Diese Frage wartet auf Beantwortung

Keine Fahrradkapazität im Regionalverkehr - was passiert mit Zugbindung?

Angenommen, ich habe eine Sparpreis-Fahrkarte mit Fahrradmitnahme, und die Verbindung enthält erst eine Regionalzugverbindung, danach eine Fahrt mit IC/ICE und Zugbindung.
Nun fährt der Regionalzug zwar planmäßig, er ist aber überraschend überfüllt, mein Fahrrad passt nicht mehr in den Zug und ich habe so keine Möglichkeit mitsamt Fahrrad mit dem Regionalzug zu fahren. Nehme ich erst den nächsten Zug, verpasse ich meinen IC/ICE mit Zugbindung.
Was passiert in so einem Fall? Muss ich mir dann eine komplett neue Fahrkarte für den Fernverkehrsabschnitt kaufen, obwohl das Verschulden des versäumten Anschlusses nicht direkt bei mir liegt?
Natürlich ist mir bewusst, dass man genügend Puffer einplanen sollte und lieber einen Regionalzug früher nimmt. Trotzdem würde mich interessieren, ob es für den Fall der Fälle eine Regelung dazu gibt.

Vielen Dank im Voraus!

xyzlr
xyzlr

xyzlr

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nein, offiziell gibt es dafür keine Regelung.
In der EU-Fahrgastrechterichtlinie kommen Fahrräder gar nicht vor (zumindest nicht in Zusammenhang mit Ansprüchen).
D.h. Reisende mit Fahrrad haben genau so viel (oder genau so wenig) Ansprüche, wie Reisende ohne Fahrrad. Und Reisende ohne Fahrrad können ohne zusätzliche Bezahlung einen anderen Zug nehmen, wenn der ursprüngliche gebuchte Zug sie nicht mitnimmt und dadurch Anschlüsse verpasst werden.
Das praktische Problem wird eher darin bestehen, dass man zwar im nächsten IC/ICE als Reisender mitfahren dürfte, aber auch eine Fahrradmitnahmemöglichkeit bestehen muss.
Die DB ist in keinem Fall verpflichtet, Fahrräder in einem IC/ICE mitzunehmen, der gar keinen Fahrradwagen mitführt oder bei dem alle Fahrradplätze belegt sind.
Das Recht, einfach den nächsten Fernverkehrzug nehmen zu dürfen, kann halt ganz schön wertlos sein, wenn der nächste Fernverkehrszug keine Fahrräder mitnimmt (und der übernächste auch nicht, ...)

Hallo xyzlr,

ich habe einmal direkt bei den Kollegen nachgefragt.
Kann Ihr Fahrrad im Regionalzug nicht befördert werden und Sie erreichen Ihren gebuchten Fernverkehrszug nicht rechtzeitig, greifen die allgemeinen Fahrgastrechte. Sie können mit einem anderen Zug die Fahrt fortsetzen. Empfehlenswert ist in jedem Fall die Bestätigung der Nichtmitnahme.
Hier hat nun kabo völlig recht, dass die Schwierigkeit in der Buchung eines vorhanden Stellplatzes im nächsten Fernverkehrszug liegt, womit eine Mitnahme Ihres Fahrrades gewährleistet ist. /ka