Diese Frage wartet auf Beantwortung

Warum kein Rabatt mit BC 100 auf Sparpreise?

Hallo,
mit BC 25 und BC 50 bekommt man auf (Super-) Sparpreise 25% Rabatt. Wieso bekommt man mit der um ein vielfaches teureren BC 100 nicht auch diesen Rabatt?
Für Inlandsfahrkarten ist das natürlich egal, aber wenn man ins Ausland möchte, und ab dem letzten deutschen Bahnhof einen Sparpreis Europa löst, fällt das sehr wohl ins Gewicht (Beispiel: Freilassing - Wien).
LG

ThD86MA
ThD86MA

ThD86MA

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Antworten

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Im Ausland gibt es ohnehin keinen Rabatt mehr auf eine BahnCard 25 oder 50 es macht also kaum etwas aus. Bei Zugbindung im Ausland Schweiz!) ist es sinnvoller, eine durchgehende Fahrkarte mit Bahncard100 zu buchen, was bei der DB nur am Schalter klappt.

Stückeln ist allerdings problematisch und führt zum Verlust der Fahrgastrechte. (Daher verzichteten wir auf der Fahrt von Interlaken nach Lüttich auf den GA-Rabatt und lösten nur mit BahnCard 25 ab Interlaken statt ab Basel Bad. Das war zwar geringfügig teurer als Basel Bad - Lüttich aber nach der Übernachtung in Aachen konnten wir dann flexibel im belgischen Regionalzug weiterfahren, statt km unzuverlässigen Brüssel-ICE.) Im hier vorliegende Fall wäre ich daher mit einer ÖBB-Sparschiene ab Salzburg als Workaround vorsichtig, bis dahin gilt die Bahncard100.

Die unterschiedlichen Leistungen der einzelnen BahnCards kann man nicht so einfach vergleichen.

Vor einiger Zeit gab es auch im Inland nur mit der BC 25 Rabatte auf Sparpreise. Mit der deutlich teureren BC 50 gab es solche Rabatte nicht.

Bei Auslandsfahrkahrten wird auch nur mit der BC 25 noch 25% Rabatt auf den deutschen Streckenanteil gewährt, nicht aber mit der BC 50. Diese Strecken sind deshalb auch mit einer BC 50 teurer als mit einer BC 25.

Werden häufig grenzüberschreitende Verbindungen genutzt kann es Sinn machen, sich neben der BC 100 noch eine BC 25 zuzulegen.

kirroyal
kirroyal

kirroyal

Ebene
3
2616 / 5000
Punkte

"...ist es sinnvoller, eine durchgehende Fahrkarte mit Bahncard100 zu buchen, was bei der DB nur am Schalter klappt"

Kleine Ergänzung: Das geht mittlerweile auch online.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"" ...ist es sinnvoller, eine durchgehende Fahrkarte mit Bahncard100 zu buchen, was bei der DB nur am Schalter klappt"

Kleine Ergänzung: Das geht mittlerweile auch online."

Ich bin überwältigt! Kaum wartet man 15 Jahre, hat es die IT-Abteilung schon implementiert!

(Für mich kommt diese kleine Erleichterung leider zu spät - für rein private Nutzung zu zweit ist die Bahncard100 viel zu teuer.)

Ich hatte früher aber parallel zur BahnCard auch eine Vorteilscard und ein Halbtax; eine einfache Buchung ein Fahrkarte München-Zürich mit drei Ermäßigungskarten klappt aber leider immer noch nicht online.

Immerhin ein Anfang! Wenn es so weiter geht, kann man also dann voraussichtlich 2033 das buchen, was ich bei der DB schon 2003 vermißte.

ThD86MA
ThD86MA

ThD86MA

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Ja, im Ausland gibt es mit BC25/50 keinen Rabatt auf Sparpreise, aber trotzdem gibt es einen Unterschied, weil man ja auch den deutschen Abschnitt bis zur Grenze mitbezahlen muss.

Beispiel:
Freiburg - Zürich
Sparpreis ohne BC oder mit BC 100: 19,90 €
Sparpreis mit BC 25 oder 50: 16,40 €

Somit zahlt man mit BC 100 3,50 € mehr, und das, obwohl man für Freiburg - Basel ja eigentlich gar keine Fahrkarte bräuchte... Eine durchgehende Fahrkarte mit BC 100 würde sogar 27,35 € kosten. Das kommt also gar nicht in Frage. Dass man sich deshalb noch eine BC 25 zulegen sollte, ist schon recht kurios, wenn man bereits über 4.000 € für die BC 100 investiert hat. Eigentlich sollte man doch meinen, dass eine höherwertige Bahncard auch alle Funktionen der niederwertigen Karten mit umfasst.

Der Effekt ist dann, dass man sich die Fahrten stückelt und direkt bei den Auslandsbahnen einen Binnensparpreis kauft. Das kann doch auch nicht im wirtschaftlichen Interesse der DB sein.

„Eigentlich sollte man doch meinen, dass eine höherwertige Bahncard auch alle Funktionen der niederwertigen Karten mit umfasst.“

Könnte man denken, ist aber nicht so.

Berlin->Amsterdam mit BC 25....32,65€
Berlin->Amsterdam mit BC 50....39,90€
Berlin->Amsterdam ohne BC......39,90€

Mit der teureren BC 50 bekommt man auf Auslandsstrecken auch nicht alle Rabatte, die mit der BC 25 erhältlich sind.

