Diese Frage wartet auf Beantwortung

Verbindung würde geändert - muss vorab eibe Bestätigung erfolgen?

Im Juni habe ich über die Mobilitätszentrale, da ein Rollstuhlfahrer mitreist, folgende Sparpreistickets gebucht:
Hin 16.10. Essen Hbf Abfahrt 9.17 Uhr nach München Hbf, Rück 20.10. München Hbf Abfahrt 11.28 Uhr nach Essen Hbf.
Die Fahrten müssen nun, nach Auskunft und Umbuchung der erforderlichen Hilfeleistungen durch die äußerst nette Mitsrbeiterin in der Mobilitätszentrale wie folgt durchgeführt werden:
Hin 9.44 Uhr Abfahrt Dortmund Hbf, Rück 11.28 Abfahrt München Hbf mit UMSTIEG Düsseldorf Hbf und Weiterfahrt nach Essen Hbf.
Die Mitarbeiterin meinte, ich müsse mir auf dem Ticket in der DB-Info des jeweiligen Abfahrtbahnhofs (also Dortmund bzw München) bestätigen lassen, dass die gebuchte Reise so nicht mehr existiert, um im Zug keinen "Ärger" zu bekommen.

Ist das richtig?
Kann ich das theoretisch auch eine Woche vor Reiseantritt an einem Bahnhof in der Nähe sowohl für die Hin- als auch für die Rückfahrt machen lassen, um diese stressfrei anzutreten?

Antworten

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Sinnvoll ist eine Bestätigung auf dem Ticket durchaus, da leider nicht immer alle Zugbegleiter die eigenen Regeln/Vorschriften kennen. Wirklich nötig ist das aber nicht (speziell bei kurzfristig auftretenden Störungen während der Reise ist es oft auch gar nicht möglich, sich eine Bestätigung am Bahnhof geben zu lassen - insofern darf das auch keine Voraussetzung sein). Auf dem Terminal der Zugbegleiter sollten diese auch prüfen können, ob die ursprüngliche Verbindung so wie gebucht nicht mehr existiert und damit die Zugbindung aufgehoben ist.

Falls allerdings die Verbindung ohne Rollstuhl durchaus noch möglich wäre, aber durch den Rollstuhl Änderungen erforderlich sind, die die normale Fahrplanauskunft nicht hergibt, dann kann der Zugbegleiter das an seinem Terminal ggfs. nicht erkennen, so dass man hier zur Absicherung durchaus sich vorher am Schalter die Bestätigung geben lassen sollte (Wobei natürlich ein Zugbegleiter auch so erkennen sollte, dass man mit Rollstuhl ggfs. zusätzliche Anforderungen hat). Es sollte hierbei kein Problem sein, sich die Bestätigung für Hin und Rückfahrt beide schon vor der Reise gemeinsam geben zu lassen. Es ist ja schliesslich schon vor der Reise klar, wie es bei der Rückfahrt laufen muss.

Hallo ClaudiaStüKa,

wenn es die gebuchte Verbindung wegen einer Fahrplanänderung so nicht mehr gibt, muss die Aufhebung der Zugbindung nicht zwingend durch die Kollegen bestätigt werden. Denn wie Elementarteilchen schon geschrieben hat, können die Kollegen das im System nachprüfen. Um den Kollegen diese Recherche zu ersparen, wäre eine Bestätigung von Vorteil.
Wenn es aber diese Verbindung noch gibt und ein anderer Grund vorliegt, warum Sie so nicht mehr fahren können, dann muss die Zugbindung zwingend von den Kollegen in der DB Information oder DB Reisezentrum aufgehoben werden. /ni