Diese Frage wartet auf Beantwortung

Warum darf ich kein S-Pedelec mitnehmen, welches baugleich mit einen "standard" Pedelec ist?

Worin liegt bitte der Unterschied, dass ich bei baugleichen Modellen ein S-Pedelec nicht mitnehmen darf, die gleiche Variante mit Unterstützungsabschaltung bei mehr als 25 km/h aber schon. Und bitte nicht mit nicht dem SCHWACHSINN kommen, EU-Richtlinie 2002/24/EC. Das S-Pedelec ist rechtlich kein Fahrrad, sondern ein Kleinkraftrad.
Das wäre gleichzusetzen, wenn man einem Zwilling die Mitfahrt verweigert, nur weil er ein Basecap trägt. Ein Grund den ich wenigsten noch verstehen könnte ist, dass das Management zu bequem ist sind darüber Gedanken zu machen, ob es einen Unterschied zwischen einen Kraftrad und einem S-Pedelec (Fahrrad) gibt. Dem Kundenservice und der Umwelt ist solch eine unlogische Richtlinie allerdings nicht dienlich.

Antworten

Hallo BS1,

ich vermute, dass Sie diesen Artikel schon gefunden hatten, da Sie in Ihrer Frage die Begründung, auch wenn Sie mit dieser unzufrieden sind, schon genannt haben. Es tut mir leid, wenn ich Ihnen an dieser Stelle keine andere Antwort dazu geben kann. /ja

Das ist im Grunde genau die Antwort, die ich von einen „Mir-sind-die Belange-meiner-Kunden-egal- solange-sie-zahlen“-Unternehmen, wie die Deutsche Bahn erwartet habe. Bei vielen Unternehmen die wissen, dass Kunden wichtig sind, gibt es eine Stelle, die Anfragen und Wünsche der Kunden ernst nimmt und diese entsprechend auch weiterverfolgt.

Ich meine, wenn man darüber nachdenkt ist diese Regelung totaler Schwachsinn. Aber niemand fühlt sich berufen zu sagen: "Krafträder sind nicht zuglassen, aber S-Pedelecs schon." Da es sich hier eben technisch um ein Pedelec handelt. Da gibt es für den Transport keinen Unterschied zu den herkömmlichen Rädern.

Das musste ich jetzt noch loswerden. Auch wenn es bei der DB niemanden interessiert.

MfG