Frage beantwortet

Wenn Nachtzug ausfällt: darf mit anderem Zug & mit welcher Klasse darf weitergefahren werden?

Fall: Reisekette aus einer Buchung besteht aus drei Fahrtabschnitten: 1.) ICE mit 1. Klasse-Fahrscheinen, 2.) Nachtzug mit Schlafwagen ohne Klassenangabe (Double-Abteil) , 3.) Fahrkarte 1. Klasse im Ausland.

Wenn dieser Nachtzug oder der ICE-Zubringer ausfällt oder sich stark verspätet (war ja beim EN Berlin <--> Przemysl die letzten Tage oft vorgekommen), hat man dieselben Rechte zum Reiseabbruch, bzw. Weiterfahrt mit anderer Verbindung? Die Regelungen unter https://www.bahn.de/p/view/service/auskunft/fahrgastrecht... gehen nicht auf Ausfall / Weiterfahrt andere Verbindung ein, nur auf Verspätungsentschädigungen. Wenn die Weiterfahrt ins Ausland mit einem anderen (späteren) Zug erfolgen muss, welche Klasse ist dann das Pendant für die Schlafwagenkarte (Double)?

speeder
speeder

speeder

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Speeder.

Es sieht in Ihrem konkreten Fall wie folgt aus: Sollten Sie den reservierten EN 50457 wegen einer Zugverspätung in Berlin verpassen, dürfen Sie mit dem nächsten Zug zu gleichen Bedingungen die Fahrt fortsetzen. Bedingung ist, dass der Zug vom gleichen Beförderer sein muss, für die Sie die Fahrkarte gelöst haben. Das ist in diesem Fall die DB Fernverkehr AG (siehe Fußnote).

Sie dürfen auf dem betreffenden Abschnitt (Berlin → Przemysl Gl.) nicht mit anderen Beförderern (PKP, POLREGIO, TLK, Koleje Dolnośląskie etc.) fahren, da es mit den polnischen Bahnen keine Vereinbarungen gibt. Hierzu benötigen Sie ein gültiges Ticket zu deren Konditionen, sollten Sie in Berlin den gebuchten Zug verpassen. Das ergibt sich aus der der Fahrgastrechte-Verordnung und den FAQ auf bahn.de → „Welche Ansprüche hat der Kunde, wenn er für seine Fahrt mehrere Fahrkarten nutzt?“. 

Wir wissen, dass das für den Fahrgast im Einzelfall unbefriedigend ist und die Deutsche Bahn ist interessiert, weitere Bahnen zu überzeugen am Kulanzsystem teilzunehmen. Zwingen können wir die Auslandsbahnen jedoch nicht. Darauf basiert die Antwort in diesem verlinkten Beitrag von /di. Die PKP und andere polnische Eisenbahnen sind leider noch nicht dabei.

Sollten Sie Sorge haben, den Anschluss in Berlin zu verpassen, schildern Sie Ihre Situation in einem DB Reisezentrum und eventuell erhalten Sie eine Freigabe zu einem früheren Zubringer. /ch

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (2)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Snefnug
Snefnug

Snefnug

Ebene
1
189 / 750
Punkte

Meines Wissens wäre die erste Klasse in Schlafwagen mit einem Deluxe gekennzeichnet, es würde sich bei einem normalen Double-Abteil also um Plätze der 2. Klasse handeln. Durch Verspätungen kann es passieren, dass man bei Auslandsreisen neue Fahrkarten erwerben muss (bei Zugbindung oder anderem Reisetag, das kommt aber aufs Reiseland an) und diese dann im Anschluss zur Erstattung einreichen muss. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten: Nach Frankreich z.B. kann man sich in deutschen Reisezentren neue kostenfreie Fahrkarten ausstellen lassen, wenn der reservierungspflichtige TGV durch Zugverspätungen verpasst wurde. Für eine konkrete Antwort wäre daher die Fahrstrecke ganz interessant. Vielleicht hat ja hier jemand auch schon mit der Strecke Erfahrung gesammelt ;-)

speeder
speeder

speeder

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Strecke Erfurt - Berlin - Polen (Przemysl) - Ukraine (Lviv)

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo speeder.

können Sie mir bitte verraten, aus welchen Fahrkarten Ihre Buchung genau besteht? /ka

speeder
speeder

speeder

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das wäre zu 1. Super Sparpreis, zu 2. Sparschiene (Fahrkarte + Reservierung) , zu 3. Flexpreis (grenzüberschreitendes TCV-Ticket). Alles in einem Ritt durch DB ausgestellt.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo speeder,

wo genau haben Sie diese Buchung durchgeführt? /ka

EinVielfahrer
EinVielfahrer

EinVielfahrer

Ebene
3
4974 / 5000
Punkte

Sie haben drei unterschiedliche Fahrkarten erworben (auch wenn diese "in einem Ritt" durch die DB ausgestellt wurden). Das lässt sich daran erkennen, dass Sie einen Sparpreis (=DB-Ticket), einen Flexpreis (anderes DB?-Ticket) und eine Sparschiene (ÖBB-Ticket) haben.

Daher können Sie Rechte aus Verspätungen nur für Ihr jeweiliges Ticket geltend machen. (HIer gab es vor kurzem erst eine ähnliche Frage bei der der Nachtzug immer verspätet war und damit ein Anschluss nicht erreicht wurde.)

