Diese Frage wartet auf Beantwortung

Neue Hauptkarte bei Hinzubuchung Partnerkarte (mit Gutschein) ?

Moin zusammen!

Irgendwie scheint beim Hinzubuchen einer Partnerkarte bei uns etwas schief gelaufen zu sein:

Ich bin schon seit Jahren Inhaber einer BC25, dazu gab es 3 Zusatzkarten für meine Frau und die beiden Kinder. Der Abo-Zeitraum entsprach jeweils den Kalenderjahren, die Karten waren also gültig vom 01.01. bis zum 31.12. Irgendwann war dann das ältere Kind zu alt, so dass es nur noch 2 Zusatzkarten waren. Zudem habe ich Ende 2017 ein Upgrade auf 1. Klasse gemacht, beginnend ab den 2018er Karten.

Im Juni 2018 kam dann der hier schon öfter zitierte Brief von der Bahn mit dem Hinweis, dass die Zusatzkarten abgeschafft und somit gekündigt werden, und dem 81-€-Gutschein für eine Partnerkarte für meine Frau. Letzterer war gültig bis zum 31.12.2018 und konnte nur in einer "personalbedienten Verkaufsstelle" eingelöst werden.

Da ich hier schon irgendwo gelesen hatte, dass der Gutschein nur unter Vorlage der zugehörigen Hauptkarte eingelöst werden konnte, und meine Frau ja noch eine bis zum 31.12.2018 gültige Zusatzkarte hatte, beschlossen wir, zunächst auf das Eintreffen meiner 2019er-Hauptkarte zu warten und erst zum Jahresende den Gutschein einzulösen. Meine neue Hauptkarte kam dann auch Anfang Dezember 2019 ins Haus.

So haben wir uns beide zusammen am 29.12.2018, ausgestattet mit meiner 2018er- und 2019er-Hauptkarte (beide natürlich unter derselben Nummer laufend), der 2018er-Zusatzkarte meine Frau sowie unseren Personalausweisen, in das nächstgelegene DB-Reisezentrum begeben und sind dort auf eine sehr nette und sehr sehr hilfsbereite, dennoch aber leider etwas überforderte Mitarbeiterin gestoßen.

Diese hat sich geschlagene 80 Minuten (!) mit unserem Anliegen beschäftigt. Wobei ich nicht glaube, dass dies an Inkompetenz lag, sondern eher an der völlig unübersichtlichen Bedienoberfläche ihrer Software (irgendwann haben wir nämlich angefangen, gemeinsam auf dem Bildschirm nach den korrekten Optionen zu suchen).

Immerhin sind wir dann nach genannten 80 Minuten glücklich mit einer vorläufigen BC25-Partnerkarte und einem Durchschlag unseres Auftrags (auf dem auch korrekt meine Kartennummer und die Nummer der bisherigen BC25-Zusatzkarte meiner Frau vermerkt ist) nach Hause gegangen. Der erste Schreck kam dann noch am gleichen Abend, als ich eine Mail der Bahn erhielt, in dem *MIR* zu meiner neuen BC gratuliert wurde. Ein späterer Blick ins Kundenkonto bestätigte den Verdacht, dass da für mich eine weitere Karte unterwegs ist, mit einer neuen Nummer und natürlich als Abo gekennzeichnet. Dieser ist auch die neue Partnerkarte meiner Frau zugeordnet - letztere läuft immerhin unter derselben Kartennummer wie ihre frühere Zusatzkarte.

Erst beim fünften mal lesen der mitgegebenen Auftragskopie habe ich dann entdeckt, wo wahrscheinlich der Fehler liegt: Da gibt es ein kleines Feld mit der kryptischen Bezeichnung "Nachträgl. PK/ZK", das wohl hätte angekreuzt werden müssen, aber nicht wurde. Warum eigentlich "Nachträgl.", wenn ich am 29.12.2018 eine Partnerkarte mit Gültigkeitsbeginn ab 01.01.2019 ordere? Und warum eigentlich "ZK", wo es doch gar keine Zusatzkarten mehr gibt???

Liebe Verantwortliche bei der Bahn: Hätte ich den ganzen Vorgang eigenständig im Internet abgewickelt, dann könnte ich mich jetzt wenigstens über meinen eigenen Fehler ärgern. Wenn Sie mich aber nötigen, mich für fast 1,5 Stunden in eine "personalbediente Verkaufsstelle" zu begeben, dann darf ich doch wohl zu Recht erwarten, dass ich das bekomme, was ich dort klar und deutlich äußere - und das war eben nicht ein weiteres BC-Abo für mich, sondern *NUR* eine Partnerkarte für meine Frau. Und halten Sie mir bitte nicht vor, ich hätte ja selbst auch das Ankreuzfeld übersehen - ich musste den Auftrag bereits elektronisch signieren, bevor er ausgedruckt wurde, also bevor ich überhaupt die Möglichkeit gehabt hätte, den Fehler zu bemerken …

