Diese Frage wartet auf Beantwortung

Warum kann man kein Gabelticket buchen?

Die Frage wurde zwar schon von zwei anderen Nutzern gestellt, aber dort kann man nicht mehr antworten – obwohl die Frage leider immer noch unbeantwortet ist. Daher frage ich auch nochmal: Aus welchem Grund ist es nicht möglich, bei der DB ein Gabelticket zu buchen?
Danke und Grüße, b.

PS: Und bitte nicht wie bei einem anderen Fragesteller auf "BB Personenverkehr 2.1.2" verweisen, denn der Paragraph ließe sich ja entsprechend ändern, wenn die DB es denn wollte.

Brigante
Brigante

Brigante

Ebene
1
138 / 750
Punkte

Antworten

Woodstock
Woodstock

Woodstock

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn die DB wollte würde es geändert werden, somit ist es also sinnlos die Frage erneut zu stellen.

Brigante
Brigante

Brigante

Ebene
1
138 / 750
Punkte

Ich möchte ja -wie die bisherigen Fragesteller auch- gerne wissen, *aus welchem Grund* das nicht möglich ist. Denn mir fällt keiner ein.

Woodstock
Woodstock

Woodstock

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Diese Frage wird Ihnen in einem Forum in welchem Kunden anderen Kunden helfen bestimmt niemand beantworten können.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Zu Zeiten des (für Normalkunden ohne Business-Account) immer unflexibleren Flexpreises und der immere kürzeren Geltungsdauer für Sparpreise (zunächst ins Ausland) werden die Kunde ohnehin immer mehr in Richtung Einzeltickets gedrängt (was dem Kunden natürlich auch die Möglichkeit gibt, den Hin- oder Rückweg mit Flix-Bus/-Train(Locomore) oder Flieger zu absolvieren).

Gabeltickets passen da irgendwie nicht ins Konzept...

(Und beim Fliegen braucht man sie auch nur, weil die billigsten Tarife nur für Hin- und Rückflug ausgegeben werden, so dass man z.B. DUS-JFK-FRA sonst gar nicht günstig fliegen könnte.)

Brigante
Brigante

Brigante

Ebene
1
138 / 750
Punkte

@Woodstock: Hier antworten doch aber auch Mitarbeiter der Bahn, und die müssten ja eine Auskunft geben können. Ich bin wirklich gespannt, denn wie gesagt fällt mir kein schlüssiger Grund ein,

Sparflieger
Sparflieger

Sparflieger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Welchen Vorteil versprechen Sie sich bei der derzeitigen Tariflage davon? Ich kann hier nur ggfs.günstigere Stornogebühen sehen, was aber auch zum Nachteil werden könnte.

Hallo Brigante,

auch als Mitarbeiter der DB kann ich Ihnen nur den Grund nennen, dass dies tariflich so festgelegt wurde. Dass dies für Sie ein Ärgernis ist, bedauere ich. /ja

Guten morgen,

vielleicht könnte uns Brigante ja mal aus ihrer Sicht den Vorteil dieser „Gabelung“ erklären. Dann könnte man eventuell schlüssiger erklären wieso es keinen Sinn macht.

Gruß, Tino!

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Da springe ich gerne ein:
-- Durchgehende Fahrgastrechte bei durchgehender Buchung der "Gabel". Bei getrennter Buchung steht man bei den Fahrgastrechten schlechter da, wenn es auf der Hinfahrt Verspätungen gibt und die Rückfahrt dadurch nicht mehr sinnvoll ist.
-- Bessere Stornobedingungen: Es fallen nur 1x 19€ an, statt 2x 19€ bei getrennter Buchung
-- Erreichen von Mindestfahrkartenwerten für Rabattaktionen, die bei getrennter Buchung unerreichbar wären
-- Und der Hauptgrund: Aufgrund von schlechter Bahnanbindung ist es oft gar nicht möglich, als Zielort der Rückfahrt den Startort der Hinfahrt zu wählen. Beispiel: Früher habe ich in B-Dorf gewohnt. Dort hat die Bahnlinie um 21 Uhr Betriebsschluss, im weiter entfernten Bahnhof H-Stadt fahren Züge aber bis 24 Uhr. Also möchte ich mogens in B-Dorf losfahren, muss abends aber notgedrungen in H-Stadt ankommen (weil in B-Dorf nichts mehr fährt). Da wäre ein Gabelfahrt B-Dorf - Reiseziel - H-Stadt schon sehr sinnvoll ...
-- Ansonsten: Völlig unabhängig von Sinn und Unsinn wirft es ein schlechtes Licht auf die Bahn und bestärkt das Vorurteil der "bahntypischen" Unflexibilität (oder "bahntypischer" Unfähigkeit), wenn die DB sich ohne nachvollziehbaren Grund weigert etwas anzubieten, was andere Mobilitätsanbieter ganz selbstverständlich auch anbieten. Die DB eifert doch sonst auch den Fluglinien nach (oft auch völlig sinnlos) - warum hier nicht?

