Diese Frage wartet auf Beantwortung

Kann ich den ICE 1671, der den IC 2373 ab Dez. 2018 ersetzt nutzen?

Aktuell bin ich Besitzer eines Abo-Rhein-Neckartickets, sowie eines RMV Jobtickets. Zusammen mit dem jährlichen IC-Aufschlag nutzte ich biSher seit Jahren die IC- Verbindung um 17:20 von Frankfurt nach Heidelberg. Dieser wird ab dem Fahrplanwechsel durch einen ICE ersetzt. Wie kann ich diesen ggf. weiternutzen?

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Mit dem RMV-Jobticket und dem VRN-Abo wahrscheinlich gar nicht.

Böse Zungen behaupten, die Umstellung von IC auf ICE sei gerade deshalb erfolgt, weil in den IC zu viele Kunden mitgefahren sind, die "nur" den IC-Aufschlag zum Verbundticket bezahlt haben (= wenig lukrativ für DB Fernverkehr).

Pendler25
Pendler25

Pendler25

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Und was wäre der Preis für einen ICE-Aufschlag von Bensheim nach Frankfurt ?

Hallo Pendler25

für das RMV JobTicket und das VRN Rhein-Neckar-Ticket gibt es nur einen Produktübergang für IC/EC. Ein Übergang für den ICE ist nicht vorgesehen. /di

220TagePendler
220TagePendler

220TagePendler

Ebene
0
44 / 100
Punkte

Ich habe von der VRN Kundenhotline die Information bekommen, dass zumindest bis zum 31.03.2019 VRN Zeitkarten mit IC Aufschlag als Übergang auch in den neune ICE Verbindungen genutzt werden können. Können Sie das bestätigen?

Die Konditionen für das DB Job-Ticket fallen je nach Vereinbarung mit den einzelnen Unternehmen unterschiedlich aus.

Daher kann ich dazu keine pauschale Aussage treffen. Bitte wenden Sie sich dafür an das Abo-Center. /ju

220TagePendler
220TagePendler

220TagePendler

Ebene
0
44 / 100
Punkte

Was die DB sich hier erlaubt ist eine absolute Frechheit auf Kosten der Steuerzahler. Wir halten mal fest: Pünktlichkeit im Fernverkehr: unter 70 Prozent. Preiserhöhungen: Regelmäßig zum Fahrplanwechsel. Interesse an bürgernaher Mobilität zu bezahlbaren Priesen: null
Das einzige Ziel, dass die ICE Einführung auf dieser langsamen Strecke verfolgt: Margenoptimierung.
Das ist totales Versagen eines Staatsunternehmens und der dahinterstehenden Politik!

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja, dass die Deutsche Bahn als gewinnorientiertes Unternehmen (und nicht als gemeinnütziges Unternehmen) ausgestaltet wurde, ist eine politische Entscheidung aus den 1990er Jahren, die aber sämtliche Regierungswechsel überstanden hat. Daraus kann man schließen, dass weder bei CDU/CSU, SPD, FDP noch bei den Grünen ein ernsthafter Wille vorhanden ist, das zu ändern.

"Was die DB sich hier erlaubt ist eine absolute Frechheit auf Kosten der Steuerzahler. "
-> Naja. Das kann man so nicht sagen. Wenn die DB Mehreinnahmen generiert, dann ist das für "den Steuerzahler" erstmal gut. Denn jeder Euro an Einnahmen, auf den die DB verzichten würde, muss ja am Ende aus Steuergeldern ausgegelichen werden.

Wenn man eine billige Bahn für alle haben will, dann muss man Steuergelder "dazubuttern" - und man muss auch sagen, wo man diese Steuergelder hernehmen will.

Im Nahverkehr werden ordentlich Steuergelder eingesetzt, um Verbundtarife (wie den RMV) günstig zu machen.

Was Sie sich wünschen, ist, dass man mit (aus Steuergeldern verbilligten) Verbund-Tickets auch ICE Züge nutzen kann. Das ist eine juristisch außerordentlich heikle Angelegenheit, und zwar aus drei Gründen: (a) Es werden für den Nahverkehr vorgesehene Steuergelder für Fernverkehrszüge zweckentfremdet, (b) es könnte sich um eine unerlaubte Subvention für DB-Fernverkehr handeln, wodurch Konkurrenten benachteiligt werden und (c) der Auftrag "Erbringung von Fernverkehrsleistungen zu Nahverkehrspreisen" muss möglicherweise europaweit ausgeschrieben werden. Denn die Aussicht auf viele Fahrgäste könnte ja auch andere Anbieter (außer der DB) motivieren, plötzlich Fernverkehrszüge im RMV-Gebiet fahren zu lassen.
Wenn Sie sich einlesen wollen: https://www.wmrc.de/index.php/der-nahverkehr-und-das-verg...
(Kurz gesagt: Wenn der RMV Geld an die DB zahlt, damit Inhaber von RMV-Tickets auch ICE fahren können, wird es vermutlich nicht lange dauern, bis Flixtrain dagegen juristisch zu Felde zieht. Wahrscheinlich sogar mit Erfolgsaussicht.)

@kabo Alles schön und gut, nur warum weden hier funktionierende IC Züge in ICE Züge umgewandelt und ausgerechnet die von Pendlern meist frequentierten. Hier geht es einzig darum Pendler aus Zügen zu verdrängen weil RMV un DB sich nicht einig werden. Zumindest sollte die DB hier die Möglichkeit einer Zusatzkarte für ICE Monatsaufschlag anbieten wie für den IC/EC und nicht die Pendler zwingen ihren ganzen Tagesablauf umzustellen ohne triftigen Grund.

220TagePendler
220TagePendler

220TagePendler

Ebene
0
44 / 100
Punkte

Genauso ist es....es gibt ja neue IC Züge und auf deren Einsatz auf dieser Strecke warte ich ja die ganze Zeit schon. Der Fahrtverlauf auf dieser Strecke ist ganz bestimmt keine typische ICE Route.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ergänzung
In einer Frankfurter Zeitung wird berichtet, dass ein ICE-Aufschlag zu RMV-Tickets vom RMV nicht gewünscht wird:
"Obwohl es bisher Zusatzkarten gibt, mit denen RMV-Kunden Intercitys verwenden können, stemmt sich der Verbund gegen einen entsprechenden ICE-Aufschlag. Das gilt auch für Jobtickets. Die Begründung: Der Fernverkehr der Deutschen Bahn müsse sich selbst tragen. Man wolle nicht Regionalisierungsmittel des Landes für den Nahverkehr einem einzelnen Unternehmen zukommen lassen."

Eigentlich wären Fragestellungen bzgl. RMV und Bahn-Verhältnis obsolet, wenn auf der Strecke die IC-Doppelstockwagen eingesetzt würden.
Meines Wissens wurde dies schon vor 2,3 Jahren angekündigt aber nie umgesetzt.
Das wäre doch der normale Weg, statt ICE ohne grossen Nutzen über die Kleinstädte zu schicken?!
Ist das überhaupt noch ein Thema?!

220TagePendler
220TagePendler

220TagePendler

Ebene
0
44 / 100
Punkte

Genau das sage ich ja schon die ganze Zeit. Und aus meiner Sicht ist einzig einleuchtende Grund dafür der, dass die Bahn mehr Marge aus den Pendlern herauspressen möchte....