Diese Frage wartet auf Beantwortung

DB Jobticket um 3,9% erhöht in 2019

In allen Ankündigungen wurde seitens der DB betont, man werde moderate Fahrpreiserhöhungen unterhalb der Inflationsrate vornehmen. In der Realität zahlen jedoch nunmehr die treusten Kunden (Pendler mit Jobticket) die Zeche mit einer riesigen Steigerung. Für die Strecke Hannover-Wolfsburg von 204 auf 212 Euro( IC Nutzung).
Wieso werden gerade die treuen Kunden unverhältnismäßig hoch zur Kasse gebeten und wieso wird dies dazu nicht ehrlich kommuniziert?

touristikjob
touristikjob

touristikjob

Ebene
0
2 / 100
Punkte

Antworten

Weil man Stammkunden besser "melken" kann. Die sind meistens jobbedingt auf den Zug angewiesen und zahlen zähneknirschend die Erhöhung. Gewohnheitsreflex. Fahre ich schon 10 Jahre Bahn, fahre ich auch das 11te Jahr weiter.
Während der preisbewusste Gelegenheitsfahrer sich zweimal überlegt, nicht doch auf andere Verkehrsmittel auszuweichen.
Ist aber auch nur ein deutschen Phänomen. In Frankreich würden schon die LKW's auf den Schienen stehen. Der Deutsche mault mal kurz aber zahlt trotzdem treudoof weiter.
Nennt man auch Kapitalismus. Friss oder stirb. ;)

Hallo touristikjob,

die Preise im Fernverkehr sind durchschnittlich um 1,9 Prozent gestiegen. Dies wurde auch offen kommuniziert. Da es im Fernverkehr relationsabhängige Preise gibt, steigt aber nicht jede Strecke um 1,9 Prozent an. Auf der einen Relation ist es etwas mehr, auf der anderen etwas weniger, was dann durchschnittlich aber wieder 1,9 Prozent ergibt. /ti