Diese Frage wartet auf Beantwortung

Warum werden für den ICE 1572 keine Aufpreiskarten mehr angeboten?

Der IC 2274 und der IC 2273 werden ab 10.12. durch den ICE 1572 und den ICE 1571 ersetzt. Das sind genau die beiden Züge, die ich immer zum Pendeln auf die Arbeit von Bensheim nach Wiesloch-Walldorf nutze.
Dazu verwende ich immer mein Jobticket im VRN-Gebiet + eine IC Aufpreiskarte.

Warum wird es eine solche Aufpreiskarte zukünftig nicht auch für die oben genannten ICE's angeboten?

Die offizielle Presseerklärung der Bahn hierzu lautet:

"Zum Kernnetz gehört auch die Strecke zwischen Karlsruhe und Hamburg, auf der wir im Interesse unserer Fernreise-Kunden Überbesetzungen und Qualitätsmängel nach Möglichkeit vermeiden wollen. Auf der Strecke zwischen Karlsruhe und Hamburg gehen wir von einer weiterhin sehr hohen Auslastung aus, insbesondere in Pendlerzeiten in den Morgen- und Nachmittag-/Abendstunden. Deshalb können wir Verbundzeitkarten i.V.m. DB-Aufpreisfahrkarten auf diesen Strecken leider nicht mehr anerkennen.“

sowie

"Zudem partizipiert die DB Fernverkehr AG nicht an der Aufteilung der Fahrgelderlöse der Verbund-Fahrkarten. Auch aus diesem Grund können wir eine Mitnahme von Kunden mit Verbund-Fahrkarten leider nicht vorsehen.“

Beides trifft auf meinen Fall nicht zu. in den oben genannten Zügen herrscht auf der Strecke Bensheim - Wiesloch/Walldorf gähnende Leere.
Weiterhin erstattet der VRN der Deutschen Bahn für die Aufpreistickets bisher den vollen IC-Fahrpreis. Der VRN ist bereit, auch den zusätzlichen Beitrag für den ICE vollständig zu übernehmen. D.h. der Bahn entsteht durch die Aufpreistickets keinerlei finanzieller Nachteil.

Was ist also der Grund diese Tickets zukünftig für den VRN-Bereich nicht mehr anzubieten? Offensichtlich gibt es hier ja bereits Ausnahmeregelungen für Studenten.

Diese Entscheidung erscheint mir willkürlich oder zumindest nicht gut durchdacht zu sein. Auf diese Art und Weise sollte man nicht mit langjährigen treuen Kunden umgehen,

Bergstraesser
Bergstraesser

Bergstraesser

Ebene
0
73 / 100
Punkte

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Was letztendlich der ausschlaggebende Grund dafür ist, kann man nicht so genau sagen - aber es ist sehr kompliziert.

Was Sie sich wünschen, ist, dass man mit (aus Steuergeldern verbilligten) VRN-Tickets mit Aufpreis auch ICE Züge nutzen kann. Das ist eine juristisch außerordentlich heikle Angelegenheit, und zwar aus drei Gründen: (a) Es werden für den Nahverkehr vorgesehene Steuergelder für Fernverkehrszüge zweckentfremdet, (b) es könnte sich um eine unerlaubte Subvention für DB-Fernverkehr handeln, wodurch Konkurrenten benachteiligt werden und (c) der Auftrag "Erbringung von Fernverkehrsleistungen zu Nahverkehrspreisen" muss möglicherweise europaweit ausgeschrieben werden. Denn die Aussicht auf viele Fahrgäste könnte ja auch andere Anbieter (außer der DB) motivieren, plötzlich Fernverkehrszüge im VRN-Gebiet fahren zu lassen. (Kurz gesagt: Wenn der VRN Geld an die DB zahlen würde, damit Inhaber von VRN-Tickets auch ICE fahren können, wird es vermutlich nicht lange dauern, bis Flixtrain dagegen juristisch zu Felde zieht. Wahrscheinlich sogar mit Erfolgsaussicht.)

