Diese Frage wartet auf Beantwortung

Zuglauf IC2218 am 16.10.18

Guten Tag,

am 16.10 war ich mit dem IC2218 unterwegs. Wegen einer Oberleitungsstörung zwischen Osnabrück und Bremen wurde der Zug von Süden kommend ab Dortmund umgeleitet. Die Halte in Münster, Osnabrück und Bremen entfielen. Mein Reiseziel lag im Raum Osnabrück.
Die Umleitung wurde vor Erreichen von Dortmund kommuniziert - bis dahin OK.
Wo der Zug dann Ersatzhalte einlegen würde, darüber lieferten die verschiedenen Kommunikationskanäle der DB allerdings widersprüchliche Angaben.
Ein Kommunikationskanal vermeldete Ersatzhalte in Hamm (für Münster), Löhne (für Osnabrück) und Hannover (für Bremen). Ein anderer Kommunikationskanal vermeldete eine Fahrt nonstop zwischen Hamm und Hannover, also kein Halt in Löhne.
Angesichts der Unsicherheit, ob der Zug in Löhne halten würde, sind mehrere Reisende mit Ziel Osnabrück vorsichtshalber in Hamm ausgestiegen, darunter ich.

Einerseits ist es natürlich schön, dass die DB so informationsfreudig ist - aber wie kann es zu widersprüchlichen Informationen kommen? (Man regt sich ja oft auf, dass die Kunden zu wenig über Unregelmäßigkeiten informiert werden. Aber so ist es ja auch nicht besser.)

Und: Hat der Zug nun in Löhne gehalten oder nicht?

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Antworten

Hallo kabo,

ich habe mir den Zuglauf angesehen. Laut meinen Informationen bekam der IC 2218 am 16. Oktober 2018, auf Grund der Oberleitungsstörung, Zusatzhalte in Hamm(Westf), Löhne(Westf) und Hannover Hbf. Diese wurden auch angefahren. Das Fahren der eigentlichen Umleitung wurde zeitnah kommuniziert. Die zusätzlichen Halte wurden später bekannt gegeben. Ich vermute, darin liegt die fehlende oder unterschiedliche Anzeige der Ersatzhalte an diesem Tag in den Auskunftsmedien. /ka

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Das Fahren der eigentlichen Umleitung wurde zeitnah kommuniziert."
-> Das stimmt und ist auch sehr lobenswert.

"Die zusätzlichen Halte wurden später bekannt gegeben."
-> Zwischen Dortmund und Hamm wurde im Zug ausdrücklich durchgesagt, dass der Zug ohne Halt von Hamm bis Hannover fahren würde - also ohne Zusatzhalt in Löhne. Obwohl in den elektronischen Medien der Halt in Löhne angezeigt war.
Deshalb sind wir (und einige andere Reisende) in Hamm verärgert ausgestiegen.

Ist auch für die Bahn ärgerlich: Denn mit dem Halt in Löhne hätten wir unser Ziel mit weniger als 60min Verspätung erreicht. Dadurch, dass wir angesichts der unklaren Lage schon in Hamm ausgestiegen sind, hat die Verspätung am Zielort die 60min-Grenze erreicht, was die DB jetzt die Verspätungsentschädigung kosten wird.

Letztendlich stellt sich ja jetzt die Frage:
Worauf kann man sich mehr verlassen - Ansagen im Zug oder elektronische Auskunftsmedien der DB?
(Deshalb war es für mich auch so interessant, ob der Halt in Löhne tatsächlich stattgefunden hat.)

Hallo kabo,

ich habe noch einmal vor Ort nachgefragt. Mir wurde mitgeteilt, dass alle Zusatzhalte angefahren wurden. Leider kann ich Ihnen nicht sagen, warum die Zugbegleiter eine andere Auskunft hatten. Die Weitergabe dieser Information erfolgte ganz bestimmt nicht in böser Absicht. Trotzdem verstehe ich, dass die daraus resultierende Verspätung ärgerlich ist. Dementsprechend waren am 16. Oktober die Informationen in den Auskunftsmedien richtig. :( /ka