Frage beantwortet

Mit Flexpreisticket für Rheinstrecke über die Schnellfahrstrecke? (Umtausch/Storno)

Guten Abend,

bei mir hat sich folgende - zugegeben etwas ungewöhnliche - Situation ergeben: Am 16.11. fahre ich von Meppen nach Hanau. Hierzu habe ich mir in Hanau am Automaten an diesem Wochenende bereits eine Fahrkarte (Flexpreis) gekauft, da ich am Tag der Reise dazu nur wenig Zeit haben werde. Ab Münster (W) Hbf soll es mit IC 2025 nach Frankfurt gehen und von dort aus weiter nach Hanau.

Zwischen Meppen und Münster (hier fährt die private WFB die Regionalzüge) sind zur Zeit umfangreiche Bauarbeiten der DB Netz, die Züge sind teilweise bis zu 40 Minuten verspätet. In Münster habe ich leider nur sechs Minuten Umsteigezeit, weshalb ich IC 2025 wahrscheinlich nicht erreichen werde.

Die Alternative ab Münster wäre, mit dem eine Stunde später verkehrenden IC 2217 bis Mainz zu fahren und von dort weiter mit S-Bahnen Richtung Frankfurt bzw. Hanau. Hierdurch bin ich aber fast zwei Stunden später zu Hause als ursprünglich geplant.

Ansonsten bestünde noch die Möglichkeit, mit IC 2201 ab Münster nach Duisburg und dort weiter mit ICE 721 nach Frankfurt zu fahren. ICE 721 verkehrt aber über die Schnellfahrstrecke und nicht über die Rheinstrecke. Auf dem Ticket ist auch entsprechend nur der Weg über die Rheinstrecke angegeben. So weit ich weiß, kann ich damit nicht über die Schnellfahrstrecke fahren.

Nun stellt sich mir die Frage, welche Möglichkeiten ich habe, um doch die Verbindung mit ICE 721 nutzen zu können. In Meppen gibt es nur eine DB Agentur, das nächste Reisezentrum ist in Rheine.
Ich habe beruflich derzeit leider nicht die Möglichkeit, extra nach Rheine zu fahren, um mein gekauftes Ticket umzutauschen.
Kann ich - sollte der Anschluss in Münster nicht funktionieren - mich an den Schalter in Münster wenden und meine Situation dort schildern?
Oder muss ich hier in den sauren Apfel beißen und entweder die 50 € für mein BC50-Ticket über die Rheinstrecke in den Wind schießen und ein weiteres kaufen oder tatsächlich eine Stunde später fahren?

Vielen Dank schonmal im Voraus für alle Antworten/Einschätzungen hierzu.

pga18
pga18

pga18

Ebene
0
24 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Es gelten die Fahrgastrechte: Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielort seiner Fahrkarte kann der Fahrgast bei nächster Gelegenheit die Fahrt auf der gleichen Strecke oder über eine andere Strecke fortsetzen. Wenn diese also zu erwarten ist, können Sie ohne Umtausch der Fahrkarte auch über die Schnellfahrstrecke fahren.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Es gelten die Fahrgastrechte: Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielort seiner Fahrkarte kann der Fahrgast bei nächster Gelegenheit die Fahrt auf der gleichen Strecke oder über eine andere Strecke fortsetzen. Wenn diese also zu erwarten ist, können Sie ohne Umtausch der Fahrkarte auch über die Schnellfahrstrecke fahren.

