Frage beantwortet

Möglichkeiten bei Verweigerung der Fahrradmitnahme?

Hallo, ich möchte in zwei Wochen mit dem Fernverkehr (teils Regio teils ICE) mein Fahrrad mitnehmen. Mir ist bewusst das es keine Garantie gibt einen Platz für das Fahrrad zu bekommen. Was habe ich für Möglichkeiten falls ich vor dem Zug mit dem Fahrrad stehe und keine Erlaubnis bekomme das Fahrrad zu transportieren? Habe ich Anspruch auf Rückerstattung oder kann ich es spontan versenden lassen?
Danke im voraus für Ihre Antwort.

danielg
danielg

danielg

Ebene
0
21 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Hallo danielg,

die Fahrradmitnahme in Zügen des Fernverkehrs ist grundsätzlich reservierungspflichtig. In ICE1-3 ist keine Fahradmitnahme möglich. In einem ICE 4 Zug gibt es insgesamt 8 Fahradstellplätze.

Durch die Reservierungpflicht funktioniert die Fahrradmitnahme im Fernverkehr relativ gut. Probleme kann es geben, wenn z.B. durch Zugausfälle die Reservierungen nicht wie geplant funktionieren. Da kann es tatsächlich passieren, dass Du unterwegs „auf der Strecke“ bleibst. Dann ist es aber, je nach Situation möglich, daß Du auf Regionalzüge ausweichen musst oder nur ohne Rad in den Zug kommst oder die Fahrt erst am nächsten Tag fortsetzen kannst.

Wie gesagt, meistens funktioniert das gut, sollte es aber schief gehen, hast Du als Reisender mit einem Rad keine extra Rechte oder Ansprüche.

Im Regionalverkehr benötigt man keine Reservierung. Wenn ein Zug besetzt ist, kann man nur auf den nächsten hoffen. Es funktioniert meistens ganz gut, allerdings zu bestimmten Zeiten und auf Strecken die bei Radlern sehr beliebt sind, kann es auch größere Probleme geben.

Ich bin in den letzten Jahren oft im In- und Ausland mit dem Rad im Zug unterwegs gewesen. Letztendlich bin ich mit meinem Rad immer da angekommen, wo ich auch hinwollte. Allerdings habe ich auch erlebt (z.B. an Sommersonntagen auf der Strecke Ostsee-Berlin) das auf den Unterwegbahnhöfen etliche Reisende nicht mehr in den Zug kamen.

Viel geht mit Rücksichtnahme, gegenseitiger Hilfe und Verständnis. Außerdem ist es hilfreich mit zeitlichen Reserven unterwegs zu sein und verkehrsstarke Zeiten und Relationen nach Möglichkeit zu meiden.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (4)

80%

80% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Hallo danielg,

die Fahrradmitnahme in Zügen des Fernverkehrs ist grundsätzlich reservierungspflichtig. In ICE1-3 ist keine Fahradmitnahme möglich. In einem ICE 4 Zug gibt es insgesamt 8 Fahradstellplätze.

Durch die Reservierungpflicht funktioniert die Fahrradmitnahme im Fernverkehr relativ gut. Probleme kann es geben, wenn z.B. durch Zugausfälle die Reservierungen nicht wie geplant funktionieren. Da kann es tatsächlich passieren, dass Du unterwegs „auf der Strecke“ bleibst. Dann ist es aber, je nach Situation möglich, daß Du auf Regionalzüge ausweichen musst oder nur ohne Rad in den Zug kommst oder die Fahrt erst am nächsten Tag fortsetzen kannst.

Wie gesagt, meistens funktioniert das gut, sollte es aber schief gehen, hast Du als Reisender mit einem Rad keine extra Rechte oder Ansprüche.

Im Regionalverkehr benötigt man keine Reservierung. Wenn ein Zug besetzt ist, kann man nur auf den nächsten hoffen. Es funktioniert meistens ganz gut, allerdings zu bestimmten Zeiten und auf Strecken die bei Radlern sehr beliebt sind, kann es auch größere Probleme geben.

Ich bin in den letzten Jahren oft im In- und Ausland mit dem Rad im Zug unterwegs gewesen. Letztendlich bin ich mit meinem Rad immer da angekommen, wo ich auch hinwollte. Allerdings habe ich auch erlebt (z.B. an Sommersonntagen auf der Strecke Ostsee-Berlin) das auf den Unterwegbahnhöfen etliche Reisende nicht mehr in den Zug kamen.

Viel geht mit Rücksichtnahme, gegenseitiger Hilfe und Verständnis. Außerdem ist es hilfreich mit zeitlichen Reserven unterwegs zu sein und verkehrsstarke Zeiten und Relationen nach Möglichkeit zu meiden.

danielg
danielg

danielg

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Super danke Jeopitz für die ausführliche Antwort.
Ich werde es mal probieren und hoffen das ich bei Kassel Glück haben werde.
Darf man dann einfach auf den nächsten Zug zurückgreifen falls derjenige den man nehmen wollte voll ist bzw. entstehen dann weitere Kosten?

„Darf man dann einfach auf den nächsten Zug zurückgreifen falls derjenige den man nehmen wollte voll ist bzw. entstehen dann weitere Kosten?“

Im Regionalverkehr existiert keine Zugbindung. Es können auch andere Züge benutzt werden. Zugbindung gibt es bei bestimmten (Super)Sparpreistickets im Fernverkehr. Da in Fernverkehr für die Fahrradmitnahme Reservierungspflicht herrscht, sollte da die Fahrradmitnahme funktionieren. Bei Zugausfällen ö.ä. fällt im Normalfall eine eventuelle Zugbindung weg. Dann können auch Regionalzüge benutzt werden. Andere Fernzüge sind ebenfalls möglich, soweit noch Fahrradplätze frei sind und das Zugpersonal die Fahrradmitnahme gestattet.

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Kurze Anmerkung zu den zuggebundenen Fahrscheinen. Verzichtet der Fahrgast auf eine Reservierung oder entschließt sich kurzfristig sein Fahrrad ohne Reservierung mitzunehmen und wird er aufgrund nicht mehr vorhandener Plätze von der Beförderung (in diesem Fall das Fahrrad) ausgeschlossen, so besteht kein Anspruch auf Fahrgastrechte bzw. Aufhebung der Zugbindung sofern der Zug pünktlich unterwegs ist.

Gruß, Tino!

danielg
danielg

danielg

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Ok danke euch beiden.
Gar nicht so einfach sich in dem System zurechtzufinden.