrosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Was heißt nicht kommuniziert? Es steht bei jeder Buchung wirklich groß dabei.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@Bahnfrosch
Vielleicht habe ich gerade Tomaten auf den Augen - aber das mit den Gutscheinen steht da nicht groß dabei:
"Hinfahrt
Sparpreis
Zugbindung
Storno vor 1. Geltungstag kostenpflichtig
City-Ticket inklusive"
Und wenn man "Konditionendetails anzeigen" anklickt:

"Sie können Ihre Fahrkarte vor dem 1. Geltungstag gegen Zahlung von 10,00 EUR Entgelt stornieren. Danach ist die Stornierung (Umtausch oder Erstattung) ausgeschlossen"

Volker
Volker

Volker

Ebene
3
2490 / 5000
Punkte

Wenn ich online einen Sparpreis buche werde ich darauf hingewiesen, dass die Erstattung im Falle eines Storno lediglich durch Gutschein erfolgt.

Diesen Stornogutschein kann ich jedoch nicht zur erneuten online Buchung eines Sparpreises verwenden - siehe Suchfunktion - und so halte ich die Frage nach einer Erstattung durchaus legitim.

„Betrug ist das und sonst nichts weiter! Das Geld einzubehalten für eine nichterbrachte Leistung ist eine Straftat.“
-> Die Leistung der Bahn wurde doch erbracht. Sie hat die Züge fahren lassen. Betrug wäre es, wenn die Bahn Tickets verkauft, aber nicht die Absicht hat der Zugverkehr auch durchzuführen.

„Nur weil diese Bahn andauernd irgendwelche AGB' ändert und dies nicht kommuniziert.“
-> Die Änderungen zum August 2018 wurden ausführlich kommuniziert. Der nicht stornierbare Supersparpreis wurde neu eingeführt. Die Stornogebühr beim Sparpreis wurde von 19 EUR gesenkt, dafür erfolgt die Erstattung nun in Form eines Gutscheins.

„ Ich war jahrelanger Kunde mit Bahncard und auch beim Sparpreis habe ich mein Geld zurückerhalten.“
-> Wenn Sie ein Ticket zum normalen Flexpreis kaufen bekommen Sie bei einer Stornierung vor dem ersten Geltungstag nach wie vor Ihr Geld wieder. Wenn Sie stattdessen günstige Sparangebote nutzen, akzeptieren Sie vor dem Ticketkauf ausdrücklich die Bedingungen unter denen Ihnen ein verbilligtes Ticket angeboten wird. Diese von Ihnen bei der Buchung bestätigten Bedingungen beinhalten u.a. eingeschränkte bzw. ausgeschlossene Stornomöglichkeiten.

Wenn Sie sich bei der Buchung mit diesen Bedingungen einverstanden erklären können Sie kaum von Betrug reden, wenn die Bahn sich an die Regeln hält.

Wie sind Sie denn an den Stornogutschein gekommen? Vielleicht ist ja hier wirklich eine Straftat im Spiel?

kirroyal
kirroyal

kirroyal

Ebene
3
3960 / 5000
Punkte

Wie Benutzerin schon schreibt, kann von "steht groß dabei" keine Rede sein. Auf der eigentlichen Buchungsseite (dort, wo man die Angebote vergleicht) fehlt der Hinweis sogar völlig. Dort steht:

"Sie können Ihre Fahrkarte vor dem 1. Geltungstag gegen Zahlung von 10,00 EUR Entgelt stornieren. Danach ist die Stornierung (Umtausch oder Erstattung) ausgeschlossen".

Erst wenn man im letzten Buchungsschritt nochmal auf "Angebotskonditionen" klickt, steht dort:

"Sie können Ihre Fahrkarte vor dem 1. Geltungstag gegen Zahlung von 10,00 EUR Entgelt stornieren. Über den verbleibenden Betrag erhalten Sie einen Gutschein. Danach ist die Stornierung (Umtausch oder Erstattung) ausgeschlossen."

Rein rechtlich dürfte das alles in Ordnung sein, aber kundenfreundlich ist das nicht. Wahrscheinlich steht noch nichtmal eine böse Absicht dahinter, sondern man hat den Hinweis auf der Buchungsseite schlichtweg vergessen.

Bahnfrosch
Bahnfrosch

Bahnfrosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Leute, macht's mal halblang. Man kann vieles bei der Bahn kritisieren, aber dass einen verschwiegen wird, dass man bei bei Stornierung nur einen Gutschein bekommt, trifft hier nicht zu.

https://www.bahn.de/p/view/angebot/sparpreis/spartickets....

Dort steht "Stornierung gegen 10 Euro Entgelt in Gutschein". Und das ist nicht kleingedruckt.

Bertosch
Bertosch

Bertosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Leider wieder mal Leute, die andere für Ihre eigene Schuld verantwortlich machen wollen......
Schuld sind immer die anderen....

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"-> Die Leistung der Bahn wurde doch erbracht. Sie hat die Züge fahren lassen. Betrug wäre es, wenn die Bahn Tickets verkauft, aber nicht die Absicht hat der Zugverkehr auch durchzuführen."

Nein, iemand hatte die Absicht, die Gleise nicht zu räumen und die Züge einfach ausfallen zu lassen:

https://www.merkur.de/bayern/wegen-bahn-chaos-im-schnee-m...

"Leider wieder mal Leute, die andere für Ihre eigene Schuld verantwortlich machen wollen......
Schuld sind immer die anderen...."

https://www.merkur.de/bayern/bayern-bahn-pannen-beim-schn...

Der Kunde muss es ausbaden und wird wird wie versprochen "großzügig" entschädigt:

https://www.merkur.de/lokales/region-holzkirchen/holzkirc...

https://www.tz.de/muenchen/region/pendlerin-freut-sich-au...

Wenn die Bahn (= DB-Netz und BOB) so spart, dass an 35% der bezahlten Tage kein Zugverkehr stattfindet, dann aber läppische gut 10% als Entschädigung bietet, fühlt sich der Pendler schon betrogen - und will mehrheitlich auf das Auto umsteigen.

(sorry, passt nicht ganz zum Thema hier, aber irgendwie zum Eingangs-Zitat.)

Bertosch
Bertosch

Bertosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

„passt nicht ganz zum Thema hier“

Passt überhaupt nicht zum Thema...

chico1401
chico1401

chico1401

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Also ich habe auch Tickets gebucht, extra mit dem Hinweis, dass vor dem 1 Geltungstag storniert werden kann! Das dies nur mit einem Gutschein geht, stand da nirgends! Finde dies auch eine Schweinerei und Leute hinters Licht geführt, da in der Bestellung nix von einem Gutschein stand, sonst hätte ich garnicht bestellt!

chico1401
chico1401

chico1401

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Wenn ich den Gutschein beim Erwerb eines Flextickets verwende und dieses dann storniere, bekommt man dann das Geld zurück?

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nein, bei Flextickets wird so erstattet wie bezahlt. Also Lastschrift: Zurückbuchung aufs Konto; Kreditkarte: Zurückbuchung aufs Kreditkartenkonto; Gutschein: Gutschein.