Frage beantwortet

Sparpreisticket ändern?

Ich habe für morgen eine Fahrt gebucht (Hannover -> Duisburg) und möchte das nun gerne für eine Fahrt von Bremen -> Duisburg umbuchen. Der Ticketpreis wäre identisch. Nun steht auf meinem Ticket Storno ausgeschlossen & ich kenne die Regeln, die besagen, dass Sparpreistickets nicht umgebucht werden können. Gibt es da trotzdem irgendeine Möglichkeit?

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Sparpreistickets können gegen ein Stornoentgelt von 10€ storniert werden. Super-Spar-Tickets nicht. Hier gibt es auch keinerlei Möglichkeiten, dies zu umgehen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Sparpreistickets können gegen ein Stornoentgelt von 10€ storniert werden. Super-Spar-Tickets nicht. Hier gibt es auch keinerlei Möglichkeiten, dies zu umgehen.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn Storno ausgeschlossen ist, handelt es sich wohl um ein SuperSparpreisticket. Und da gibt es keine Möglichkeit.
Ticket von Bremen nach Hannover kaufen? Oder von Bremen zu einem anderen Bahnhof, an dem der gebuchte Fernzug hält.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Warum sollte es in Ihrem Fall eine Ausnahmeregelung geben?

Umbuchen/umschreiben eines Tickets geht bei der DB generell nicht. Es geht ausschließlich nur über stornieren des alten Tickets und neubuchen eines neuen Tickets.

ein SuperSparpreisticket, seit wann gibt es denn so etwas?
d.h ich bleibe definitiv auf dem Ticketpreis sitzen?

Die Bahn ist wirklich der Wahnsinn!

Ich wollte einfach nur nochmal nachfragen, da mir der "Storno ausgeschlossen" Vermerk neu ist.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

SuperSparpreisticket gibt es seit dem 1. August 2018, vorher gab es aber auch schon die nicht-stornierbaren Sparpreis Aktion-Tickets.
Und bei der Buchung wird man unmissverständlich auf die Nicht-Stonierbarkeit der SuperSparpreistickets hingewiesen.

den unmissverständlichen Hinweis muss ich wohl ÜBERSEHEN haben.
nochmals danke für die Info.

Für mich ein weiterer Fall von undurchsichtiger, unflexibler und unzeitgemäßer Ticketpolitik.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Nicht-Stornierbarkeit der billigsten Ticket-Kategorie ist jetzt wirklich keine Erfindung der DB.

Und sich vor der Buchung folgende fünf Wörter durchzulesen:

Zugbindung
Storno ausgeschlossen
Kein City-Ticket

die fett im Haupttext (und nicht etwa in irgendwelchen Fußnoten) stehen, halte ich für zumutbar.

Heinz1
Heinz1

Heinz1

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Zumindest bei einer Buchung über bahn.de ist der Hinweis das man nicht stornieren kann kaum zu übersehen.
https://www.deutschebahn.com/resource/blob/3217540/9cc744...

Sie scheinen ein hartnäckiger Fall zu sein. Ihre Sicht auf die Dinge habe ich verstanden.

Das grundsätzliche Überdenken von Preisstrukturen inklusiver flexiblerer Umbuchungsmöglichkeiten halte ich dennoch für zeitgemäß. Aber das Wort flexibel ist ein Fremdwort für die Bahn. Dan nochmal zu ihrem zweiten Punkt und damit lasse ich es dann auch; Billig ist die Bahn nicht und wird sie auch nie werden!

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich kann ja nachvollziehen, dass Sie sich ärgern, weil Sie einen Fehler gemacht haben. Aber sind Sie tatsächlich nicht in der Lage, den Unterschied zwischen "billig" und "billigsten" zu erfassen...?

Es gibt bei der DB zwei Ticket-Kategorien, die man vor dem 1. Geltungstag stornieren (und neu buchen) kann. Die eigentliche Sauerei bei den Tickets ist der Verlust von Flexibiltiät bei der teuersten Ticket-Kategorie, den Flexpreis-Tickets.

Ich habe bis vorhin nichts von dem Super-Sparpreis gewusst. Bei der Ticketbuchung ist es mir nicht aufgefallen, aber das haben sie ja freundlicherweise nachgeholt.

Einen Fehler habe ich nicht gemacht. Es wird einem nur nicht ermöglicht eine Bahnfahrt anzupassen. Aber wir reden aneinander vorbei & das ist nicht zielführend.

SteffenT
SteffenT

SteffenT

Ebene
2
1402 / 2000
Punkte

Sie haben den Fehler begangen und nicht die Bahn.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es gibt ja flexible, umbuchbare und erstattbare Tickets. Sie sind halt nur teurer.
Bei jeder Buchung hat man die Auswahl zwischen:

  • Flexpreisticket (umbuchbar und stornierbar)
  • Sparpresiticket (nicht umbuchbar aber gegen Gebühr stornierbar)
  • Supersparpreisticket (nicht umbuchbar und nicht stornierbar)

Man bekommt halt einen billigeren Preis, wenn man schlechte Umbuchungs-/ Stornobedingungen nimmt. Wenn man gute Umbuchungs-/ Stornomöglichkeiten haben will, muss man ein teures Ticket kaufen. Das ist aber (wie oben erwähnt) keine Erfindung der DB. Das ist bei Flügen, Fernbussen und Schiffsreisen auch so.

Sie zwingen einen ja förmlich dazu auf ihre Antworten einzugehen. Ich werde niemals wieder eine Frage in diese "Community" posten.

Mir sind die Rahmenbedingungen bekannt & mein Wissen wurde um die Erfindung des Super-Sparpreises erweitert.

ein Normalo kann sich diese tollen Preise leider nicht leisten & wenn Sie mir jetzt mit "im Voraus buchen" kommen, entgegne ich hier mal dass Mobilität Flexibilität impliziert was bedeutet, dass sich die Vorzeichen nun auch mal ändern können. Das die Bahn da nun ein Ticket anbietet, welches nicht stornierbar ist, finde ich klasse & schlucke den Frosch.

@Oliver23 Sehen sie es als Lehrgeld. Die DB hat damals groß geworben "Jetzt Sparpreise dauerhaft ab 19,90 Euro" und "jetzt City-Ticket für alle". Dass aber das Kleingedruckte nicht groß kommuniziert wird, inkl. den Streichungen, liegt in der Sache der Natur, da die DB hofft, der dumme Kunde bucht ohne nachzulesen und denkt er erhält das gleiche, was er vorher hatte. Das ist alles Kalkül. Genauso gibt es viele Kunden, die vorher das Cityticket logischerweise im Sparpreis von 19,90 mit drinnen hatten, jetzt diesen Sparpreis wieder buchen und bei einer Kontrolle im Bereich des Citytickets erschrocken feststellen, dass sie 60 Euro Strafe zahlen müssen.
Die DB ist fein raus. Es steht ja da. Für jeden Müll schicken die einen Newsletter, dieses sinnlose Komfort-Check-In wird bis zum Erbrechen kommuniziert, aber so wichtige Sachen wie Stornierbarkeit und Cityticket hat sich der Kunde gefälligst selbst rauszusuchen.