Diese Frage wartet auf Beantwortung

Anspruch auf Entschädigung weil Zug viel früher als geplant abfährt?

Habe Mitte April einen Zug für August gebucht. Besagter Zug fuhr nun 58 min früher ab und der Anschluss wurde zum Teil durch SEV ersetzt, so dass sich eine Verlängerung der Reisezeit um ca. 95 min ergeben hat. Habe ich Anspruch auf Entschädigung? Wenn ja wie macht man diesen geltend? Im Fahrgastrechtformular ist dieser Fall offenbar nicht vorgesehen.

Kecksiii
Kecksiii

Kecksiii

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Nein. sie haben nur Anspruch auf Erstattung, wenn sie über 1 Stunde später am gebuchten Ziel angekommen wären.
Allerdings wäre in ihrem Fall die Zugbindung aufgehoben gewesen und sie hätten mit einem späteren Zug fahren können und hätten Erstattung einreichen können, wenn sie dann wegen der Verspätung über 60 Minuten verspätet angekommen wären.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Platt geagt: Wenn man zu spät ankommt (ab 60 min) bekommt man eine Entschädigung. Wenn man früher losfährt, um trotz Verspätung pünktlich (oder zumindest weniger als 60 min zu spät) anzukommen geht man leer aus.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Eine Entschädigung gibt es, wie meine Vorredner bereits sagten, nur bei einer verspäteten Ankunft am Zielbahnhof. Eine verlängerte Reisezeit ist kein Grund für eine Entschädigung. Störungsbedingte Änderungen kann es immer geben. Darum auch die Empfehlung vor Reiseantritt die Verbindung noch einmal zu überprüfen.

Ander wäre der Fall, wenn Sie keine Kenntnis von der Änderung gehabt haben und zur ürsprünglich geplanten Abfahrtszeit am Abfahrtsbahnhof erschienen sind. Sollten Sie dann den geplanten Zug nicht erreicht haben (weil er schon 58 min. früher abgefahren ist) und hätten mit den nun möglichen Verbindungen Ihr Ziel mindestens 60 Minuten später erreicht, hätten Sie einen Entschädigungsanspruch.

Hallo Kecksiii,

wie Ihnen die Community richtig schreibt, ist ausschlaggebend, wann Sie Ihren Zielort erreicht haben. Bei einer Verspätung ab 60 Minuten am Zielbahnhof haben Sie Anspruch auf Entschädigung nach den allgemeinen Fahrgastrechten.

Wenn ich Sie richtig verstehe, sind Sie trotz früherer Abfahrt am Startbahnhof, durch den Ersatzverkehr im Anschluss, verspätet am Zielbahnhof angekommen.

Im Formular geben Sie Ihre gebuchte Verbindung und Ihre tatsächliche Ankunftszeit an. Diese Angaben werden von den Kollegen beim Servicecenter Fahrgastrechte geprüft. /ka