Diese Frage wartet auf Beantwortung

Mein Zug hatte 1h Verspätung. Kann ich morgen früh die gleiche Verbindung nutzen?

Da ich nur 15 min. Umsteigezeit hatte für den Anschlusszug bin ich nicht eingestiegen. Kann ich nun alternativ am morgen mit der gleichen Verbindung fahren?

Anne221
Anne221

Anne221

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Anne221,

wenn Sie wegen einer zu erwartenden Verspätung am Ankunftsort von mehr als 60 Minuten die Fahrt nicht angetreten haben, können Sie sich den Ticketpreises erstatten lassen.

Wenn Sie morgen fahren wollen brauchen Sie dafür ein neues Ticket.

Alle Infos und Formulare zu den Fahrgastrechten finden Sie hier:

https://www.bahn.de/p/view/service/auskunft/fahrgastrecht...

Gute Fahrt
Joe

Meine Auffassung stimmt nicht mit der von Joeopitz überein.
Die Verordnung (EG) 1371/2007 besagt in Artikel 16 Folgendes:
"Muss vernünftigerweise davon ausgegangen werden, dass bei Ankunft am Zielort gemäß Beförderungsvertrag die Verspätung mehr als 60 Minuten betragen wird, so hat der Fahrgast unverzüglich die Wahl zwischen [...] oder er Fortsetzung der Fahrt oder der Weiterreise mit geänderter Streckenführung unter vergleichbaren Beförderungsbedingungen bis zum Zielort zu einem späteren Zeitpunkt nach Wahl des Fahrgasts."
Demnach wäre die Fahrt am Folgetag abgedeckt, da es sich ja schließlich um einen späteren Zeitpunkt nach Wahl des Fahrgasts handelt.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es gibt unterschiedliche Auffassungen. Ein Streit darüber nutzt der Fragestellerin wenig. Zumindest sollte man fairerweise sagen, dass sich die Rechtsauffassung der DB nicht mit der von christoph11 deckt. Unverzüglich heißt für die DB gerade nicht am nächsten Tag (soweit es sich nicht um die letzte Verbindung des Tages handelt) sondern mit der nächsten Möglichkeit. Ein späterer Zug kann gewählt werden, wenn dadurch die Verspätung am Zielort verringert wird. (sprich wenn Sie trotz der späteren Abfahrt vor dem verspäteten Zug ankommen).
Sie u.a. hier:
https://community.bahn.de/questions/1383175-darf-verspatu...

Die Variante ein neues Ticket zu kaufen und sich das alte erstatten zu lassen erspart evtl. größere Unannehmlichkeiten. Sollte der ZUB das Ticket von gestern nicht anerkennen, wird er nicht mit Ihnen über die Auslegung europäischen Reiserechts diskutieren, sondern kurzerhand eine Fahrpreisnacherhebung ausstellen.

Neptun
Neptun

Neptun

Ebene
1
293 / 750
Punkte

Lieber Joeopitz,
du möchtest aus dem verlinkten "Online-Merkblatt" und dem verlinkten anderen Forumsbeitrag eine Rechtsauffassung der DB herleiten? Dem kann ich mich nicht anschließen.
Im Zweifel gültig sind die Beförderungsbedingungen (auf bahn.de unter "AGB" einsehbar) und dort steht unter 9.1.1: "... mindestens 20 Minuten verspätet ankommen wird, hat er unverzüglich die Wahl zwischen (i) der Fortsetzung der Fahrt oder der Weiterreise mit geänderter Streckenführung bis zum Zielbahnhof bei nächster Gelegenheit oder (ii) der Fortsetzung der Fahrt oder der Weiterreise mit geänderter Streckenführung bis zum Zielbahnhof zu einem späteren Zeitpunkt."
Der Reisende muss also nicht unverzüglich weiterfahren, sondern? Darf unverzüglich entscheiden, was er tun möchte, denke ich. Er braucht also z.B. niemand um Erlaubnis zu fragen. Eigentlich steht dort nichts anderes als - kurz gesagt: Man darf sofort, aber auch irgendwann später weiterreisen, auch über eine andere Strecke.
Die in dem "Online-Merkblatt" genannte Bedingung "wenn dadurch die Ankunftsverspätung am Zielbahnhof reduziert werden kann" steht nicht in den Beförderungsbedingungen!

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Da steht aber auch nicht, dass sich das Gültigkeitsdatum ändert. D.h. solange sich das nicht ändert, ist das Ticket für den Reisestart am nächsten Tag ohne weiteres auch nicht gültig. Würde ich mal so interpretieren.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Lieber Neptun,

es geht mir nicht darum irgendetwas herzuleiten. Wir sind einer Meinung, dass es unterschiedliche Auffassungen gibt.

Mir geht es darum, einer Nutzerin des Forums zu helfen. Es wurde eine Frage gestellt. Sicher aus dem Grund eine hilfreiche Antwort zu bekommen.

Wie hilfreich ist es für eine Nutzerin, wenn hier in der Community unterschiedliche Rechtsauffassungen diskutiert werden? Sie sitzt in der Bahn und ein ZUB kontrolliert das Ticket.