Zudem war auch für mich auf dem Bildschirm nicht nachzuvollziehen, dass da gerade eine weitere Hauptkarte bestellt wird. Immerhin hätten für diese ja auch 125 € bezahlt werden müssen. Auf dem Bildschirm waren aber nur die 81 € für die Partnerkarte zu erkennen, die mit den 81 € für den Gutschein verrechnet dann eine zu zahlende Endsumme von 0 € ergaben. Immerhin dürfte also die Kasse der netten Mitarbeiterin am Tagesende auch gestimmt haben … Bemerkenswert ist übrigens noch, dass meine zusätzliche Hauptkarte im Kundenkonto als "ermäßigt" geführt wird, obwohl ich gesund und mittleren Alters bin und somit überhaupt keine Ermäßigungsgründe vorliegen!

So, wie kommen wir jetzt weiter? Ich hätte gerne …

1. dass die Partnerkarte meiner Frau meiner ersten Hauptkarte (mit der Kartennummer, die ich schon seit vielen Jahren habe) zugeordnet wird, und

2. bin ich natürlich keinesfalls bereit, jetzt oder in Zukunft für *ZWEI* auf mich ausgestellte BahnCards zu zahlen.

Theoretisch könnte ich natürlich auch die unter meiner alten Nummer laufende BahnCard rechtzeitig zum Jahresende kündigen. Allerdings möchte ich eigentlich nicht nur deren Nummer behalten, vor allem aber habe ich Sorge, dass es irgendwann doch zu Problemen kommt, weil die Hauptkarte unter der neuen Nummer als ermäßigt gekennzeichnet ist, bei mir aber gar keine Ermäßigungsgründe vorliegen. Deswegen sollte die Partnerkarte meiner Frau meiner alten Hauptkarte zugeordnet werden, und die neu ausgestellte Hauptkarte soll dann natürlich nicht weiter laufen.

Bevor ich da aber irgend etwas konkret in die Wege leite, irgendeine Kündigung ausspreche und damit das Durcheinander vielleicht nur noch größer mache, dacht ich mir, ich frage erst einmal hier in der Community nach, wie ich am besten weiter vorgehe. Und nein, mein Arbeitsleben lässt mir eigentlich nicht die Zeit, dass ich mich noch einmal für 80 Minuten zu deren Öffnungszeiten in besagte "personalbediente Verkaufsstelle" begebe.

So, wer kann mir jetzt helfen?

Mit freundlichen Grüßen

MQT

PS: Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass ich keinen Anlass habe, hier grundsätzlich über die Abschaffung der Zusatzkarten zu meckern. Ganz im Gegenteil, letztendlich haben wir dank des Gutscheins sogar 20 € gespart, weil unser jüngstes Kind sowieso Ende diesen Jahres 18 wird. Ansonsten hätten wir für dieses Jahr 125+10+10 (HK+ZK+ZK) und für das nächste 125+81+10 (HK+PK+JugendBC), zusammen also 361 € gezahlt. So sind es dann nur für dieses Jahr 125+0+10 (HK+Gutschein+JugendBC) und für das nächste 125+81+0 (HK+PK, JugendBC aus 2019 weiter gültig), zusammen also 341 €. TOP!!!

MQT
MQT

MQT

Ebene
0
44 / 100
Punkte

Antworten

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Guten Morgen MQT, da scheint wirklich etwas schief gelaufen zu sein. Wenn ich das richtig verstehe, wurde nur das Kreuz an der falschen Stelle gesetzt. Das angesprochene Feld hätte angekreuzt werden müssen, das stimmt. Wahrscheinlich wurde jedoch oben das Kreuz für eine Hauptkarte gesetzt.
Wenn jetzt eine Hauptkarte und eine Partnerkarte zusammen bestellt wurden, dann sind diese im System aneinander gekoppelt. Man kann es leider so vom System her nicht umstellen, sodass Ihre alte BahnCard zusammen mit der Partnerkarte läuft. Wenn die neue Hauptkarte storniert wird, wird automatisch auch die Partnerkarte storniert.

Hier gibt es jetzt zwei Möglichkeiten. Entweder man storniert im System die Hauptkarte zusammen mit der Partnerkarte und stellt einfach zusätzlich eine neue Partnerkarte aus, die dann mit Ihrer alten BahnCard läuft, oder man storniert Ihre alte Hauptkarte und lässt die beiden neuen Karten laufen.
Wie Sie es jedoch schon sagten, wäre es besser, die falsch ausgestellte BahnCard zusammen mit der Partnerkarte zu stornieren, da ja die Hauptkarte als ermäßigte BahnCard ausgestellt wurde, was jedoch falsch ist.

