Diese Frage wartet auf Beantwortung

Nachdem mir ein Hotelzimmer verwehrt wurde, kann ich Nachforderungen stellen?

Ich möchte am 05.01 um 23.41 Uhr von Düsseldorf Flughafen nach Hannover Hbf fahren. Eigentlich keine große Strecke. Planmäßge Abfahrt 23:41 Uhr. Ankunft 02:21 Uhr in Hannover.

Nun beginnt mein Erlebnis.
Mein erster Zug um 23:41 fällt wegen zu großer Verspätung aus, wird in Köln gestoppt. Die einzige Möglichkeit vor 7 Uhr am 06:01 in Hannover zu sein fährt nicht. Ich fahre darauf vom Flughafen Düsseldorf zum Hauptbahnhof. Dort spreche ich mit einem Mitarbeiter in der DB Info. Mir wird ein IC empfohlen, der um 02:41 aus Düsseldorf nach Hamburg fährt, wo ich in Bremen umsteigen solle. Damit wäre ich um 07:15 Uhr in Hannover (also fast 5 Stunden später). Man möchte mir kein Hotelzimmer geben, weil es noch zumutbar sei und nur eine halbe Stunde später nach planmäßger Ankunft in Hannover aus Düsseldorf fahren würde. Außerdem bekämen Kunden erst ein Hotelzimmer, wenn bis 06:00 Uhr kein Zug mehr fahren würde. Man gibt mir Essensmarken im Wert von 4€, und dass solle dann auch schon bis Hannover reichen. Der angesprochene IC nach Bremen bzw. Hamburg bekommt so viel Verspätung (bis zu 30 Minuten) dass ich weder in Bremen noch in Hamburg einen Anschluss bekommen würde, um vor 09:30 Uhr in Hannover zu sein. Deswgeen gehe ich nochmals zu diesem DB Infopunkt im Düsseldorfer Hauptbahnhof. Nun gibt man mir eine weitere Alternative über Köln und Frankfurt am Main, mit der ich um 08:28 in Hannover sei (also mehr als 6 Stunden später). Als ich nochmals nach einem Hotelzimmer Frage, wird diese Anfrage abgelehnt und gemeint, dass die Reise trotzdem noch zumutbar sei für mich, ich sei jung und von 03:00 Uhr bis 10:00 Uhr in einem Hotelzimmer würde sich nicht lohnen. Daraufhin fahre ich auf Empfehlung der Mitarbeiter der DB Info los. Abfahrt in Düsseldorf Hbf 03:14 Uhr (3 1/2 später) und planmäßige Ankunft 08:28 Uhr (6 Stunden später) in Hannover. Um 04:15 in Köln Hbf, beschwere ich mich an der DB Info über das Behandeln von mir in Düsseldorf Hbf. Diese geben mir Recht, können mir aber nicht wirklich helfen. Darauf hin führe ich, total übermüdet in einer schlechten körperlichen Verfassung meine Reise fort, sogar einem Schaffner ist dies aufgefallen, dass er mich darauf anspricht.
Die Reise, empfohlen vom DB Infopunkt am Düsseldorfer Hauptbahnhof, führt mich via RE nach Köln Hbf und dann weiter nach Frankfurt (Main) Hbf, wo ich planmäßig 10 Minuten Zeit zum umsteigen gehabt hätte. Der ICE von Köln nach Frankfurt steht in Montabaur und bekommt dadurch ca. 30 Minuten Verspätung. Ich kommuniziere dem Schaffner mein Problem, nachdem ihm, meine körperlich sehr unruhige und übermüdete Verfassung aufgefallen ist. Er ist der einzige Angestellte der DB, der für meine Situation Verständnis zeigt, und fragt, ob ich etwas benötige. Ich lehne dankend ab, meinte ich hätte als, bis auf ein Hotelzimmer, was mit seitens der DB verwehrt wurd. Er meinte, er könne dies Problem zwar seiner Gruppenleiterin weiterleiten, das würde aber seitens der DB ignoriert werden. Er meinte, ich solle eine schöne Beschwerde an die DB schicken. Wegen der 30 Minuten Verspätung verpasse ich auch meinen Anschluss in Frankfurt (Main) Hbf. In Frankfurt (Main) Hbf angekommen gehe ich erneut zum DB Informationen, dort treffen ich nur auf wenig Verständnis für meine Situation. Sie geben mir halbherzig Auskunft und interessieren sich nicht mal für das Problem. Als ich das Problem anspreche, meinen sie darauf nur, dass ich ja jetzt eine Verbindung nach Hannover hätte. Aus Frankfurt durfte ich dann mit dem RE nach Fulda fahren, um dort in den ICE nach Hannover einzusteigen. Neue planmäßige Ankunftszeit in Hannover 09:32 Uhr (Verspätung mehr als 7 Stunden!). Der ICE hatte nur noch 3 Minuten Verspätung, sodass ich endlich um 09:35 Uhr mit 7 Stunden 17 Minuten verspätet an meinem Zielbahnhof angekommen bin.

Persönliche Meinung. Ich wäre auch um 09:32 Uhr angekommen, wenn ich ein Hotel in Düsseldorf bekommen hätte und ich hätte den Sonntag optimal für meine Abiturvorbereitung nutzen können, so brauche ich erstmal Schlaf, um mich von den Reisestrapazen zu erholen. Außerdem gehört sich so ein Verhalten gegenüber Kunden nicht.

Durch Nachforschungen habe ich schon während dieser Nacht, aber auch später herausgefunden, dass man hätte mir ein Hotelzimmer geben müssen. Kann ich nun trootzdem das Geld für eine Hotelübernachtung verlangen, die mir aus nicht erkennbaren Gründen verwehrt wurde?

Stövesand
Stövesand

Stövesand

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Für nicht geleistet Dienste kann man nichts fordern. Sie haben Anspruch auf Erstattung des halben Fahpreises. Die Angelegenheit sollten Sie an den Kundendialog melden, wenn Sie nicht mit einer Entschuldigung mittels Textbaustein zufrieden sein sollten kann ich nur das Verkehrsministerium empfehlen.

Nein, hier gibt's leider nur die 50% des Fahrpreises zurück. Hotelkosten, die nicht entstanden sind, können logischerweise auch nicht zurück gefordert werden.

Auch wenn an der Info ein Hotelgutschein verwehrt wird, besteht übrigens die Möglichkeit selbstständig ein Hotel zu nehmen und die Kosten im Nachgang über das SC Fahrgastrechte geltend zu machen.

Hallo Stövesand,

es tut mir leid, dass Ihnen in Düsseldorf kein Hotelgutschein mit den erwähnten Begründungen ausgehändigt wurde. Aufgrund der Verspätung haben Sie wie hier schon geschrieben Anrecht auf Erstattung von 50 Prozent des Fahrpreises.

Auch ich empfehle Ihnen, den Fall noch einmal dem Kundendialog zu schildern. Dieser kann das Geschehene zwar nicht rückgängig machen, aber möglicherweise kann man Ihnen etwas entgegenkommen. /ti