Frage beantwortet

Wieso können wir als Firma nicht einfach eine BahnCard100 für unsere Mitarbeiter kaufen?

Wieso kann man nicht einfach eine BahnCard100 für Mitarbeiter kaufen, ohne dafür ein viel teureres Abo abzuschließen? Wir können kein Lastschriftverfahren machen, laut Formular muss der Karteninhaber auch der Kreditkarteninhaber sein (ich bete, dass das nicht der Fall ist, da uns ansonsten Mehrkosten im 4-stelligen Bereich bevor stehen), und ganz ehrlich, in welcher Firma hat jeder Mitarbeiter eine Firmenkreditkarte mit einem Limit von mind. 7.400€?!?
Zusätzlich müssen alle Anträge handschriftlich unterzeichnet werden?

Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
Sparflieger
Sparflieger

Sparflieger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich habe selbst eine BC100 Einmalzahlung, die meine Firma bezahlt hat. Wiir haben dies per Rechnung über ein Reisebüro abgewickelt ohne jegliche Schwierigkeiten.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Sparflieger
Sparflieger

Sparflieger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich habe selbst eine BC100 Einmalzahlung, die meine Firma bezahlt hat. Wiir haben dies per Rechnung über ein Reisebüro abgewickelt ohne jegliche Schwierigkeiten.

Dann eine Folgefrage, wieso weißt man im Bestellvorgang nicht darauf hin, dass man bei Dienstleistern der DB die BC100 viel einfacher bestellen kann (teilweise sogar inkl. eines Verzehrgutscheins i.W.v. 50€)?

Weil der Dienstleister eine Provision erhält (von der z.B. auch der Gutschein als Draufgabe finanziert wird). Natürlich wirbt man dann nicht dafür, dass man die Karte auch über Agenturen beziehen kann.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Verstehe ich das richtig:

Als unbedarfter Privatmann zahle ich der DB den vollen Betrag.

Der Geschäftsmann zahlt über ein Reisebüro den gleichen Betrag und bekommt noch einen Gutschein über 50€ zurück.

Das Reisebüro bekommt auch noch Provision - und die Inhaber/Angestellten als dank via TIC noch DB PEP Sparpreise zum Spottpreis obendrein:

https://www.drv.de/service/travel-industry-card-tic/vorte...

Hallo KBPL300,

wenn Sie eine BahnCard 100 für Geschäftskunden bestellen, können Sie dazu das Formular "Kostenübernahmeerklärung und SEPA-Lastschriftmandat durch Kostenträger" ausfüllen. Den Antrag sowie die Kostenübernahmeerklärung finden Sie hier

@Leo 

Warum sollte das Reisebüro den Verkauf für Privatpersonen nicht anbieten? Einen Gutschein anzubieten, liegt im Ermessen des Reisebüros. /ti

Sparflieger
Sparflieger

Sparflieger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@Leo

Was ist so schlimm daran, wenn jemand , der / die im Verkauf von DB Leistungen beschäftigt ist, vom Leistungsträger bei Inanspruchnahme Vergünstigungen erhält?

Ich hatte extra die BahnCard Hotline angerufen und die eindeutige Auskunft erhalten, dass wenn ich die BahnCard auf einmal (nicht im Abo) per Formular beantrage, dann geht das nur per Kreditkarte, andernfalls müsste ein Bevollmächtigter am Schalter den Antrag stellen, um per Lastschrift zahlen zu können,was natürlich nicht umsetzbar ist.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich kaufte früher (bis ca. 1995-2000) Fahrkarten meist im Reisebüro. Doch irgendwann klagten sie dort über zu wenig Provision für erheblich gestiegenen Aufwand und führten eine zusätzliche, vom Kunden zu zahlende Gebühr ein – als das genaue Gegenteil von den oben beschriebenen 50€ Cashback! So ähnlich wie hier:

https://community.bahn.de/questions/1425187-db-agentur-ge...

Seitdem kaufte ich Fahrkarten zunächst am BOB-Schalter und später dann, wie schon von Dienstreisen gewohnt, als Online-Ticket, sobald es für Privatleute für die gewünschten Karten möglich war.

Ich spare der DB dadurch Vertriebsausgaben und fühle mich irgendwie auf den Arm genommen, dass das nicht hinreichend durch einen Rabatt für die selbst geleistete Buchungs-Arbeit gewürdigt wird. In den Niederlanden wird z.B. grundsätzlich bei Buchung am Schalter ein Zuschlag erhoben, so dass die Online-Buchung belohnt wird:

https://www.nsinternational.nl/en/where-to-buy/stations-s...

„Supplements
It’s also possible to purchase international tickets at the NS desk. A limited number of international destinations are available from Domestic NS desks. The supplement for these destinations is € 1 per person, with a maximum of € 3 per booking. This supplement also applies when a traveller purchases a ticket (without reservation) for the same destinations at the international NS desks or the NS International Service Center.

For international destinations with a reservation and for all other international destinations available at the NS international desks and the NS International Service Center, you pay € 7.50 per person, with a maximum of € 22.50 per booking. These supplements do not apply to wheelchair users, travellers over 75 years of age, or visually impaired travellers.

You can also simply order international tickets online or use the Self-service Corners in the OV Service & Tickets shop at larger stations. These bookings are not subject to supplements.
The ease of making an online reservation
Did you know that making an online reservation is also a very user-friendly way to order international train tickets? It means you cannot only make a reservation quickly and simply when it suits you, but you will not need to pay a booking fee.“

„Was ist so schlimm daran, wenn jemand , der / die im Verkauf von DB Leistungen beschäftigt ist, vom Leistungsträger bei Inanspruchnahme Vergünstigungen erhält?“

In unserer kleinen Marktgemeinde gibt es insgesamt 4 Reisebüros, von denen 3 erst überhaupt nicht in der DB-Agenturliste auftauchen und also gar keine DB-Fahrkarten verkaufen. Mein Reisebüro ist zwar noch in der Agentur-Liste der DB eingetragen, schweigt sich auf der Homepage und im Schaufenster aber zum Thema Bahn aus; vielleicht verkaufen sie tatsächlich nur noch Bahncards100 für Firmen, das scheint sich ja zu lohnen. Aber alle Reisebüro-Mitarbeiter aller 4 Reisebüros vor Ort fahren bei der Bahn dank TIC und DB-PEP zu Sonderkonditionen – billige vom Kunden finanzierte Produkterfahrung für ein Produkt, dass sie gar nicht anbieten wollen! Als bisher zum Online-Ticket und mangels praktischer Online-Buchbarkeit demnächst wieder zum BOB-Schalter vertriebener Kunde fühle ich mich da etwas auf den Arm genommen..

https://www.db-agenturservice.de/agenturvertrieb/view/mdb...

Die 2% oder 4% Provision je nach Umsatz rechnen sich bei einer Bahncard100 aber dann wohl doch, bei den oben genannten 7400€ sind das dann immerhin 148€ oder 296€. Für diesen Betrag bei einem Auftrag lohnt sich die Arbeit fürs Reisebüro wohl trotz 50€ Cashback doch ausnahmsweise noch …

„Warum sollte das Reisebüro den Verkauf für Privatpersonen nicht anbieten? Einen Gutschein anzubieten, liegt im Ermessen des Reisebüros.“

Danke für den Hinweis! Sollte ich mir doch jemals wieder eine Bahncard100 zulegen, werde ich vorher herum fragen und dann bevorzugt bei einem Reisebüro am Bahnhof mit Präsenzpflicht kaufen.