Diese Frage wartet auf Beantwortung

kurzfristige Zubuchung eines weiteren Kindes beim Gruppenticket?

Ich bin Lehrer und möchte kommenden Freitag mit meiner Klasse mit dem ICE fahren. Hierfür hatte ich ein Gruppenticket gekauft. Nun ist in meiner Klasse seit kurzem ein neues Kind, welches ich natürlich ebenfalls mitnehmen möchte. Mir ist bewusst dass es weniger als 7 Tage vor Reiseantritt sind, jedoch bezieht sich diese Frist auf Stornierung, in meinem Fall möchte ich ja ein Kind dazubuchen. Leider zeigte sich der Bahnmitarbeiter am Service sehr unfreundlich und sagte mir dass ich nun ein Einzelticket für 91 Euro kaufen müsste (der Einzelpreis beim Gruppenticket liegt pro Kind bei 24 Euro!). Ich verstehe zwar, dass die Bahn bei den Gruppenpreisen mit Kontingenten rechnet, allerdings ist dies sehr Schulklassen-unfreundlich. Es kann immer mal passieren dass Kinder abspringen oder dazustoßen, wie in meinem Fall. In solchen Situationen sollte die Bahn meiner Meinung nach flexibler sein. Zudem finde ich es eine absolute Unverschämtheit, dass ein Bahnmitarbeiter von einem 13 jährigen Kind, welches neu in einer Klasse ist, 91 Euro zu verlangen damit es noch teilnehmen kann, während alle anderen nur 24 Euro zahlen. ier muss es doch eine Lösung geben.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

91€ für ein Einzelticket ist in der Tat zu viel. Denn der Maximalpreis für ein Kind liegt bei etwas über 70€. Vermutlich wurde versehentlich der Erwachsenenpreis angesetzt. Oder sind 91€ für Hin+Rückfahrt zusammen?

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Hallo Kabo, die 91 Euro beziehen sich auf Hin- und Rückfahrt. Beim Gruppenticket hatte ich einen Preis von 24 Euro für Hin- und Rückfahrt. Ich finde es eine Unverschämtheit dass hier keine Kulanz gezeigt wird. Klar ist es theoretisch möglich dass sich das Kind nun für 91 Euro eine Fahrtkarte kauft, aber sehr unrealistisch. Hier sollte es doch eine Möglichkeit geben, damit das Kind noch an der Fahrt teilnehmen kann.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Etwas abmildern könnte man es durch den Kauf einer Jugend-Bahncard - kostet 10€, würde den Ticketpreis aber von 91€ auf 68€ reduzieren.

Wenn 91€ der Flexpreis ist, könnte man noch schauen, ob zumindest für einen der beiden Wege (Hin oder Rück) ein Sparpreis möglich ist.

by the way: Eine Strecke, die trotz Kindertarif Hin+Rück 91€ kostet, muss ja schon ordentlich weit sein. Da müsste man sich wahrscheinlich eher freuen, dass die meisten Kinder die Fahrt für 24€ bekommen (und das am teuren Freitag!), anstatt sich darüber zu ärgern, dass ein Kind mehr bezahlen muss.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo SebastianZL,

natürlich tut es jedem von uns leid, wenn es Probleme gibt weil ein Kind mit auf Klassenfahrt genommen werden möchte.

"Ich finde es eine Unverschämtheit dass hier keine Kulanz gezeigt wird."
Eine Unverschämtheit ist es gewiss nicht, wenn sich an Regeln gehalten wird. Ich hoffe Sie als Lehrer bringen Ihren Schülern nicht bei, es sei unverschämt sich an Regeln zu halten.

Es gibt Bedingungen unter denen ein Ticket gilt und es gibt Festlegungen was ein Ticket kostet. Das eine nennt sich "Beförderungsbedingungen" das andere "Tarif". Diese sind verbindlich. Es wäre auch schlimm, wenn ein Bahnmitarbeiter nach Nase entscheiden könnte, wen nun mehr bezahlen muß, wer etwas weniger. Oder wen er nett findet und im Zug mitnimmt und wen er einfach stehen lässt. So soll es nicht sein und glücklicherweise ist es auch nicht so.

Hier ist ein Forum in dem Bahnkunden anderen Bahnkunden versuchen zu helfen. Glauben Sie mir, hier tauchen jeden Tag gefühlt 10 bis 20 mal Fragen auf, die sich darauf beziehen doch eine Ausnahme zu machen und Tickets zu ändern, zu stornieren, Personen mit hinzuzunehmen, Personen zu streichen. Die meisten Fragesteller haben gute und wichtige Gründe dafür.

