Diese Frage wartet auf Beantwortung

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Buchung wird in der Nacht nach und nach freigeschaltet.
D.h. man kann keine feste Uhrzeit sagen.

Erfahrungen der Vorjahre:
Einige Verbindungen sind sogar schon vor Mitternacht buchbar. Einige Verbindungen erst Stunden später.
Das Buchungssystem wird um Mitternacht herum ohnehin zusammenbrechen, weil tausende von Kunden offenbar nichts besseres zu tun haben, als Mitten in der Nacht auf den Buchungsstart zu warten und Punkt 24 Uhr die Server mit Anfragen zu überfluten.
Es ist übrigens nicht so, dass man immer den günstigsten Preis bekommt, wenn man den frühestmöglichen Buchungszeitpunkt nutzt. Denn auch Sparpreiskontingente werden erst nach und nach freigeschaltet.
Salopp gesagt: Denjenigen, die die Nacht vom 15.10 auf dem 16.10 vor dem PC verbringen und unbedingt um Mitternacht buchen wollen, werden unter Umständen erstmal nur die teuren Tickets angeboten. Es kann(!) sich also lohnen, zu warten, bis der Anfangsansturm vorbei ist.

Wobei auch zu sagen ist, dass nicht jede mögliche Verbindung gleich am 16.10. erscheint und sofort buchbar ist. Besonders private Bahnen und Auslandsstrecken können auch erst Wochen später eingespielt werden, je nachdem, wie schnell das jeweilige EVU die Daten weitergibt. Dann müssen auch noch einige Anschlüsse manuell korrigiert werden. Meist bei bahnsteigsgleichen kurzen Umstiegen, denn das System kennt nur Mindestumsteigezeiten. Das alles aktuell zu machen, kann auch noch Wochen dauern.

tom721985
tom721985

tom721985

Ebene
0
78 / 100
Punkte

Momentan (15.10.18, 22:30 Uhr) funktioniert es noch nicht.
Nach den Erfahrungen der Vorjahre kommt man oft schon vor Mitternacht mit ein paar Umwegen an den Online-Fahrplan, z.B. auf der Ankunfts/Abfahrtstafel ein Datum für nach dem 9.12.18 eingeben. In der regulären Fahrplanauskunft ist es oft erst später enthalten und erst dann buchbar. Da das Einspielen der Daten recht aufwendig ist, dauert es oft bis ein paar Stunden nach Mitternacht.
Ein paar Hinweise noch aus den Erfahrungen der Vorjahre: nach der Veröffentlichung fehlen oft noch Verbindungsdaten, z.B. Privatbahnen auf einzelnen Strecken. Diese werden sehr zeitnah eingespielt. Danach folgen die Daten aus dem städtischen ÖPNV, dies kann je nach Stadt auch mal 1-2 Monate dauern.
Was auch ein bisschen dauert und aufwendig ist, ist die Pflege von Anschlusszügen. Jeder Bahnhof hat eine Mindestumsteigezeit, ist mehr Zeit zum Umsteigen, wird die Verbindung in der Fahrplanauskunft automatisch ausgegeben und ist buchbar. Hiervon gibt es jedoch Ausnahmen bei wichtigen bahnsteigleichen Anschlüssen, Klassiker sind die Anschlüsse in Köln, Dortmund und Mannheim. Bei einem Unterschreiten der Mindestumsteigezeit muss das manuell eingegeben werden - das ist aufwendig und dauert ein bisschen. Unter Umständen werden also heute noch zeitaufwändigere Verbindung angegeben als notwendig.