Neptun
Neptun

Neptun

Ebene
3
3032 / 5000
Punkte

Vorweg: Kurzfristige Fahrplanänderungen, große Verspätungen, Ausfälle einzelner Halte oder auch ganzer Züge sind zurzeit überhaupt nichts Ungewöhnliches.
Eine Rückfrage zur Verbindung, da Sie die Fahrkarte gerade erst gekauft haben: Wurde Ihnen die Verbindung mit Abfahrt um 10.50 (dann passt es mit dem 6-Min.-Aufenthalt) tatsächlich so angezeigt? Sie haben die sinnvollerweise ausgedruckt? Ich frage, weil der Anschluss im Moment nicht (mehr) als solcher angezeigt wird. Rein praktisch könnte das natürlich trotzdem klappen.
Falls der Automat die Verbindung so ausgespuckt hat, dürfen Sie die Fahrt auch mit ICE und ggf. anderer Route fortsetzen, wie es Signal beschrieben hat. Es ist auch keine Bescheinigung nötig.
Falls die Verbindung nicht so vorgesehen war, gelten die Fahrgastrechte erstmal nicht. Wenn Sie nicht auf Kulanz hoffen (und auch nicht eine Stunde früher in Meppen losfahren) möchten, ist der Kauf eines Übergangs möglich, der am Schalter ca. 10 Euro kosten sollte. Auch eine DB-Agentur sollte das ausstellen können (bin mir nicht 100% sicher). Am Schalter in Münster ist evtl. nicht genug Zeit und im Zug käme wohl der Bordzuschlag dazu.

Hallo pga18,

der Einwand von Neptun ist hier sehr wichtig.
Entscheidend ist die gebuchte Verbindung. Dann passen alle Hinweise. Der Kauf eines Übergangs ist auch in einer DB Agentur möglich. /ka

pga18
pga18

pga18

Ebene
0
24 / 100
Punkte

Guten Abend,
vielen Dank für die hilfreichen Antworten. Ich habe die von mir gewählte Verbindung selbst über die Onlineauskunft ermittelt, sie wurde nicht am Automaten angezeigt. Dementsprechend liegt mir auch kein Ausdruck vor. Das Ticket habe ich lediglich deshalb am Automaten gekauft, weil die Fahrkarte dadurch kleiner und einfacher zu handhaben ist als der DIN A4-Ausdruck des Onlinetickets.

Eine kurze Nachfrage bzgl. des angesprochenen Übergangs: Handelt es sich hier um einen einfachen Produktübergang? Meine gekaufte Fahrkarte ist bereits eine ICE-Fahrkarte. Oder bezieht sich der Übergang hier auf die andere Strecke?

Vielen Dank noch einmal im Voraus für alle Antworten!

Neptun
Neptun

Neptun

Ebene
3
3032 / 5000
Punkte

Wenn die Verbindung online so anzeigt wurde, sollte man sich darauf verlassen können. Ich bin in solchen Fällen immer gut damit gefahren, bei der Kontrolle gleich unaufgefordert mitzuteilen, dass "IC 123 große Verspätung hat, Anschluss weg wäre, deshalb sitze ich bei Ihnen im ICE" o.ä. Da gab es auch nie genauere Prüfungen.
Der Preis der Fahrkarte ist 50,25 Euro? So wäre es mit IC und ICE über die Rheinstrecke - interessanterweise gleicher Preis am 16.11. Mit ICE über die Schnellstrecke sind es 59,75 Euro.

pga18 - Es wird dann der Differenzbetrag zwischen dem Flexpreis des ursprünglichen und des neuen Weges berechnet. Es ist also kein Produktübergang. Viele Grüße /ki

pga18
pga18

pga18

Ebene
0
24 / 100
Punkte

Guten Abend,
noch eine kurze Ergänzung/ein kurzer Erfahrungsbericht zur Antwort von Neptun und ki von gestern: Ich war heute in einer DB Agentur, um den angesprochenen Übergang zu kaufen. Dort sagten mir zwei Angestellte übereinstimmend, dass dies nur im Reisezentrum möglich sei und die Agentur gar nicht die technischen Möglichkeiten besitze, um den Übergang auszustellen. Ist diese Aussage so korrekt? Ich habe da doch noch ein wenig meine Zweifel (evtl. konnten die beiden auch mit dem Begriff Übergang im Zusammenhang mit dem Streckenwechsel nichts anfangen?).
Ich werde nun morgen noch eine andere Agentur aufsuchen. Falls dort der Kauf eines entsprechenden Übergangs ebenfalls nicht möglich ist, werde ich den entsprechenden Übergang im ICE - sollte ich diesen nutzen müssen - einschließlich des dann fälligen Bordzuschlags erwerben.

Hallo pga18,

DB Agenturen können Übergänge erstellen. Sie können ihn aber auch im Zug lösen, sollten das aber unaufgefordert dem Zugbegleiter mitteilen. /ka