Nach oben

Frage beantwortet

Doppelstöcker Züge München - Lindau/ Oberstdorf ?

Sehr geehrte Damen und Herren,
Warum werden nach dem aufwendigen Um- /Ausbau des Oberstaufener Bahntunnels keine Doppelstöckerzüge ( oder wie sie im Fachjargon genannt werden) eingesetzt.
Von Füssen nach München verkehren doch täglich auch ? Züge.
Weshalb werden in der für den Tourismus so wichtigen Region - Oberallgäu und Bodensee so "schrottreife" RE-Züge eingesetzt, von den Alexzügen will ich nicht garnicht sprechen. Und wo bleiben Fahrgäste mit Handicap, ich spreche nicht von Rollator oder Rollstuhl, die müssen/wollen die "Himmelsleiter" einmal hoch und beim Aussteigen wieder abwärts, überleben. Aber wahrscheinlich können Sie auf solche Fahrgäste gerne verzichten. Stimmts. Die sollen doch mit ihren Autos fahren.
Sorry , das war jetzt viell. ein bisschen polemisch, ich hätte trotzdem gerne von Ihnen eine Stellungnahme.
Mit freundlichem Gruß
Renate Holderied

Renahold
Renahold

Renahold

Ebene
0
0 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Weil das der Besteller (Bayerische Eisenbahngesellschaft - Freistaat Bayern) so festgelegt hat. Die RE-Züge nach Lindau werden mit nicht barrierefreien Neigetechnik-Triebwagen der Baureihe 612 gefahren. Dadurch kann auf der kurvenreichen Allgäubahn schneller gefahren werden als mit herkömmlichen Zügen. Diese sind auch nicht schrottreif. Die zugegebenermaßen etwas älteren Alex-Züge sind ebenfalls von der BEG so bestellt. Diese Reisezug-Abteilwagen sind aber bei den meisten Fahrgästen aufgrund der bequemen Sitze und der Aufteilung in Abteile statt Großraum sehr beliebt. Um zur Füssen-Strecke zu kommen: Hier fahren ab 09. Dezember auch keine Doppelstockzüge mehr. Diese werden durch neu gebaute Dieseltriebwagen (einstöckig) der Bayerischen Regiobahn ersetzt.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Weil das der Besteller (Bayerische Eisenbahngesellschaft - Freistaat Bayern) so festgelegt hat. Die RE-Züge nach Lindau werden mit nicht barrierefreien Neigetechnik-Triebwagen der Baureihe 612 gefahren. Dadurch kann auf der kurvenreichen Allgäubahn schneller gefahren werden als mit herkömmlichen Zügen. Diese sind auch nicht schrottreif. Die zugegebenermaßen etwas älteren Alex-Züge sind ebenfalls von der BEG so bestellt. Diese Reisezug-Abteilwagen sind aber bei den meisten Fahrgästen aufgrund der bequemen Sitze und der Aufteilung in Abteile statt Großraum sehr beliebt. Um zur Füssen-Strecke zu kommen: Hier fahren ab 09. Dezember auch keine Doppelstockzüge mehr. Diese werden durch neu gebaute Dieseltriebwagen (einstöckig) der Bayerischen Regiobahn ersetzt.