Diese Frage wartet auf Beantwortung

Ticket in der App für den 13.08. gekauft, ist aber laut Ticket nur heute gültig. Was tun?

Ticket gilt von Hamburg-Bergedorf bis Hamburg ZOB. Selbst beim Kauf stand dort noch das Datum vom 13.08., danach nicht mehr. Laut App steht mir eine Rückerstattung nicht zu, aber ich brauche dieses Ticket nicht für heute, sondern für den 13.08..

Kann ich das Geld oder das richtige Ticket aufgrund des Fehlers der App trotzdem erstattet bekommen?

Antworten

Das ist kein Fehler und Sie werden vor Abschluss der Buchung, wenn auch sehr "dezent", darüber informiert das dieses Ticket nur zum sofortigen Fahrtantritt gilt.

LH1
LH1

LH1

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Hallo, mir ist gerade etwas ähnliches passiert. Ich habe die richtigen Daten in der App angegeben, trotzdem würde meine Rückfahrt jetzt für den selben Tag wie die Hinfahrt gebucht. Stornierung nicht möglich...

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das ist leider ein Problem, wenn man in der DB-App Fahrkarten fremder Verkehrsverbünde kauft. Denn im Gegensatz zu DB-Tickets, die man i.d.R. für beliebige zukünftige Daten kaufen kann, bieten die meisten Verkehrsverbünde nur Tickets zum sofortigen Fahrtantritt an (auf Papier kann man z.T. auch Tickets ohne Datum zum Abstempeln kaufen).

Die DB-App ist für diese fremden Tickets leider noch nicht optimal vorbereitet. So gibt die zwar durchaus noch vor dem endgültigen Kauf an, dass das Ticket nur zum sofortigen Fahrtantritt gültig ist, aber leider auch in den ersten Schritten durch den Kaufprozess immer noch das vom Nutzer ausgewählte Datum. Wer also bei dem mehrstufigen Kaufprozess zwar die ersten Stufen durchliest und kontrolliert, nicht aber die letzte vor dem Kauf, wird den falschen Eindruck gewinnen, dass ein Kauf zum gewünschten Datum stattfindet.

Ich hoffe, dass die DB das bald korrigiert. Das Problem wurde hier im Forum nicht das erste mal besprochen.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hier ein ähnliches Beispiel:

https://community.bahn.de/questions/1586258-stornogebuhr-...

Zunächst wurde die Problematik glattweg geleugnet. Ich machte daher eine Probebuchung (für einen stornierbaren Flexpreis bis ganz zum Schluss) und dokumentierte die einzelnen Buchungsschritte mit dem Fazit:

„Fazit: Während der Buchung wird implizit und explizit der Eindruck erweckt, es würden nur EIN Mal die 19€ Stornokosten entstehen! Erst ganz zum Schluß ist plötzlich von JE 19€ für Hin- und Rückfahrt die Rede! Das ist eigentlich das klassische Muster von Internetbetrügern, die ich dann normalerweise als Kunde als absolut unseriös meide! Hat die DB solch ein Geschäftsgebahren wirklich nötig?“

Zum Schluß der Diskussion kommt dann trotz aller vorheriger Beharrungen der DB auf korrekte Forderung von 38€ statt 19€ Stornokosten von dritter Seite die weder dementierte noch bestätigte Aussage:

„Hi. Ich möchte das noch gerne abschließen. Bereits seit dem 31.3.2017 gibt es die Regelung, dass im Falle einer Stornierung eines Sparpreis Europas mit Hin- und Rückfahrt in einem Auftrag das Erstattungsentgelt einmalig erhoben wird. Dazu bitte eine E-Mail an fahrkartenservice@bahn.de schicken.
Snefnug
vor 4 Monaten“

Mit Berufung auf diesen Präzedenzfall würde ich die Erstattung der nicht bestellten und nicht nutzbaren Tickets beantragen.

Besserung ist anscheinend aber vorerst nicht in Sicht:

„Hallo Leo, aktuell arbeiten die Kollegen an umfangreichen Änderungen der Buchungsstrecke. Da dies auch Auswirkungen auf sämtliche Buchungsstrecken hat, wir der Umstand uns noch eine Weile begleiten. Tut mir leid, wenn ich Ihnen da nichts finales sagen kann. Viele Grüße aus Berlin /ci
DB
vor circa einem Monat“

Fazit: Sofern es bessere Alternativen gibt wie insbesondere hier bei Verbundtickets: Finger weg von der App!