Diese Frage wartet auf Beantwortung

Zugbindung aufgehoben bei Verspätung NV bei Kauf von zwei Tickets aufgrund der Preiserhöhung zum 1.8.?

Vor der Preiserhöhung zum 1.8.18 war es beim normalen Sparpreis in der Regel egal, ob ein NV-Anteil dabei war oder nicht - der Sparpreis blieb gleich. Jetzt ist es wohl so, dass bei einem NV-Anteil mind. 12,00 Euro hinzukommen - selbst wenn das NV-Ticket weniger kostet. Ich könnte nun zwei Tickets kaufen, das Problem ist dann allerdings wohl die Reisekette, die nicht mehr durchgängig wäre.
Ist die Bahn so kulant, bei einer Verspätung des Vorlaufzugs die Zugbindung des Sparpreises aufzuheben?

Bsp:
Schrobenhausen 5:17h - Ingolstadt 5:58h - Hannover 9:32h (ICE634): 35,90 Euro Sparpreis.

zwei Tickets:
Schrobenhausen - Ingolstadt (NV) 6,80 Euro Flex.
Ingolstadt - Hannover (ICE634) 23,90 Euro Sparpreis.
Gesamt: 30,70 Euro.

Ich würde zukünftig dann also mit dem Auto nach Ingolstadt fahren und von dort mit dem ICE weiter. Die Bahn verliert den Umsatz für den Nahverkehr. Ist das tatsächlich so gewollt?

Antworten

Nein, leider nicht. Jede Fahrkarte stellt einen eigenen Beförderungsvertrag dar. Da die BRB eigentlich recht pünktlich ist, sollte es aber normalerweise funktionieren. Eine Garantie dafür gibt es aber nie.

Hallo mese,

am normalen Sparpreis hat sich nichts geändert. Sie können einen Sparpreis weiterhin mit Nahverkehrsanteil erwerben, sofern eine Teilstrecke mit einem Fernverkehrszug zurückgelegt wird. Es gab auch keine Preismaßnahme.
Generell gibt es auch den Super Sparpreis für weite Verbindungen mit einem Nahverkehrsanteil in der Zugverbindung. Auf weiten Strecken und in Verbindung mit Nahverkehrsanteilen können wir derzeit aus wirtschaftlichen und unternehmerischen Gründen den Super Sparpreis nicht zum Preis von 19,90 Euro anbieten. Der Super Sparpreis sowie der Sparpreis sind kontingentierte Angebote, die Anzahl der verfügbaren Fahrkarten je ICE- oder IC/EC-Zugverbindung und je Preisstufe ist begrenzt. Mit einer steigenden Auslastung des Zuges steigen die Preise für diese kontingentierten Angebote. Grundsätzlich gilt die Faustregel: je voller der Zug ist, desto höher der Preis des Super Sparpreises bzw. Sparpreises. Daher lohnt sich auch das frühzeitige Buchen. Durch diese Steuerung erreichen wir eine gleichmäßigere Verteilung der Fahrgäste auf verschiedene Züge und können damit ein angenehmeres Reiseerlebnis für unsere Kunden bieten. Neben der Kontingentierung spielen beim Super Sparpreis u.a. der Zugtyp (ICE, IC, Sprinter, usw.), der Reisetag, die Reiseweite (d.h. auch ein etwaiger Nahverkehrsanteil) und die Reisezeit bzw. die Strecke (z.B. Schnellfahrstrecke ggü. IC-Strecke) eine Rolle.

Wenn Sie 2 Tickets erwerben und dann den Anschlusszug verpassen, wird die Zugbindung des 2. Tickets nicht aufgehoben. Denn in dem Fall bestehen 2 Beförderungsverträge. /ni

Lieber freundlicher Mitarbeiter der Bahn,

ich fahre die Strecke seit mehreren Jahren und natürlich gab es eine Preiserhöhung. Ich spreche vom "normalen" Sparpreis, der SuperSparpreis hilft mir nichts, da die City-Option nicht mehr enthalten ist.
Bis 31.07.2018 kostete der Sparpreis auf "meiner" Strecke ab Schrobenhausen 29,90 bei rechtzeitiger Buchung, jetzt 35,90 Euro. Und die Tickets waren bis Fahrplanwechsel 12/2018 vor dem 1.8.18 auch verfügbar. Aufgrund der irreführenden Information "am Sparpreis ändert sich nichts" (wie Sie auch heute noch behaupten) habe ich keine Veranlassung gesehen, noch vorher zu buchen. Da wurde ich dann leider eines besseren belehrt. Die Argumente mit Zugauslastung und Kontingente treffen einfach nicht zu, da der ICE ab Ingolstadt immer derselbe ist. Es geht hier um den NV-Anteil. Aber es ist wie es ist, es gibt schlimmeres.
Viele Grüße an alle.