Da Ihr letztes Ticket ein "Flexpreis" ist sollten Sie damit eine Wahl zwischen den Verbindungen haben und somit einen späteren Zug nehmen können. Beim ersten Umstieg (von Sparpreis zu Sparschiene) haben Sie dagegen Pech gehabt wenn Sie aufgrund einer Verspätung / Zugausfall den Anschluss nicht bekommen.

@DB/ka: Was spielt es für eine Rolle WO das Ticket gekauft wurde?

speeder
speeder

speeder

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@ DB: Erwerb bei einer DB-Agentur

@Vielfahrer: An sich ist unstrittig, dass bei tarifbedingt gestückelten Fahrkarten Fahrgastrechte innerhalb der Reisekette gelten. (https://www.zugreiseblog.de/nachtzug-fahrgastrechte/)

Nur die Fragen meiner Eingangsfragestellung werden dort nicht beantwortet.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo EinVielfahrer, hallo Speeder,

wäre die Buchung über die Multi Carrier Platform (MCP) erfolgt, wäre alles in einem Auftrag und es wäre eine Reisekette gewesen.

Beim Kauf von drei Fahrkarten haben Sie drei Beförderungsverträge geschlossen. Die Buchung der Sparschiene lässt hier vermuten, dass die Tickets einzeln erstellt wurden. Details kann Ihnen hier wohl aber nur die DB Agentur nennen, bei der Sie gebucht haben.
Auf die Gefahren dabei hätte man Sie durchaus hinweisen sollen.

Ansonsten kann ich mich der Antwort von EinVielfahrer nur anschließen. /ka

speeder
speeder

speeder

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Dazu haben Sie schon andere Aussagen getroffen: https://community.bahn.de/questions/1393660-fahrgastrecht....

Die Buchung über das MCP ( https://www.international-bahn.de/de/) scheiterte, da in Kombi mit Schlafwagennutzung im EN nicht auf ein Tarif buchbar war. Das wäre nur über Sitzwagen im EN möglich gewesen. Da diese im EN nur zweite Klasse inne haben, wäre wiederum eine Kombi mit 1. Klasse im Vorlauf/ Nachlauf nicht möglich gewesen. Ich dachte, gerade diesen Umständen geschuldet, wären die Fahrgastrechte in den letzten Jahren auf die Reisekette erweitert worden?

speeder
speeder

speeder

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Kann hier noch mir einer Klarstellung gerechnet werden? Sollten die Rechte wirklich nur für die sitzenden Nachtzuggäste gelten, weil die Buchung mit verschiedenen Klassen bzw. mit Schlafwagen (wie im letzten Beitrag dargestellt) über MCP nicht möglich ist? Meine Fahrkarten haben alle dieselbe Uhrzeit der Ausstellung, insofern gehe ich davon aus, dass die Agentur das irgendwie in einer Buchung gemacht hat. Daher bitte ich um Beantwortung meiner Eingangsfragen, wenn möglich.

Auch hätte ich gerne eine generelle Aussage, ob sich die Reiserechte bei internationalen Reisen auf die Verspätungsentschädigungen beschränken. Unter https://www.bahn.de/p/view/service/auskunft/fahrgastrecht... lautet die Überschrift "Zug verspätet - Zug ausgefallen - Anschlusszug verpasst. Worauf Sie jetzt Anspruch haben." Im weiteren Verlauf wird aber nur auf die Verspätungsentschädigung eingegangen.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo speeder, ich habe dazu eine Prüfungsanfrage beim Servicecenter Fahrgastrechte gestellt. Sobald wir eine Rückmeldung erhalten haben, werden wir uns wieder hier melden. /ch

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Speeder.

Es sieht in Ihrem konkreten Fall wie folgt aus: Sollten Sie den reservierten EN 50457 wegen einer Zugverspätung in Berlin verpassen, dürfen Sie mit dem nächsten Zug zu gleichen Bedingungen die Fahrt fortsetzen. Bedingung ist, dass der Zug vom gleichen Beförderer sein muss, für die Sie die Fahrkarte gelöst haben. Das ist in diesem Fall die DB Fernverkehr AG (siehe Fußnote).

Sie dürfen auf dem betreffenden Abschnitt (Berlin → Przemysl Gl.) nicht mit anderen Beförderern (PKP, POLREGIO, TLK, Koleje Dolnośląskie etc.) fahren, da es mit den polnischen Bahnen keine Vereinbarungen gibt. Hierzu benötigen Sie ein gültiges Ticket zu deren Konditionen, sollten Sie in Berlin den gebuchten Zug verpassen. Das ergibt sich aus der der Fahrgastrechte-Verordnung und den FAQ auf bahn.de → „Welche Ansprüche hat der Kunde, wenn er für seine Fahrt mehrere Fahrkarten nutzt?“. 

Wir wissen, dass das für den Fahrgast im Einzelfall unbefriedigend ist und die Deutsche Bahn ist interessiert, weitere Bahnen zu überzeugen am Kulanzsystem teilzunehmen. Zwingen können wir die Auslandsbahnen jedoch nicht. Darauf basiert die Antwort in diesem verlinkten Beitrag von /di. Die PKP und andere polnische Eisenbahnen sind leider noch nicht dabei.

Sollten Sie Sorge haben, den Anschluss in Berlin zu verpassen, schildern Sie Ihre Situation in einem DB Reisezentrum und eventuell erhalten Sie eine Freigabe zu einem früheren Zubringer. /ch