Diese Frage wartet auf Beantwortung

Genaue Fahrgastrechte Regelung?

Hallo,

ich fahre öfters mit ICE Flexpreisen im Ruhrgebiet herum. Nun haben die ICEs, die von FFM kommen, ja gerne mal Verspätung, nicht selten über 60 Minuten.
Im Ruhrgebiet gibt es aber zahlreiche parallel verkehrende Regionalexpresse, mit denen ich mein Ziel vielleicht dennoch pünktlich erreichen könnte.
Habe ich dennoch Ansprüche auf die Regelungen der Fahrgastrechte, 25% ab 60 Minuten usw. nur auf einen verspäteten ICE bezogen? Schließlich kaufe ich mir ja nicht das teure 1. Klasse ICE-Ticket, um dann Regionalverkehr zu benutzen.

Mit freundlichen Grüßen!
cobizobi

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Für die Verspätungsentschädigung zählt nur die tatsächliche Verspätung am Zielort der Fahrkarte.
Wenn Sie ein Ticket für einen verspäteten ICE haben, dann aber auf einen RE ausweichen, um trotzdem pünktlich anzukommen, dann steht Ihnen keine Verspätungsentschädigung zu.

Sie können natüröich beim Kundendialog anfragen, ob Sie eine Kompensation dafür erhalten, dass Sie verspätungsbedingt einen RE nutzen mussten anstatt des bezahlten ICE. Eine eindeutige Regelung gibt es dafür aber nicht.

Falls Sie im ICE reservierte Sitzplätze hatten, steht Ihnen für die verspätetungsbedingte Nicht-Nutzung natürlich die Erstattung der Reservierung zu. (Bei kostenlosten Reservierungen in der 1.Kl werden 4,50€ pro Platz erstattet.)

Okay. Das verstehe ich soweit. Wäre es dann nicht theoretisch möglich, die ICE Fahrt abzubrechen und den nicht genutzten Anteil erstatten zu lassen? Für den Nahverkehr habe ich sowieso noch eine zusätzliche Zeitkarte.

betasaur
betasaur

betasaur

Ebene
2
860 / 2000
Punkte

Es besteht natürlich die Möglichkeit das Ticket per Fahrgastrechte-Formular einzureichen und anzukreuzen, dass die Reise aufgrund der Verspätung nicht angetreten wurde. Dann wird das Ticket vollständig erstattet und Sie können die Zeitkarte für den Nahverkehr nutzen.

pedaa19
pedaa19

pedaa19

Ebene
3
2858 / 5000
Punkte

Vermutlich wäre es dann richtig auf dem Formular anzukreuzen, dass man seine Fahrt im Aussteigebahnhof abgebrochen hat, sofern man dort in den RE steigt. Die Fahrt komplett zu stornieren obwohl man beispielsweise von FFMF nach Köln gekommen ist, würde ich als Erschleichung von Leistungen (Schwarzfahren) einstufen.

betasaur
betasaur

betasaur

Ebene
2
860 / 2000
Punkte

Mein Verständnis war, dass der ICE gar nicht genutzt wird. Falls ein Teilstück im ICE zurückgelegt wurde, müsste das natürlich entsprechend durch Angabe des Abbruchs der Fahrt im Bahnhof XY im Formular angezeigt werden.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo cobizobi,

wie ich sehe, hat die Community hier viele Hinweise gegeben.

Bei einer Verspätung ab 60 Minuten am Zielbahnhof, können Sie von Ihrer Fahrt zurücktreten und der Fahrschein wird Ihnen komplett erstattet. Sie können auch die Fahrt abbrechen, dann wird die nicht genutzte Strecke erstattet. Hier finden Sie alle Informationen zu den allgemeinen Fahrgastrechten. /ka

Neptun
Neptun

Neptun

Ebene
3
3001 / 5000
Punkte

Der Fragesteller möchte vermutlich lieber früher ankommen als eine längere Wartezeit auf den ICE in Kauf zu nehmen. Dennoch mag es auch Reisende geben, die Zeit haben und auf den Zug mit reserviertem Platz warten. Hätte man in dem beschriebenen Fall – ICE >60 Min. Verspätung, andere Verbindungen möglich mit nur geringer Verspätung am Ziel – dann Anspruch auf die 25% Entschädigung? Eventuell sogar dann, wenn zeitnah eine andere ICE-Verbindung (andere Linie oder ebenfalls verspäteter Zug) erreichbar ist?

