Frage beantwortet

Strafe im Zug, da nur Sparticket gebucht und später gefahren?

Ich buche 1x die Woche ein Flexpreisticket . Nun bin ich einen Zug später gefahren, jedoch übersehen, dass es sich um ein Sparticket handelt. Der Schaffner hat mir nun eine Straffe von 170,00€ gegeben, aber auch das Ticket entwertet. Ist das korrekt?

Designer
Designer

Designer

Ebene
0
21 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Haben Sie die 170€ bereits im Zug bezahlt?

Wenn ja, dann wäre die einzige Chance der Kundendialog. https://www.bahn.de/p/view/hilfe/bahn_de/mail.shtml (gleich das oberste Feld "Lob, Kritik, Anmerkungen zum Fernverkehr") Schildern Sie, dass Sie gerne den Bordpreis nachgezahlt hätten, man aber gar nicht die Chance gegeben hat. Und erwähnen Sie, dass Sie sonst treuer Flexpreiskunde sind. So richtig viel Hoffnung habe ich da ehrlicherweise aber nicht.

Wenn nein, dann steht auf dem Nacherhebungsbeleg eine Bearbeitungsnummer. Damit wenden Sie sich hierhin: https://www.db-fahrpreisnacherhebung.de/kontakte/kontaktf...

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

170€ dürften keine Strafe, sondern der Preis für das neue Ticket sein. Denn wenn Sie in einem späteren Fernzug saßen als dem gebuchten, brauchten Sie eine neues Ticket.
Da sich die Zugbindung eines Sparpreistickets nur auf Fernzüge bezieht, bleibt es für die Züge davor und danach weiter gültig und kann genutzt werden. Das 170€-Ticket wird nur den Fernzug abdecken.

"aber auch das Ticket entwertet. Ist das korrekt?"
Zum einen kann das Sparpreisticket für den Vor- und Nachlauf zum Fernzug weiterhin genutzt, und deshalb auch abgestempelt werden. zum anderen ist es ohnehin egal: Ein Sparpreisticket ist ab dem Reisetag (monetär) ohnehin wertlos, da es auch dann nicht erstattet worden wäre, wenn es nicht entwertet worden wäre.

Designer
Designer

Designer

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Das war nicht der Preis für das Ticket. Ich fahre seit einem halben Jahr 1x pro Woche die Strecke Hamburg-Berlin am gleichen Tag hin und zurück. Ich habe eine Bahncard 50. Der Preis für die Einzelfahrt beträgt 42,50€ . Auf der Hinfahrt bin ich ja zu der gebuchten Zeit gefahren, die ist immer gleich, jedoch verschiebt sich ab und an die Rückfahrt, da die Besprechungen mal kürzer mal länger dauern. Darum auch der Flexpreis. Mir ist unverständlcih, wieso der Schaffner mir keine Gelegenheit gab, nachzulösen. Ansonsten erschließt sich mir auch die Höhe der sogenannten Fahrpreisnacherhebung nicht.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Haben Sie denn nicht nachgefragt, wie er diesen Preis 'begründet'?
Hatten Sie Ihre BahnCard dabei? An sich hätten Flexpreis mit BC-Rabatt + 'Bordzuschlag' berechnet werden müssen.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Ansonsten erschließt sich mir auch die Höhe der sogenannten Fahrpreisnacherhebung nicht."
-> Die Fahrpreisnacherhebung richtet sich nach §12 der Eisenbahnverkehrsordnung. ("Der erhöhte Fahrpreis nach Absatz 1 beträgt das Doppelte des gewöhnlichen Fahrpreises für die vom Reisenden zurückgelegte Strecke, mindestens 60 Euro.")
Der gewöhnliche Fahrpreis von HH nach B in der 2.Kl beträgt 85€ im ICE (= Flexpreis ohne BC-Rabatt). Der erhöhte Fahrpreis ist das doppelte, also genau 170€.

"Mir ist unverständlcih, wieso der Schaffner mir keine Gelegenheit gab, nachzulösen. "
-> Das ist die spannende Frage. So wie es gelaufen ist, wurden Sie als Schwarzfahrer berechnet.
Die Möglichkeit nachzulösen setzt voraus, dass man sich unaufgefordert / freiwillig meldet. Sollten Sie also bei der Fahrkartenkontrolle das Sparpreisticket einfach kommentarlos vorgezeigt haben, sieht es natürlich aus aus, also ob Sie versucht haben, sich "durchzumogeln". Der Neukauf der Fahrkarte wäre dann nicht mehr unaufgefordert / freiwillig. Sie hätten wohl besser gleich mitgeteilt, dass Sie eine Ticket kaufen möchten, bevor Sie das Sparpreisticket vorgezeigt haben.

Designer
Designer

Designer

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Erst einmal vorab Dank an alle, die so hilfreich antworteten. Natürlich hatte ich die Bahncard dabei. Und nein, ich habe mich nicht gleich beim Schaffner gemeldet, da mir selber erst beim Vorzeigen der Karte auffiel, dass es sich um ein Sparpreisticket handelt. Die Fahrtkarte wird immer online gebucht und ich erhalte dann einen Ausdruck dieser Buchung. Ich reise seit über einem 1/2 Jahr jede Woche 1x nach Hamburg-Berlin-Hamburg (am selben Tag hin und zurück) bisher war das immer Flexpreis (könnte ich über den Account und über Ausdrucke, die ich natürlich alle habe,nachweisen). Ich habe es einfach übersehen, sonst hätte ich ja einfach dem Fahrbegleiter bescheid gegeben ein neues Ticket gekauft! Zunächst würde ich die Angelegenheit gerne gütlich regeln. Da mir das das erste Mal passiert, hab eich natürlich keine Erfahrung an wen ich mich wenden kann. Hat jemand in der Community einen Tipp für mich? Danke nochmals an die freundlichen Menschen, die so hilfbereit waren.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Haben Sie die 170€ bereits im Zug bezahlt?

Wenn ja, dann wäre die einzige Chance der Kundendialog. https://www.bahn.de/p/view/hilfe/bahn_de/mail.shtml (gleich das oberste Feld "Lob, Kritik, Anmerkungen zum Fernverkehr") Schildern Sie, dass Sie gerne den Bordpreis nachgezahlt hätten, man aber gar nicht die Chance gegeben hat. Und erwähnen Sie, dass Sie sonst treuer Flexpreiskunde sind. So richtig viel Hoffnung habe ich da ehrlicherweise aber nicht.

Wenn nein, dann steht auf dem Nacherhebungsbeleg eine Bearbeitungsnummer. Damit wenden Sie sich hierhin: https://www.db-fahrpreisnacherhebung.de/kontakte/kontaktf...