Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Immenstadt => Lindau am Karfreitag nicht buchbar

Ich möchte für Karfreitag 19.04.2019 ab 11:00 Uhr oder später online ein Ticket für den direkten Weg von Immenstadt nach Lindau buchen. Die Fahrt dauert üblicherweise so eine Stunde lang. Das Buchungssystem schlägt nun unsinnige Verbindungen vor, die 3 bis 6 Stunden benötigen aufgrund von Umwegen über Aulendorf oder gar Ulm. In Folge sind die Ticketpreise unrealistisch hoch - sofern überhaupt ein Ticket gebucht werden kann.
Ich vermute, dass aufgrund von Bauarbeiten ein Schienenersatzverkehr mit Bus noch nicht eingepflegt ist.
Meine Frage: Zu welchem Zeitpunkt wird diese Strecke an diesen Tagen mit einem gültigen oder von mir aus auch ungültigen (also dem bisherigen) Fahrplan versorgt, damit wenigsten online ein Ticket gebucht werden kann?
Ein möglicher Hintergrund der Frage ist die Tatsache, dass diese Strecke (Immenstadt => Lindau) z.B. als Bestandteil eines Sparpreistickets gebucht werden soll, was natürlich bei solchen langen Umwegen zu einer unnötigen Verteuerung des Tickets führt. Buche ich erst kurz vor Fahrtantritt, sind Sparpreise dann nicht mehr erhältlich (vor allem nicht um Ostern herum, daher der lange Vorlauf). Danke!

Antworten

Sparpreise gibt es nur Fernzüge. Von Immenstadt nach Lindau gibt es aber generell überhaupt keine Fernzüge. Daher gibt es auch generell keine Sparpreise für diese Strecke. Nun zu den seltsamen Ergebnissen der Fahrplanauskunft: Das sieht wirklich so aus, als wäre an diesem Tag eine Baustelle mit Schienenersatzverkehr. Der SEV-Fahrplan muss erst noch eingepflegt werden. Für die Ticketbuchung ist das überhaupt kein Problem. Für diese Strecke kauft man entweder ein Nahverkehrsticket zum Normalpreis (16,50 € für die einfache Fahrt) oder ein Tagesticket (Regio-Ticket Allgäu-Schwaben bzw. Servus-Ticket für 23 Euro für 1 Person, Mitfahrer je 7 Euro). Das sind Festpreise. Die kosten immer das gleiche und sind bis unmittelbar vor Abfahrt zu diesem Preis erhältlich.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@Signal
Dani5 möchte gar nicht Immenstadt-Lindau alleine buchen, sondern (beispielsweise) Immenstadt-Lindau-Zürich.
Da ist ein durchgehendes Sparpreisticket möglich. Wenn dann für Immenstadt-Lindau kein Fahrplan hinterlegt ist, könnte man jetzt nur Lindau-Zürich buchen und müsste Immenstadt-Lindau später separat bezahlen - was die ganze Fahrt in der Summe teurer macht und wegen getrennter Tickets auch Nachteile bei den fahrgastrechten bringt.

Ach so, ok. Da im Nahverkehr aber so oder so keine Zugbindung besteht, kann er ja ein Sparpreis-Ticket über Aulendorf oder Ulm buchen und dann letztendlich mit dem SEV fahren. Dann ist der Sparpreis jedenfalls "gesichert".

Hallo Dani5,

wie Sie es selber bereits schreiben, sehen die angegebenen Verbindungen nach einer Baustelle aus, welche zu diesen Zeitpunkt stattfindet. Leider ist zum jetzigen Zeitpunkt, kein aktueller Fahrplan mit eventuellem SEV eingearbeitet. Wann und ob es eine solche Anpassung im Fahrplan geben wird, ist mir nicht bekannt. Die Aktualisierung des Fahrplans erfolgt immer am Dienstag und Freitag. Sie können zum jetzigen Zeitpunkt einen Sparpreis buchen. Erfolgt zum späteren Zeitpunkt eine Fahrplanänderung, können Sie eine eventuelle Zugbindung aufheben lassen. /ka

Danke für alle Hinweise.

Dann wäre es aber generell sinnvoller, anstelle der Herausnahme der üblichen Verbindungen auf diesem Abschnitt entweder die bisherigen Verbindungen im Fahrplan auch zu belassen oder eben einen geplanten oder realen SEV bereits jetzt einzupflegen. Genau so wurde es in all den Vorjahren auch gehandhabt.

Eine automatische Aufhebung der Zugbindung (im Fernverkehr, auf der die Sparpreise ja basieren) erfolgt in der Regel ja nur bei Ausfall/Änderung im Fernverkehrsabschnitt. Insofern besteht für die Bahn ja auch kein "Risiko" der Aufhebung der Zugbindung (und Nutzung stärker ausgelasteter Züge), wenn der Fahrplan im Nahverkehrsabschnitt zunächst so belassen worden wäre.

Eine wöchentliche Überprüfung der Verbindungen nun in jeder Woche bis Ostern ist mit sehr viel Aufwand verbunden - mit dem Risiko, dass dann kein Sparpreis mehr zur Verfügung steht.

Eine Buchung zum jetzigen Zeitpunkt (mit den Umwegen über Aulendorf oder Ulm) macht auch wenig Sinn, da aufgrund der Umwege die Kilometergrenze für die billigen Sparpreistickets (150 km, 200 km oder gar 250 km) in meinem Falle überschritten werden würde.

Hallo Dani5,

da noch keine Informationen über diese Baumaßnahme hinterlegt sind, ist auch nicht bekannt, ob hier überhaupt noch eine zusätzliche Änderung kommen wird. Deshalb ist es tatsächlich ratsam, eine Buchung frühzeitig vorzunehmen. /ka