Nun gibt es auch Kulanz, aber Kulanz ist die Ausnahme und der Tarif ist die Regel. Einen Anspruch auf Kulanz gibt es nicht. Wenn es Regeln gibt ist es ungerecht, wenn diese Regeln nicht für alle gelten. So weh es im Einzelfall auch tut.

"Es kann immer mal passieren dass Kinder abspringen oder dazustoßen, wie in meinem Fall. In solchen Situationen sollte die Bahn meiner Meinung nach flexibler sein."
Ja das kann vorkommen. Aber es ist doch in erster Linie Ihr Problem und nicht die Aufgabe der Bahn Kinder in die Klasse zu integrieren. Wie wäre es, die Ansprüche, die Sie an andere stellen doch auch an sich selbst anzulegen. Seien Sie flexibel. Suchen Sie eine Lösung. Spannen Sie Eltern, Mitschüler, Kollegen mit ein. Versuchen Sie doch mal eigenständig Lösungen zu finden anstatt von anderen zu erwarten Ihnen die Lösung Ihres Problems auf dem Silbertablett zu präsentieren.

Ich drücke Ihnen die Daumen, dass es Ihnen gelingt und wünsche dem Kind, das neu in Ihrer Klasse ist, dass es mit seinen neuen Mitschülern auf Klassenfahrt fahren darf.

Beste Grüße

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Vielleicht wird auch spontan ein Kind noch krank, so dass am Reisetag plötzlich ein Ticket für das "neue" Kind übrig ist ...

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Hallo Joeopitz,

"Eine Unverschämtheit ist es gewiss nicht, wenn sich an Regeln gehalten wird. Ich hoffe Sie als Lehrer bringen Ihren Schülern nicht bei, es sei unverschämt sich an Regeln zu halten.

Es gibt Bedingungen unter denen ein Ticket gilt und es gibt Festlegungen was ein Ticket kostet. Das eine nennt sich "Beförderungsbedingungen" das andere "Tarif". Diese sind verbindlich. Es wäre auch schlimm, wenn ein Bahnmitarbeiter nach Nase entscheiden könnte, wen nun mehr bezahlen muß, wer etwas weniger. Oder wen er nett findet und im Zug mitnimmt und wen er einfach stehen lässt. So soll es nicht sein und glücklicherweise ist es auch nicht so."

Ich finde es schon eine unverschämt, einem 13-jährigen Kind 3 Tage vor Fahrtantritt direkt ins Gesicht zu sagen "zahl doch 91 Euro dann kannst du mitfahren". Ich hoffe Sie als Mitarbeiter der DB zeigen gegenüber ihren Kunden etwas mehr Einfühlungsvermögen? Denn Beschwerden über die DB gibt es ja mehr als genug.

"Ja das kann vorkommen. Aber es ist doch in erster Linie Ihr Problem und nicht die Aufgabe der Bahn Kinder in die Klasse zu integrieren. "

Nein natürlich ist das nicht das Problem der DB. Aus diesem Grund wählen ja die wenigsten Schülerguppen die Bahn als Beförderungsmittel und genau aufgrund solcher Aussagen verliert die Bahn Kunden.

"Seien Sie flexibel. Suchen Sie eine Lösung. Spannen Sie Eltern, Mitschüler, Kollegen mit ein.
Wie wäre es, die Ansprüche, die Sie an andere stellen doch auch an sich selbst anzulegen. Seien Sie flexibel. Suchen Sie eine Lösung. Spannen Sie Eltern, Mitschüler, Kollegen mit ein. Versuchen Sie doch mal eigenständig Lösungen zu finden anstatt von anderen zu erwarten Ihnen die Lösung Ihres Problems auf dem Silbertablett zu präsentieren."

Wie sie anscheinend nicht verstanden haben, beharrt die Bahn auf ihren "Regeln" sodass ich das Gruppenticket nicht komplett stornieren kann, sondern lediglich die Möglichkeit habe das Kind auszugrenzen oder 91 Euro zu zahlen.

Versuchen sie doch mal etwas mehr auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen. Ich selbst werde jetzt so, wie sie sich das wünschen, flexibel sein und beim nächsten Mal nicht mehr mit der Bahn fahren. Ich wünsche ihnen, dass sie etwas mehr Einfühlungsvermögen zeigen und auf die Bedürfnisse und Anforderungen ihrer Kunden eingehen. Sicherlich kommt es dann auch nicht mehr zu sovielen Pöbeleien und Übergriffen gegenüber Bahn-Angestellten, von denen man in letzter Zeit leider immer wieder hört.

