Diese Frage wartet auf Beantwortung

Fahrkarte im Zug kaufen?

Mein Bruder wurde gerade aus dem Zug geschmissen, nachdem er aktiv auf die Schaffnerin zugegangen war um ein Ticket zu kaufen, da der Automat keinen 20 € Schein annahm. Diese paffte ihn an, sie könne eine Zahlung mit 20 € auch nicht annehmen und er müsste nun aussteigen. Also warf sie ihn auf der Strecke von Dresden - Strehlen nach Pirna in Dresden - Reick aus dem Zug. Und das äußerst unfreundlich. Mein kleiner Bruder musste dann in Reick, einem reinen Gewerbegebiet, umher laufen um einen Laden oder eine Person zu finden, die ihm den 20 € Schein wechseln konnte, sodass er seinen Weg nach Hause fortsetzen konnte.

Wie sind hier denn die Regelungen? Sind 20 € tatsächlich schon zu groß, um im Zug eine Fahrkarte kaufen zu können?

Weiterhin sollte das Personal dahingehend geschult werden auch in solchen Situationen die Freundlichkeit zu behalten und souverän eine Lösung für den Fahrgast der Deutschen Bahn zu finden. Es ist eine Frechheit, sich die einfachste aber unfreundlichste Variante rauszusuchen und einen Fahrgast einfach rauszuschmeissen.

Ich hoffe, dass Verhalten der Schaffnerin wird noch geahndet. Es handelte sich um den Zug von Meissen Triebischtal nach Bad Schandau, welcher um 14:44 Uhr in Dresden Strehlen abfuhr.

Christin2018
Christin2018

Christin2018

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Am besten direkt beschweren beim VVO. Hier bringt Kritik und Beschwerden eh nix, da hier nur andere Bahnkunden schreiben und Kritiken im Sand verlaufen.
Generell ist es so, dass Fahrkarten nicht im Zug verkauft werden, nur wenn der Automat defekt ist. Das mit dem Wechselgeld ist eine Auslegungssache. Sicher hätte der Bruder auch jemanden fragen können, der wechseln kann.
Wie alt ist ihr kleiner Bruder? Wenn er natürlich noch sehr klein ist, kann man das nicht verlangen, fremde Leute um Geld anzusprechen zw. ihn in einer fremden Umgebung rauszuhauen.

Wenn ich mir die Bestimmungen des VVO ansehe hätte Ihr Bruder eigentlich 60,- € für fahren ohne gültigen Fahrausweis zahlen müssen.
Das Verhalten der Zugbegleiterin ist allerdings fragwürdig.

Hallo Christin2018,

in der Service-Community helfen Bahnkunden anderen Bahnkunden. Wir vom DB Bahn-Team moderieren dabei nur die Threads.

Die Regelungen zum Wechselgeld beim persönlichen Fahrkartenkauf gleichen denen am Automaten. Die Banknoten werden entsprechend des Fahrkartenwertes akzeptiert:

- 20-Euro-Geldschein bei Tickets ab 9,90 Euro
- 50-Euro-Geldschein bei Tickets ab 24,90 Euro

Dass die Zugbegleiterin Ihren Bruder aufforderte den Zug zu verlassen, ist dennoch möglicherweise zu beanstanden. Dafür sollten Sie bzw. Ihr Bruder sich einmal an den Kundendialog wenden. /ju