Diese Frage wartet auf Beantwortung

kann man,wenn man durch Verspätung seine Sitzplatzreservierung verliert,ein 1.Klasseabteil nutzen?

Wenn man wegen Verspätung einen anderen Zug nehmen muss und die Sitzplatzreservierung entfällt,kann man dann auch das 1.Klasseabteil nutzen,wenn da freie Plätze sind?

Antworten

Raceroaer
Raceroaer

Raceroaer

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Warum sollten Sie nur weil Sie keine Sitzplatzreservierung mehr haben, sich einfach ohne Aufpreis in die 1. Klasse setzen dürfen?

Stellen Sie sich mal vor, Sie zahlen den Aufpreis für die 1. Klasse und jeder aus der 2. darf diese dann "kostenfrei" nutzen. Finden Sie das gerecht?

Sie erhalten das Reservierungentgeld in einem Reisezentrum zurück, falls Ihr Sitzplatz nicht zu Verfügung stand.

Beste Grüße

Ein kostenloses Upgrade auf die 1.Klasse ergibt sich dadurch nicht. Die Kosten für die verfallene Reservierung werden Ihnen im Reisezentrum sofort bar erstattet.

Bei Verspätungen ab 60 Minuten gelten ferner die Fahrgastrechte

https://www.bahn.de/p/view/service/auskunft/fahrgastrecht...

Hallo Höhn,

wie die Community schon richtig geantwortet hat, ist es nicht möglich, sich einfach in die 1. Klasse zu setzen, wenn man ein Ticket für die 2. Klasse hat. Wenn Sie das wünschen, müssen Sie den Differenzbetrag zur 1. Klasse bezahlen. Sollte der gebuchte Sitzplatz nicht zur Verfügung stehen oder Sie diesen wegen einer Zugverspätung nicht in Anspruch nehmen können, dann können Sie sich die Kosten dafür im DB Reisezentrum erstatten lassen. /ni

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es ist natürlich so, wie hier alle schreiben.
Allerdings sind 4,50 Erstattung ein schwacher Trost, wenn man auf einer unter Umständen mehrstündigen Fahrt nur einen Stehplatz hat, weil man seinen reservierten Platz aufgrund von Bahnverschulden verloren hat.
Und wenn man Pech hat, ist der Zug auch 'nur' 59 Minuten verspätet oder man hat einen Sparpreis für 14,90 (mit BC-Rabatt) ergattert, dann ist die finanzielle Entschädigung für eine besch***ene Zugfahrt ein Witz.

Benutzerin, einige Ihrer genannten Punkte sind nicht schlüssig.

Erstens ist das Servicecenter Fahrgastrechte durchaus auch mal kulant - bei 59 Minuten wird oft im Sinne des Fahrgasts entschieden.

Des Weiteren richtet sich die Entschädigung nach dem Fahrkartenwert. Wenn man ein Schnäppchen gemacht hat, dann ist das doch gut. Aber gleichzeitig bekommt man dann halt nur eine anteilige Entschädigung.

Es würde keinen Sinn ergeben, bei extrem günstigen Tickets mehr Entschädigung zu bekommen. Mal unter uns: Hätte man mehr für das Ticket bezahlt, hätte man auch mehr Entschädigung bekommen. Würde das die Sache besser machen? Meiner Meinung nach nicht, da man das Geld beim günstigen Preis bereits gespart hat. Beim teuren Ticket würde man das einfach teilweise zurückbekommen.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@Developer
Der Fragesteller hatte ja nach Alternativen/Kompensation für eine verlorengegangene Sitzplatzreservierung gefragt.
Es ging ihm also darum, wie er vielleicht auch dann noch seine Reise im Sitzen verbringen kann, wenn die gebuchte Reservierung aufgrund von Bahnverschulden wertlos geworden ist.
Tatsächlich reservieren Menschen ja die Sitzplätze, um sich den Stress der Sitzplatzsuche zu ersparen und das Risiko zu vermeiden, keinen Sitzplatz zu finden.
Dass man als 'Entschädigung' für eine auf diese Weise unkomfortabel gewordene Reise lediglich das Reservierungsentgelt in Höhe von 4,50€ (und ggf. etwas vom Fahrkartenpreis) zurück erhält und z.B. nicht - wie vom Fragesteller erfragt - einen Upgrade im Zug, um das Reiseerlebnis für den bereits durch die Verspätung 'gebeutelten' Kunden dann vielleicht doch noch angenehmer zu gestalten, finde ich unflexibel und nicht angemessen.
Die meisten Reisenden würden wahrscheinlich lieber sitzen, als sich die 4,50 (+ Kleckerbetrag X, für dessen Erstattung sie viel Geduld benötigen) zurück zu holen.