Was glaubst Du ist hilfreicher für die Nutzerin, damit sie keine Probleme im Zug hat?
a) bei der Kontrolle ein gültiges Ticket vorzuweisen und das andere problemlos zu stornieren
b) mit einem Ticket zu fahren, das der ZUB für ungültig hält, mit dem ZUB über europäische Fahrgastrechte zu diskutieren und eine Fahrpreisnacherhebung zu riskieren?

Hier geht es um Hilfe für andere Reisende. Sieh Dir nochmal die Ausgangsfrage an und überlege, welche Antwort für die Fragestellerin wirklich hilfreich ist.

Ich habe eingeräumt, das es andere Auffassungen gibt. Ich will noch nicht mal mit meiner Auffassung recht haben. Ich möcht jemanden helfen,der Hilfe wollte und sich an die Community wendete.

Hilfe ist in diesem Fall auch Ärger mit ZUB und DB zu vermeiden.

Hätte die Frage gelautet:“Ich bin mit dem Ticket von gestern gefahren und habe eine Fahrpreisnacherhebung bekommen“ hätten wir beide einig uns die Argumente nur so gegenseitig zugeworfen.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Anne221,

wie Sie sehen, gibt es hier keine einhellige Meinung.

Ich hoffe, dass Ihnen Folgendes hilft:

Wenn Sie sich für morgen (inzwischen heute) problemlos ein neues Ticket besorgen können, tun Sie das, wenn Sie auf der sicheren Seite sein wollen.
Das alte Ticket können Sie problemlos stornieren.

Sollte es Ihnen nicht möglich sein, fahren Sie mit dem alten Ticket. Gut möglich, dass es gut geht.

Sollte Ihr altes Ticket nicht anerkannt werden, dann wenden Sie sich an den Kundendialog.

DB Fernverkehr AG
Kundendialog
Postfach 10 06 13
96058 Bamberg
Tel.: 01806 996633 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf)
Mail: kundendialog@bahn.de

Ich wünsche eine problemlose Fahrt
Joe

Neptun
Neptun

Neptun

Ebene
1
293 / 750
Punkte

Hallo Joe, hallo Anne,
natürlich geht es in diesem Forum weniger darum, Rechtsauffassungen ausführlich zu diskutieren. Aber wenn Dinge unklar sind, gehört es doch dazu, Begründungen zu geben und Quellen zu nennen.
Hilfreich wäre vielleicht erstmal gewesen – auch von mir – nachzufragen, wie die Situation genau war. Auch ein Hinweis auf das mögliche „Freistempeln“ an der Information/im Reisezentrum ist natürlich immer gut.
Die grundsätzliche Feststellung „Wenn Sie morgen fahren wollen brauchen Sie dafür ein neues Ticket“ ist jedoch nicht unbedingt hilfreich, denn sicher ist keinesfalls, dass das ursprüngliche Ticket „problemlos“ storniert werden kann. Wir wissen z.B. nicht, ob die voraussichtliche Verspätung am Zielort 60 Minuten überschritten hätte. Auch könnte es die letzte Verbindung des Tages gewesen sein.
Hilfreich ist der Hinweis auch nicht, wenn statt eines günstigen Sparpreises ein teurer Flexpreis neu gekauft werden müsste. Sofern der verspätete Zug abends unterwegs war und man einen wichtigen Grund nennt, warum am gleichen Tag die Reise nicht mehr möglich oder sinnvoll war, dürfte es bei einer Weiterfahrt am nächsten Morgen in der Praxis eher selten ein Problem geben.
Nicht zuletzt steht in den BB noch unter 2.5.3: „Das Verkehrsunternehmen verlängert die Geltungsdauer einer Fahrkarte, wenn der Reisende infolge Verspätung oder Ausfall eines Zuges die Fahrt nicht antreten kann oder einen Anschlusszug versäumt und ohne die Verspätung oder den Ausfall die Fahrt innerhalb der ursprünglichen Geltungsdauer hätte beenden können.“ Feinheiten bleiben auch hier offen, aber als Argument bei der Information oder im Zug kann es nur hilfreich sein, das zu wissen.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

OK Neptun,

ich gebe erst mal Anne221 den Rat, wenn Sie vorher in einem Reisezentrum eine Umschreibung ihres Tickets erreichen können, machen Sie das.

@Neptun
Da keiner weiß, welches Ticket und welche Verbindung genau gemeint war, haben wir keine genaue Auskunft geben können.
Sparpreis vs. Flexpreis da hast Du natürlich recht. Wenn ich das neue Ticket nicht zum gleichen Preis bekomme sieht das schon anders aus.
Fehler auch von mir. Man hätte fragen müssen, welche Verbindung? welches Ticket?

Also evtl. habe auch ich zu einfach gedacht,

Hallo Anne221, könnten Sie der Community noch die offenen Fragen beantworten, was für eine Fahrkarte Sie gehabt haben? Wenn Sie am nächsten Tag (heute) fahren möchten, bedarf es zusätzlich einer Freigabe durch die Kollegen am Bahnhof, denn es gibt Fahrkarten, die nur am 1. Geltungstag gültig sind. Wie sind Sie letztendlich vorgegangen? /ch