Leider haben wir keinen Zugriff auf die Daten, das muss dann der BahnCard-Service machen. Ich empfehle Ihnen daher, dass Sie eine E-Mail an den BahnCard-Service schicken oder anrufen und den Fall schildern. Ein Telefonat sollte schneller gehen, da ich nicht sagen kann, wann eine Antwort per E-Mail erfolgt.
Teilen Sie dem BahnCard-Service mit, dass die neue Bestellung zusammen mit der Partnerkarte storniert werden soll, da diese komplett falsch ist und einfach nur eine Partnerkarte zur alten BahnCard ausgestellt werden soll. Geben Sie zusätzlich an, dass die Partner-BahnCard bereits im Reisezentrum bezahlt wurde, damit man das entsprechend im System vermerkt, dass diese auch bezahlt ist und Sie nicht noch eine Rechnung bekommen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen mit den Informationen erst einmal weiterhelfen können und hoffe, dass es unproblematisch geklärt werden kann. /no

MQT
MQT

MQT

Ebene
0
44 / 100
Punkte

Hallo DB/no!

Vielen Dank für Ihre umfassende Antwort. Das hilft mir schon einmal weiter!

Tatsächlich ist es so, dass es auf dem mir übergebenen Auftragsformular gar kein Ankreuzfeld für eine Hauptkarte gibt und so gar nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist, dass da eine neue Hauptkarte beauftragt wurde.

Na, dann werde ich also mal den BahnCard-Service anrufen. Wobei ich allerdings ein wenig Sorge habe, dass das mit dem Bezahlvermerk nicht funktioniert und ich am Ende doch eine Rechnung für die neue Partnerkarte bekomme.

Wäre es dann nicht vielleicht auch eine Möglichkeit, wenn wir im Moment alles so lassen, wie es ist. Ich benutze meine alte Hauptkarte, meine Frau ihre Partnerkarte, und meine falsch ausgestellte ermäßigte neue Hauptkarte bleibt einfach unbenutzt. Rechtzeitig spätestens 6 Wochen vor Ablauf kündige ich dann die neue Haupt- und die Partnerkarte, und Anfang 2020 bestelle ich dann für meine Frau erneut eine Partnerkarte (zu meiner alten Hauptkarte). Wäre das nicht auch eine Möglichkeit?

Noch einmal viele Grüße, MQT

PS: Noch kurz eine andere Frage. Kurz nach dem Jahreswechsel hat dann auch meine Tochter, die bisher ja auch eine Zusatzkarte hatte, ihre JugendBC bestellt. Als Gültigkeitsende ist auch korrekt der Tag vor ihrem 19. Geburtstag angegeben. Allerdings steht auch bei ihr im Kundenkonto, dass es sich um ein Abo handelt, was ja irgendwie nicht sein kann, weil sie nach Ablauf ihrer aktuellen Kare gar nicht mehr für eine erneute JugendBC berechtigt sein wird. Können wir davon ausgehen, dass das Abo automatisch beendet wird, oder müssen wir irgend etwas tun?

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo MQT,

diese Variante ginge auch, aber dann zahlen Sie ja ein Jahr für 2 Hauptkarten. Das sollte ja auch nicht sein. Aber gerade weil im Kundenkonto hier eine Hauptkarte als ermäßigt geführt wird, sollten Sie noch einmal beim BahnCard-Service nachfragen, um Sicherheit zu haben.

Die Jugend BahnCard verlängert sich nicht über den 19. Geburtstag hinaus und geht auch nicht in ein anderes Produkt über. Der Vertrag endet und es muss eine neue BahnCard, z. B. My BahnCard bestellt werden. /ti

MQT
MQT

MQT

Ebene
0
44 / 100
Punkte

Hallo DB/ti!

Auch Ihnen vielen Dank für die weitere Antwort.

Das spannende ist ja, dass ich bis jetzt für die fälschlich neu ausgestellte ermäßigte Hauptkarte gar nichts bezahlt haben. Im Reisezentrum wurde die Partnerkarte ja durch Einlösen des Gutscheins erworben, und für die Hauptkarte wurde nichts verlangt (sonst wäre der Fehler ja auch sofort aufgefallen). Und von meinem Bankkonto wurden am 04.01.2019 ordnungsgemäß die 125 € für meine "alte" Karte (eindeutig erkennbar an der Kartennummer im Verwendungszweck, aber natürlich für 2019) abgebucht, aber ebenfalls nichts für die neue(n) Karte(n).

Ich habe jetzt erst einmal im Kundenkonto das gemeinsame Rechnungsdokument für meine neue Hauptkarte und Partnerkarte angefordert und werde mir das da noch einmal ganz genau ansehen, was da drauf steht, und mich dann gegebenenfalls an den BahnCard-Service wenden.

Viele Grüße, MQT