Ich drücke ihnen die Daumen, dass es Ihnen gelingt, zukünftig kundenorientierter zu arbeiten, und wünsche allen Kunde,n dass sie niemals eine solche Antwort auf eine Frage bekommen, wie die von Ihnen.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Jetzt ist SebastianZL eingeschnappt und hat sich, abgemeldet.

Hallo SebastianZL,

verstanden, dass wir hier keine Bahnmitarbeiter sind, sondern genau wie Sie ebenfalls Bahnkunden, die versuchen anderen Bahnkunden haben Sie nicht.

Offenbar haben Sie auch den Text nicht verstanden, der Ihnen erläutert, wie das Forum funktioniert, an das Sie sich gewand haben.
"Wir haben mit „Meine Frage – Deine Antwort“ eine Service-Community geschaffen, um den Nutzern einen hilfreichen Austausch zu ermöglichen und Fragen rund um die Reise mit der Bahn zu stellen. Dabei steht die Idee „Kunden helfen Kunden“ im Vordergrund."

"Ich finde es schon eine unverschämt, einem 13-jährigen Kind 3 Tage vor Fahrtantritt direkt ins Gesicht zu sagen "zahl doch 91 Euro dann kannst du mitfahren". Ich hoffe Sie als Mitarbeiter der DB zeigen gegenüber ihren Kunden etwas mehr Einfühlungsvermögen? Denn Beschwerden über die DB gibt es ja mehr als genug."
Das Wort "unverschämt" scheint Ihre Lieblingsvokabel zu sein, wenn etwas nicht nach Ihren Kopf geht. Trotzdem bin ich immernoch kein Mitarbeiter der Bahn, hier sind keine Kunden von mir und über die Bahn habe ich mich auch schon öfter beschwert, auch hier in diesem Forum. Ich hab sie aber auch schon verteidigt, wenn es denn geboten war. Was bitte soll man einem 13 jährigen Kind anderes sagen, wenn die Fahrt für ein 13 jähriges Kind 91 EUR kostet? Wahrheiten auszusprechen, auch wenn Sie weh tun ist nicht Ihre Stärke. Halten Sie als Lehrer es auch für eine Unverschämtheit einem 13 jährigen Kind dessen Leistung den Anforderungen nicht entspricht und selbst die Grundkenntnisse so lückenhaft sind, dass die Mängel in absehbarer Zeit nicht behoben werden können zu sagen, das ist leider eine "sechs". Zeigen Sie da mehr einfühlungsvermögen und geben eine "drei" ? Beschwerden über Lehrer gibt es ja schon genug.

"Wie sie anscheinend nicht verstanden haben, beharrt die Bahn auf ihren "Regeln" sodass ich das Gruppenticket nicht komplett stornieren kann, sondern lediglich die Möglichkeit habe das Kind auszugrenzen oder 91 Euro zu zahlen."
Ich habe verstanden, das die Bahn Ihnen zuliebe keine Extrawurst brät und von Ihrem Schüler den Fahrpreis möchte, wie von jedem anderen 13 jährigen Kind auch. Worüber sonst schreiben wir hier die ganze Zeit?

"Versuchen sie doch mal etwas mehr auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen."
Es sind immer noch nicht meine Kunden. Falls es Sie interessiert, ich bin promovierter Chemiker und schreibe hier im Forum als Bahnkunde um Fragen anderer Kunden zu beantworten.

"Ich drücke ihnen die Daumen, dass es Ihnen gelingt, zukünftig kundenorientierter zu arbeiten, und wünsche allen Kunde,n dass sie niemals eine solche Antwort auf eine Frage bekommen, wie die von Ihnen."
Als Bahnkunde habe ich bisher hier 1593 Antworten (das ist #1594) auf Fragen anderer Bahnkunden gegeben. 598 davon (38%) wurden als "Beste Antwort" gekennzeichnet.

Vielleicht lesen Sie es ja doch noch.

Hallo. In der Tat hat sich der Themenstarter von dieser Plattform wieder abgemeldet. Hier wurden einige vernünftige Vorschläge genannt. Tariflich gesehen ist dem auch nichts mehr hinzuzufügen, wenn die gegebene Frist verstrichen ist. Danke an alle für den nächtlichen Einsatz. /ch