Diese Frage wartet auf Beantwortung

Erstattungsansprüche nach falscher Information?

Hallo,
ich habe eine Verbindung gebucht, welche aus einem RE und anschließend einem IC bestand. Ich habe dabei den Sparpreis mit Zugbindung gewählt. Während der Fahrt mit dem RE wurde schon durch Lautsprecherdurchsagen angekündigt, dass der IC etwa 30 Minuten verspätet sei. Ich ging davon aus, dass daher meine Zugbindung aufgehoben sei, war mir aber nicht komplett sicher und fragte daher den Zugbegleiter, ob ich in diesem Falle auch den ICE nehmen könnte, der auf der gleichen Strecke fährt und keine Verspätung hatte. Der Herr teilte mir mit, dass die Zugbindung in jedem Falle gelte, egal wie viel Verspätung der Zug habe. Daher nahm ich den gebuchten IC, der sogar 45 Minuten Verspätung hatte. Mittlerweile musste ich durch Recherchen im Internet feststellen, dass der Zugbegleiter Unsinn erzählt hat und man ab 20 Minuten auch andere Züge nehmen darf. Zwischen meiner tatsächlichen Ankunftszeit und der des ICE, den ich hätte nehmen dürfen, besteht etwa 120 Minuten Differenz. Habe ich irgendwelche Möglichkeit auf Erstattung oder kann ich Beschwerde gegen den Kontrolleur einreichen?

MfG

DonCopal
DonCopal

DonCopal

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Raceroaer
Raceroaer

Raceroaer

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Tut mir leid dass Sie hier falsche Informationen erhalten haben.

Wenn Ihr IC mehr als 60 Minuten Verspätung am Zielort hat, erhalten Sie 25% des Fahrpreises zurück. Ab 120 Minuten 50%. Füllen Sie dazu einfach das Fahrgastrechte Formular aus.

Außerdem können Sie sich auch an den Kundendialog wenden und Ihre Erfahrungen mit dem Zugbegleiter mitteilen.

Beste Grüße

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Sie müssen aber bedenken, dass die 20-Minuten-Grenze sich auf die Verspätung am Zielort der Fahrkarte bezieht. Wenn am Umsteigeort 30 Minuten Verspätung bei der Abfahrt angekündigt sind, muss das nicht automatisch eine Verspätung über 20 Minuten am Zielort Ihrer Fahrkarte bedeuten.

Hallo DonCopal, die beiden Antworten von Raceroaer und kabo sind richtig. Die Zugbindung ist bei einem Sparpreis aufgehoben, wenn am Zielbahnhof mit einer Verspätung von mindestens 20 Minuten gerechnet wird.

Ab einer Stunde Verspätung besteht zudem Anspruch auf Entschädigung anhand der Fahrgastrechte.

Eine Beschwerde über den KiN (Kundenbetreuer im Nahverkehr) können Sie an den regionalen Kundendialog richten. Freundliche Grüße /ki