Mit der BC 100 zahlt man für Berlin->Amsterdam nur 26,60€ da erst ab Bad Bentheim gebucht werden muß.

Wenn man mit der BC was sparen kann, ist es doch nicht kurios sich eine zuzulegen. Egal ob man eine BC 100 hat oder nicht.

Sicher wäre es eleganter, den Preis einer BC 100 von 4.270 Euro auf 4.332 Euro zu erhöhen und die Funktionen der BC 25 dafür zu integrieren.

Wahrscheinlich kämen dann Proteste von der anderen Seite, die sagen, ich nutze meine BC 100 nur in Deutschland, warum soll ich jetzt mehr bezahlen? Wer die Funktionen einer BC 25 dazu haben will, der kann sich doch eine BC 25 kaufen!

Das finde ich nicht sonderlich kurios.

ThD86MA
ThD86MA

ThD86MA

Ebene
0
22 / 100
Punkte

"Sicher wäre es eleganter, den Preis einer BC 100 von 4.270 Euro auf 4.332 Euro zu erhöhen und die Funktionen der BC 25 dafür zu integrieren."

Diese Berechnung ist nicht nachvollziehbar. Die meist genutzte Funktion der BC 25 dürfte sicherlich die Ermäßigung von Fahrkarten innerhalb Deutschlands um 25% sein. Diese Funktion ist in der BC 100 vollumfänglich enthalten - bzw. sogar übertroffen, weil man 100% Ermäßigung erhält. Wieso sollte also nochmals der volle Preis auf die BC 100 aufgeschlagen werden? Das wäre alles andere als elegant. Aber man kann halt alles mit Totschlagargumenten zerreden, wenn man es darauf anlegt...

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die durchgehende Fahrkarte ist ein Flexpreis ohne Zugbindung.

Bei der SBB kostet eine normale Fahrkarte übrigens 38 CHF von Basel Bad bis Zürich HB aber nur 30CHFvon Freiburg(Breisgau) bis Zürich HB mit BahnCard 100; mit Bahncard100 UND Halbtax (für die SBB auch online gar kein Problem) wären es dann aber 18CHF.

In der Tat sollte es aber bei der DB mit BahnCard 25 nicht teurer als mit Bahncard100 werden.

„Die meist genutzte Funktion der BC 25 dürfte sicherlich die Ermäßigung von Fahrkarten innerhalb Deutschlands um 25% sein.“
-> Scharf beobachtet, dafür ist die BC 25 auch da!

„Diese Funktion ist in der BC 100 vollumfänglich enthalten - bzw. sogar übertroffen, weil man 100% Ermäßigung erhält.“
-> Na fabelhaft, genau dafür ist die BC 100 auch da!

„Wieso sollte also nochmals der volle Preis auf die BC 100 aufgeschlagen werden? Das wäre alles andere als elegant“
-> Mein Vorschlag mit der Preiserhöhung sollte alles andere als elegant sein. Er sollte eine Reaktion auslösen. (Na so geht es aber auch nicht!) Das ist mir offensichtlich gut gelungen.

Ja man könnte es anders machen, muß es aber nicht. Vielleicht kommt es ja mal.

Die BC 100 hat eine andere Zielgruppe als die BC 50. So ist es auch mit der BC 25.

Es ist nicht so, dass eine höherwertige Bahncard auch alle Funktionen der niederwertigen Karten mit umfasst, weil die Funktionen nicht nach „niederwertig“, „mittelwertig“, „hochwertig“ verteilt wurden, sondern zielgruppenorientiert.

Die BC 25 richtet sich an den Gelegenheitsfahrer, der ab und an Freunde besucht, einen Ausflug macht oder in den Urlaub fährt. Fahrten können meist länger geplant werden. Zielgruppe eher die Sparpreiskunden. Also gab es 25% Rabatt auf Spar- und Flexpreise.

Die BC 50 richtet sich an Spontanfahrer, die häufiger mit der Bahn unterwegs sind ohne sich vorher auf eine bestimmte Verbindung festzulegen. Zielgruppe eher die Flexpreiskunden. Also gab es 50% Rabatt auf die Flexpreise.

Die BC 100 richtet sich an Kunden, die sehr häufig Bahn fahren. Also der Monatskarteninhaber auf größere Entfernungen, Berufspendler, Dienstreisende. 100% Rabatt auf alle innerdeutschen Strecken.

Der Reisende, der langfristig bucht, sich dabei noch auf einen bestimmten Zug festlegt um möglichst günstig zu fahren ist einfach nicht der Zielkunde der BC 100.

Wenn ein BC 25 Inhaber sich vor nicht allzulanger Zeit mit einem BC 50 Inhaber zu einem Spontantrip (sagen wir mal 80€ Flexpreis) verabredet hat, zahlte der BC25 Fahrer noch 60€, sein BC50 Kollege nur 40€.
Weil den beiden das so gut gefallen hat, wollten Sie es in einem Monat wiederholen und buchten Sparpreise. Diesmal zahlte der BC25 Kunde nur 14,90€, der BC 50 Kollege 19,90€ Sparpreis.

Seit kurzem bekommt der BC 50 Kunde bei innerdeutschen Strecken auf Sparpreise den gleichen Rabatt wie ein BC25 Inhaber. Auf Strecken ins Ausland ist der BC 25 Kunde in der Regel besser gestellt, als der BC 50 Inhaber.

Wie gesagt es geht bei den BahnCards nicht nach „niederwertig“, „mittelwertig“, „hochwertig“, sondern um Zielgruppen.