Diese Frage wartet auf Beantwortung

Rückerstattungen von Fahrtkosten durch nicht erreichen der Uni durch Zugverspätung?

Ich bin Studentin an der Leuphana Universität in Lüneburg und fahre täglich mit der S Bahn von Buxtehude nach Harburg und von dort weiter mit dem Metronom, alles mt inbegriffen in meinem Semesterticket. Nun nehme ich täglich bereits eine S Bahn früher um in Harburg 37 statt nur 7 min Umstiegszeit zu haben. Am 08.11. hatte allerdings die S Bahn um 8:04 Uhr bereits 37 min Verspätung (wurde nicht angezeigt), die um 8:34 Uhr kam gar nicht erst (keine Anzeige oder Ansage zum Ausfall!). Um 8:41 Uhr bin ich dann wieder aus der S Bahn ausgestiegen, da ich den Anschlussmetronom in Harburg nicht mehr bekommen hätte und laut Fahrplan statt um 09:39 Uhr erst um 10:23 Uhr in Lüneburg am Bahnhof angekommen wäre. Um meine (wichtige!) Vorlesung nicht zu verpassen, musste ich mit dem Auto fahren was mich aufgrund der Kilometeranzahl hin und zurück knapp 24 EUR kostete! Laut der Fahrgastrechte habe ich ja anscheinend keinen Anspruch auf Schadensersatz, gibt es Sonderregelungen für solche Fälle? Das wird wohl kein Ausnahmefall sein und bei 2 verspäteten Bahnen hintereinander nützen meine 40 min Zeitpuffer auch nicht mehr viel. Ich hoffe mir kann jemand helfen!

Antworten

Drehrumbum
Drehrumbum

Drehrumbum

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Warum sollten es Sonderegelungen geben? Die Regelungen sind ganz klar. Ab 1 Std. Verspätung steht ihn eine Erstattung des Ticketpreise bzw. eine Pauschale bei Zeitkarten zu.
Würde man jetzt bei ihnen eine Ausnahme machen, kommen dann alle und wollen auch eine Ausnahme. Das würde die ganzen Fahrgastrechte, die EU-weit gleich sind, völlig obsolet machen.
Auch wenn es etwas altmodisch klingt, aber wenn man einen wichtigen Termin hat, einfach 1 Stunde eher losfahren. So haben wir es früher auch gemacht. Und da war die Bahn noch pünktlicher. ;)

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Laut der Fahrgastrechte habe ich ja anscheinend keinen Anspruch auf Schadensersatz, "
-> So ist es. Es besteht nur ein Anspruch auf die pauschale Enschädigung von 1,50€, welche aber nicht ausgezahlt wird, so lange Sie nicht weitere Fahrgastrechtefälle haben, mit denen Sie die "Bagatellgrenze" von 4€ erreichen.

"gibt es Sonderregelungen für solche Fälle?"
-> Es gibt in der Tat oft auf regionaler Ebene zusätzliche Garantien, die über die gesetzlichen Fahrgastrechte hinausgehen. In Hamburg wäre das die "HVV-Geld-zurück-Garantie" (https://www.hvv.de/de/garantie). Das wird Ihnen aber nichts nutzen, da das Semesterticket pro Tag wahrscheinlich so billig ist, dass die Erstattung von 50% des Tagespreises den Aufwand nicht wert ist.

@Drehrumbum
Die Fragestellerin ist ja schon 1/2h früher losgefahren, als planmäßig nötig. Bei einer Strecke von ca. 70km sollte das ein ausreichender Puffer sein.

Hallo HannaKi1,

wie ich sehe, hat die Community Ihnen bereits alle Bedingungen zu Ansprüchen aus den Fahrgastrechten erklärt. Hier finden Sie weiterführende Informationen. /ka