Diese Frage wartet auf Beantwortung

SEV-Fahrerin verweigert Fahrt, wegen Hund

Letzten Montag, also am 07.Oktober wollten meine Freundin und ich mit dem SEV von Northeim (Niedersachsen) bis Göttingen fahren. Leider fährt zwischen dieser Strecke am Wochenende ausschließlich der Schienenersatzverkehr. Die Entfernung jener Strecke liegt bei ca. 30KM.
Nun ist es so, dass meine Freundin, ihr kleiner Hund und ich Sam gültigen Semesterticket, nach Hause fahren wollten, als uns die Busfahrerin (SEV) darauf hinwies, das sie uns mit dem Hund nicht mitnimmt, da diese im SEV ja angeblich verboten wären. Auf die Frage wie wir nun nach Hause kommen sollten, meinte die bloß, dass wir uns ein Taxi nehmen sollten. Das taten wir schlussendlich auch. Die Fahrt hat uns knapp 60€ gekostet. Wir sind Studenten und uns tut diese Ausgabe tatsächlich ziemlich weh.
Es wäre mir neu, dass Hunde in Bussen verboten sind. Andere SEV-Fahrer haben mit außerdem bestätigt, dass Hunde keineswegs verboten seien.
Der Taxifahrer hat mir eine Quittung ausgestellt, mit der ich mich beim Busunternehmen "Weihrauch Uhlendorf" gemeldet habe. Bisher leider ohne jegliche Rückantwort.
Es handelte sich dabei um den Bus, der am Montag um 18:55 von Northeim gefahren ist.

Ich wüsste nun gern, ob es mir zusteht, die 60€, die mich das Taxi nun gekostet hat, rückerstattet zu bekommen.
Einen gültigen Fahrausweis hatten wir.

Liebe Grüße

Antworten

Hallo MarcelK,

prinzipiell spricht nichts gegen die Hundemitnahme in einem Bus des Schienenersatzverkehrs, insofern die Regelungen zur Hundemitnahme beachtet wurden.

Für die Erstattung der Taxikosten sollten Sie sich einmal an den Kundendialog wenden.

Liebe Grüße /ju