Nach oben

Frage beantwortet

Rechtlich gegen die DB vorgehen

Hallo! Wir wollten heute auf der Linie RE57 von Dortmund Hbf nach Oeventrop mit dem Zug fahren. Zu unserer Enttäuschung mussten wir feststellen, dass der Zug komplett überfüllt war und wir erst nicht zusteigen konnten. Es musste tatsächlich erst das Sicherheitspersonal der DB kommen, sodass diese wie in Zügen in China uns in den Zug "presste". Naja im Zug wurde die Luft knapp und zwei von unserer Truppe hatten aufgrund Platzmangels eine Panikattacke. Nach 2 Stationen sind wir dann aus dem komplett überfüllten Zug ausgestiegen da eine Weiterfahrt gesundheitlich einfach nicht mehr möglich war. Wir hatten fast einen Krankenwagen holen müssen, da die Panikattacken so schlimm waren. Nun die Frage ob wir rechtlich gegen die Bahn in irgendeiner Hinsicht vorgehen können.

Für Rückmeldung wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße

Marvin

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Nun die Frage ob wir rechtlich gegen die Bahn in irgendeiner Hinsicht vorgehen können. "
-> Vorgehen kann man immer. Die Frage ist, ob man auch Erfolgschancen hat.

Wenn Sie mitgefahren sind und der Zug mit weniger als 60min Verspätung angekommen ist, steht ihnen rechtlich nichts zu.

Wenn Sie mitgefahren sind und der Zug mit mehr als 60min Verspätung angekommen ist, steht ihnen 25% Erstattung des Tickets zu. Dafür braucht man aber kein rechtliches Vorgehen, sondern das Fahrgastrechteformular.

Wenn Sie wegen der Überfüllung nicht mitgefahren wären, auf den nächsten Zug gewartet hätten und dadurch mit 60min verspätung angekommen wären, hätte Ihnen auch 25% Erstattung zugestanden.

Wenn Sie wegen der Überfüllung nicht mitgefahren wären, und auch keinen anderen späteren Zug genommen hätten, dann hätten Sie das Ticket zurückgeben können (100% Erstattung).

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (3)

Ja (3)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Nun die Frage ob wir rechtlich gegen die Bahn in irgendeiner Hinsicht vorgehen können. "
-> Vorgehen kann man immer. Die Frage ist, ob man auch Erfolgschancen hat.

Wenn Sie mitgefahren sind und der Zug mit weniger als 60min Verspätung angekommen ist, steht ihnen rechtlich nichts zu.

Wenn Sie mitgefahren sind und der Zug mit mehr als 60min Verspätung angekommen ist, steht ihnen 25% Erstattung des Tickets zu. Dafür braucht man aber kein rechtliches Vorgehen, sondern das Fahrgastrechteformular.

Wenn Sie wegen der Überfüllung nicht mitgefahren wären, auf den nächsten Zug gewartet hätten und dadurch mit 60min verspätung angekommen wären, hätte Ihnen auch 25% Erstattung zugestanden.

Wenn Sie wegen der Überfüllung nicht mitgefahren wären, und auch keinen anderen späteren Zug genommen hätten, dann hätten Sie das Ticket zurückgeben können (100% Erstattung).