Der ICE fährt ja nicht nur durch das VRN-Gebiet, sondern auch durch das RMV-Gebiet (Hessen) und der RMV hat aus den o.g. Gründen eine Kombinierbarkeit von RMV-Jobticket mit ICE-Aufpreis ausdrücklich nicht(!) gewünscht.

"Der VRN ist bereit, auch den zusätzlichen Beitrag für den ICE vollständig zu übernehmen."
-> Das kann ich kaum glauben. Denn da wäre eine Zweckentfremdung von Nahverkehrssubventionen für den Fernverkehr ja sehr offensichtlich.

"Offensichtlich gibt es hier ja bereits Ausnahmeregelungen für Studenten."
-> Die Studenten zahlen das Ticket aber komplett selbst, auch die ICE-Nutzung. Semestertickets enthalten (im Gegensatz zu VRN-Jobtickets) keinen Cent an Steuermitteln, weshalb die o.g. Gründe (a) bis (c) das Semesterticket nicht betreffen.

Bergstraesser
Bergstraesser

Bergstraesser

Ebene
0
73 / 100
Punkte

Hallo kabo,

sicherlich gibt es hier auch rechtliche Rahmenbedingungen, die zu beachten sind. Allerdings kann das nicht ausschlaggebend sein. Wenn es hier grundsätzliche rechtliche Probleme gäbe, wäre ja auch schon die bisher existierende Lösung mit den Aufpreiskarten für IC/EC-Züge nicht möglich. Weiterhin hätte die Bahn das sicherlich in ihrem offiziellen Pressestatement als wesentlichen Grund aufgeführt.

"Der VRN ist bereit, auch den zusätzlichen Beitrag für den ICE vollständig zu übernehmen."

-> Ich habe die schriftliche Bestätigung des VRN, dass der VRN für die bisherigen IC/EC-Aufpreiskarten die Differenz der Bahn erstatttet. Weiterhin habe ich die mündliche Zusage des VRN, dass er dies auch zukünftig für den ICE machen würde.

Im übrigen kostet aktuell eine VRN Monatskarte 200€ + 50€ für das IC/EC-Aufpreisticket. Das ergibt in Summe 250€, was exakt dem Preis einer regulären IC/EC-Monatskarte für die Strecke Bensheim-Wiesloch/Walldorf entspricht. Es ergibt sich also kein Preisvorteil. Der Vorteil ist, dass ich zusätzlich auch noch den Bus nutzen kann um von und zum Bahnhof zu kommen.

Insofern ist für mich nach wie vor nicht nachvollziehbar, warum die Bahn keine Aufpreistickets mehr anbieten möchte.

Wie die Situation im RMV Gebiet ist, weiß ich nicht. Das ist aus meiner Sicht für meinen Fall auch irrelevant.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

1. bis jetzt IC: Es war bisher möglich, mit VRN-Karten im Fernverkehr zu fahren

2. neu ICE: Plötzlich ist es unmöglich, mit VRN-Karten im Fernverkehr zu fahren.

Da Flixrrain gar keine ICE betreibt, hätten sie eigentlich früher klagen müssen,..

Warum ging es bis jetzt, nun aber nicht mehr?

Signal
Signal

Signal

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die DB fordert wahrscheinlich zu hohe Ausgleichszahlungen. Jetzt fährt ja ein ICE statt dem IC.