In der Tat würde ich gerne so früh wie möglich ankommen. Die Frage ist daher, ob ich das Ticket (hier insbesondere Flexpreis) zu 100% erstattet bekomme, wenn mein flexibel gewählter ICE mehr als 60 Minuten später ankommen würde und ich noch 0% der Strecke mit meinem ICE-Ticket gefahren bin UND es parallel verkehrende andere Züge gibt, die mich unter diesen 60 Minuten ans Ziel bringen, für die ich aber bereits ein Ticket habe.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo cobizobi,

dass Sie ein anderes Ticket haben, ist unerheblich. Jedes Ticket stellt einen eigenen Beförderungsvertrag dar und wird daher auch separat betrachtet. Ab 60 min Verspätung können Sie vom Beförderungsvertrag zurücktreten und sich das Ticket vollständig erstatten lassen.

@Neptun
Man bekommt keine Erstattung für einen Zug, der über 60 min Verspätung hat, wenn man mit einem anderen Zug eher am Ziel angekommen ist. /ti

Okay. Also ist es für die Erstattung auch unerheblich, dass ich mit einem anderen Zug früher hätte ankommen können? Angenommen, ich weiß gar, dass es diese weitere Verbindung gegeben hat. Erhalte trotzdem keine Erstattung?

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB/ti

Die Frage von Neptun ging eher in folgende Richtung:
Ich habe einen Zug gebucht, der aber am Startort schon >60min Verspätung hat. Es besteht jedoch eine zumutbare, gleichwertige Alternativ-Verbindung, mit der man das Reiseziel ohne Verspätung erreichen würde. Ich verzichte aber auf die Nutzung der Alternativ-Verbindung, weil ich unbedingt genau mit meinem gebuchten Zug fahren will. Ich nehme also die >60min Verspätung in kauf, obwohl es eine zumutbare Alternativ-Verbindung mit pünktlicher Ankunft am Zielort gegeben hätte.
Ich komme mit meinem gebuchten Zug mit >60min Verspätung ans Ziel.
Steht mit die 25%-Erstattung zu?

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo kabo,

okay. Hatte es anders verstanden. Tut mir leid.

Für die Bemessung der Erstattung zählt die Zeit, zu der man hätte ankommen können. Wenn es also Verbindungen gibt, mit denen man eher ankommt, zählt diese Zeit.

@cobizobi
Jein. Wenn Sie zur Abfahrtszeit am Bahnhof sind und es dann Verbindungen gibt, mit denen Sie eher ankommen, zählt diese Zeit. /ti

Neptun
Neptun

Neptun

Ebene
3
3001 / 5000
Punkte

Dank an kabo für die nochmalige ausführliche Darstellung meiner Frage – genauso war es gemeint – und an DB /ti für die Beantwortung.
Bei einem ICE-Flexpreis 1. Klasse würde ich, falls nicht zeitnah ein anderer ICE fährt, bei dem Erstattungsantrag wg. Rücktritt darauf hinweisen, dass andere, frühere Verbindungen keinen "gleichwertigen Ersatz" darstellten. Noch besser wäre es aber, das ICE-Ticket erst kurz vor tatsächlicher Abfahrt zu kaufen (App/Automat), wenn es wirklich benötigt wird.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Ich wollte darauf hinaus, dass eine Verbindung, die vor Ihrer Verbindung startet, nicht zwingend eine Ausweichmöglichkeit sein kann. Wenn Sie erst zur eigentlichen Fahrzeit Ihres Zuges zum Bahnhof kommen/kämen, wäre die vorige Verbindung ja schon weg und gar keine Option mehr. /ti