Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Fahrpreis für die Mitnahme eines Hundes?

Hallo,
ich habe eine Bahncard 50 und müsste 4 x wöchentlich mit der Bahn zur Arbeit fahren. An 2 Tagen davon fahre ich von Goslar nach Hildesheim. An Tagen fahre ich von Goslar nach Braunschweig.
Goslar-Braunschweig hat einen Verbundtarif und der Hund zahlt nichts. Für die Strecke nach Hildesheim zahle ich für den Hund nur die Teilstrecke Baddeckenstedt-Hildesheim (die andere Strecke Goslar-Baddeckenstedt) liegt noch im Verbundtarif.
Und das macht die Angelegenheit kompliziert. Ich muss immer zwei Fahrkarten lösen, eine für mich für die ganze Strecke. Eine für den Hund, für die Teilstrecke. Ein Hund darf nicht allein fahren, also muss ich so tun, als wäre der Hund ein Kind (was ja dem gleichen Fahrpreis entspricht).
Allerdings ist der Fahrpreis für meine Arbeitsstrecke dann so hoch, dass sich die Bahnfahrt zur Arbeit überhaupt nicht rechnet. Allerdings geht es mir nicht in erster Linie um die Kosten, ich versuche mein Leben nachhaltig auszurichten und mich der öffentlichen Verkehrsmittel zu bedienen. Ich habe versucht für meinen Hund ebenfalls eine Bahncard zu erwerben. Das ist aber leider nicht möglich.

Diese Situationen sind für mich völlig unbefriedigend:

  • unterschiedliche Tarife für den Hunde, je nach Fahrstrecke (Hildesheim oder Braunschweig)
  • aufwendiger Kartenerwerb (da unterschiedliche Strecken bezahlt werden müssen)
  • keine Bahncardmöglichkeiten

Was kann man tun, damit sich Hildesheim einem Verbundtarif anschließt und Hunde ggf. kostenfrei mitgenommen werden können? Was kann ich tun, damit auch Hunde eine Bahncard erwerben können?

Ein kleiner Hinweis: mein Hund liebt Bahnfahren, liegt immer unter der Bank und ist gar nicht sichtbar. Eine mitfahrende Katze im Körbchen (kostenfrei) wurde auf den Sitz gestellt und blockierte diesen.

Da ich zu den geburtenstarken 60er Jahre gehöre, deren Kinder inzwischen aus dem Haus sind und viele davon sich inzwischen einen Hund zugelegt haben, wird meine Generation in der Preispolitik der Bahn benachteiligt bzw. gar nicht wahrgenommen. Hier sollte endlich ein Umdenken stattfinden, dann würde die Bahn vielleicht auch wieder anders wahrgenommen werden. Den Menschen zugewandt und die Bedürfnisse berücksichtigend. So aber sind ständig nur die Verspätungen und technischen Missstände in den Medien.

Ich würde mich sehr über eine Stellungnahme freuen.

Heike Reichl

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Antworten

Sowohl von Goslar nach Braunschweig als auch von Goslar nach Hildesheim fahren Sie nicht mit der Deutschen Bahn sondern mit Erixx.
Für den Tarif des Verkehrsverbundes Region Braunschweig ist der Regionalverband Großraum Braunschweig zuständig, für den Niedersachsentarif (Strecke nach Hildesheim) die Niedersachsentarif GmbH (NITAG).
Die Deutsche Bahn ist daher für ihr Anliegen nicht der geeignete Ansprechpartner (wobei sie auf dieser Plattform ohnehin überwiegend Antworten anderer Kunden bekommen, aber keine offiziellen Stellungnahmen der DB).

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Was kann man tun, damit sich Hildesheim einem Verbundtarif anschließt und Hunde ggf. kostenfrei mitgenommen werden können? "
-> Auf kommunalpolitischer Ebene die Politiker beeinflussen. (Landrat, Kreistagsabgeordnete, Bürgermeister, usw.). Die Entscheidung, welche Stadt sich welchem Verbund anschließt, fällt rein auf politischer Ebene.

"Was kann ich tun, damit auch Hunde eine Bahncard erwerben können?"
-> Realistisch nichts. Die Entscheidung darüber fällt allein das Management von DB-Fernverkehr. Und da ist der Wille einfach nicht vorhanden. Denn: Erhebungen haben wohl gezeigt, dass es mehr Kunden gibt, die sich von Hunden gestört fühlen, als Kunden, die Ihre Hunde mitnehmen würden. (Die Anzahl der Kunden, die sich von der DB abwenden würden, wenn es mehr Hunde in Zügen gäbe, ist wohl größer als die Anzahl der Neukunden, die die DB durch attraktivere Preisgestaltung für Hunde gewinnen würde. Und da denkt die DB halt ganz wirtschaftlich und gestaltet die Hundemitnahme ganz bewusst nicht zu attraktiv, zumal eine preislich günstigere Hundemitnahme ja auch erstmal weniger Einnahmen bedeutet. Das kann man gut oder schlecht finden - es ist zumindest nachvollziehbar.)

Hallo Nalaundich,

wie ich sehe, wurden Sie von der Community über die gegebenen Bedingungen und zuständigen, tariflichen Ansprechpartner informiert. /ka

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Danke Kabo für Deine Rückmeldung.
Leider ist das in meinem Fall für die Bahn nicht wirtschaftlich, da ich nicht nur meine Bahncard kündigen werde, sondern für die Fahrten dann auch auf das Auto umsteige.
Und das ist sicherlich kein Einzelfall, man muss sich in den Hundeforen nur mal umhören.
Falls die Erhebungen bei den Bahnfahrern durchgeführt wurden, dann ist das die falsche Zielgruppe gewesen. Denn die Hundehalter fahren aus den genannten Gründen keine Bahn und deren Meinung konnte daher nicht in die Erhebung einfließen.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich bin der Meinung, dass man den Ticketkauf für die Mitnahme von Hunden (wie auch von Fahrrädern) verbessern/ vereinfachen/vereinheitlichen müsste.
Andererseits halte ich es aber auch nicht für erstrebenswert, die Anzahl der mitreisenden Hunde wesentlich zu erhöhen. Es gibt in der Tat viele Menschen, die Angst vor Hunden haben - und in einem überfüllten Zug gerät so ein Tier ja auch schnell in Bedrängnis. Zumal leider auch viele Hunde verhaltensgestört sind und uneinsichtige Besitzer haben.