Bergstraesser
Bergstraesser

Bergstraesser

Ebene
0
73 / 100
Punkte

IC Monatskarte kostet 252€
ICE Monatskarte kostet 260€

Man müsste also den Preis für die Aufpreiskarte von 50€ auf 58€ erhöhen. Dann passt alles.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Bergstraesser,

das Thema wurde auch hier schon einmal behandelt. Bis zum 1. April 2019 gibt es Übergangsregelungen. Informationen, ob es danach möglicherweise einen ICE-Aufpreis geben wird, liegen mir nicht vor. /ti

Bergstraesser
Bergstraesser

Bergstraesser

Ebene
0
73 / 100
Punkte

@DB: Stimmt da ging es aber um RMV und nicht um VRN. Also ein anderer Sachverhalt. Eine plausible Begründung wurde in dem anderen Threat allerdings auch nicht geboten.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Zumindest für den RMV-Bereich konnte man den Pressemeldungen zumindest andeutungsweise entnehmen, dass die DB ein Aufpreisticket einführen wollte, der RMV das aber blockiert hat.

Es ist bundesweit so, dass Aufpreistickets zu Verbundkarten immer nur für IC/EC angeboten werden, aber nirgendwo für ICE - obwohl die Nachfrage sicher da wäre. Es muss also schon irgendwas Grundsätzliches dahinterstecken.

Was IC/EC-Aufpreistickets angeht, hat die DB immer darauf geachtet, dass innerhalb eines Bundeslandes die Konditionen einheitlich sind. Wenn der RMV (der ja den größten Teil Hessens abdeckt) kein ICE-Aufpreis will, dann wird es für den kleinen Südzipfel von Hessen, der zum VRN gehört, realistischerweise keine Sonderregelung geben.

Was mich aber immer noch fasziniert:
"Ich habe die schriftliche Bestätigung des VRN, dass der VRN für die bisherigen IC/EC-Aufpreiskarten die Differenz der Bahn erstatttet."
-> Die Differenz zwischen was und was? Die Differenz zwischen dem Aufpreis (50€) und dem regulären IC/EC-Preis (250€)?

Bergstraesser
Bergstraesser

Bergstraesser

Ebene
0
73 / 100
Punkte

Ja, so ist es. Der VRN erstattet der DB die Differenz. Also in diesem Fall 200€. Im Prinzip werden also die 200€, die ich für mein Ticket an den VRN zahle, an die DB weitergereicht. Oder andersherum, die 50€ Aufpreis sind genau die Differenz zwischen dem Nahverkehrstarif und dem IC-Tarif. Eigentlich ganz einfach :-)

Bergstraesser
Bergstraesser

Bergstraesser

Ebene
0
73 / 100
Punkte

@DB: Ich habe den Eindruck, dies hier ist eventuell der falsche Kanal um diese Angelegenheit vorzutragen. Können sie mich bitte ggf. an die zuständige Stelle verweisen?
Eventuell ist diese Entscheidung nicht sorgfältig genug bedacht worden oder auf Grund von fehlenden oder falschen Informationen getroffen worden. Dann könnte man hier eventuell noch etwas glattziehen.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Bergstraesser,

Sie können sich mit Ihrem Anliegen auch an das zuständige Abo-Center wenden. /ti

Bergstraesser
Bergstraesser

Bergstraesser

Ebene
0
73 / 100
Punkte

@DB: Das Abo-Center hat mich hierauf verwiesen:

https://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/kundendialog.shtm...

Ich hoffe mal, dass das Anliegen dann seinen Weg innerhalb der Bahn findet....

Signal
Signal

Signal

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Da werden Sie leider nur Textbausteine zurückbekommen...

Bergstraesser
Bergstraesser

Bergstraesser

Ebene
0
73 / 100
Punkte

Der Kundendialog konnte mir nicht weiterhelfen. Ich versuch's mal auf der Facebookseite. Dumm auch, dass die Strecke Bensheim - Wiesloch/Walldorf per ICE nur im 2 Stundentakt bedient wird. Um im Stundentakt fahren zu können, muss man die S-Bahn für die Strecke Wiesloch/Walldorf - Heidelberg als Zubringer für den IC/EC Heidelberg - Bensheim nutzen. Hierfür ist das ICE-Ticket aber wiederum nicht gültig. D.h. man braucht dann zusätzlich noch eine VRN-Fahrkarte. Alles perfekt aufeinander abgestimmt :-(