Sparflieger
Sparflieger

Sparflieger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@kabo

Das lässt sich bis auf die FGR aber doch alles auch mit zwei OW lösen, es gibt ja keine Ermässigungen mehr für Rückfahrkarten

Den Punkt Stornogebühren kann ich ja von zwei Seiten betrachten. Ich habe doppelte Stornogebühren, kann aber im Falle von zwei OW auch eine einzelne Fahr stornieren und muss dann ggfs nicht einen höheren Preis für einen Neukauf zahlen.

Aber im Prinzip gibt es keinen Grund, warum man das nicht anbietet, letztendlich muss der Kunde entscheiden, ob er zwei OW nimmt oder ein "Gabelticket".

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Früher habe ich in B-Dorf gewohnt. Dort hat die Bahnlinie um 21 Uhr Betriebsschluss, im weiter entfernten Bahnhof H-Stadt fahren Züge aber bis 24 Uhr. Also möchte ich morgens in B-Dorf losfahren, muss abends aber notgedrungen in H-Stadt ankommen (weil in B-Dorf nichts mehr fährt). Da wäre ein Gabelfahrt B-Dorf - Reiseziel - H-Stadt schon sehr sinnvoll ..."

Wenn man einen privaten Taxiservice hat, OK....

Bei mir sieht es so aus: Ich fahre nun nicht mehr regelmäßig allein von H-Marktgemeinde, sondern zu zweit und auch oft von G-Stadt mit leider stillgelegten Bahnhof und nur spärlichem Busanschluss nach S-Stadt und E-Stadt. Mangels Fahrgastrechten bei Busverspätung und zu teuren Flexpreise, erst recht zu zweit, führen wir früher gelegentlich mit dem Auto zu einem Tagesausflug nach S-Stadt und die dann mit dem Zug, zu Kurzreisen auch mit dem alten Auto nach E-Stadt und dann weiter mit den Zug. Zulängeren Reisen, die unbedingt mit dem Zug gemacht werden sollten, fuhr en Wir erst 500km mit dem Auto von G-Stadt nach H-Marktgemeinde, um dort das Auto sicher unterzustnellen und ein paar Tage später mit dem Zug nach Skandinavien ( in die entgegengesetzten Richtung) , die Schweiz,... weiterzufahren.

Das neue Auto werden wir nun auch auf Kurzreisen ungern in E-Stadt einsam am Bahnhof mehrere Nächte abstellen, dank extrem löchrigem Busfahrplan und insbesondere dem allerletzten Bus ab E-Stadt BUSBF., 3 km vom Bf. 19:xx und der Versagung von Fahrgastrechten (nicht Erstattung, sondern Aufhebung der Zugbindung bei Verspätung des Zubringerbusses oder Übernahme der Taxikosten vom Zielbahnhof weiter bis zum eigentlichen Reiseziel, gemäß Sonntagsgefasel von der gesamten Reisekette!) kommt der Bus als Zubringer nicht in Frage.

Wichtiger als die Gabelproblematik wäre das Ansteuern eines alternativen Zielbahnhofs zur besseren Erreichung des Ziels, falls man doch ein Taxi nehmen müßte, und die Übernahme der Taxikosten zum Ziel, falls der letzte Bus des Tages weit vor 20h verpasst wird.

Angesichts seit kurzem fälliger Fixkosten von 500€ pro Monat für das neue Auto, aber nur 10c/km variabler Kosten FÜR 2 PERSONEN laut ADAC wird das Ganze aber wohl eher immer akademischeren Charakter annehmen...

MichaZ
MichaZ

MichaZ

Ebene
2
1737 / 2000
Punkte

ihr fahrt also 500 km mit dem Auto zum nächsten Bahnhof

ö.Ö

ich kenne keinen Ort, der 500 km vom nächsten Bahnhof entfernt ist.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich versuch es mal ganz einfach:

1. Wir halten uns oft in G-Stadt oder H-Marktgemeinde auf (500km voneinander entfernt.)

2. H-Marktgemeinde hat einen Bahnhof, zu Fuß 3 Minuten entfernt. Bahnfahrten mit Sparpreisen ab hier sind gar kein Problem:

  • ZUG zum ca. 40 km entfernten ICE-Bahnhof M-Stadt, erster ab 4:36, letzter zurück an 2:26
  • Bei Verspätung des Zubringerzuges wird die Zugbindung aufgehoben, so drohen keine Zusatzkosten

3. G-Stadt hat keinen Bahnhof mehr. Buszubringer zum Bahnhof S-Stadt (letzte Rückfahrt von dort um 15:05h!) oder noch weiter zum Bahnhof E-Stadt (vorletzte Rückfahrt ab BUS-(!!)-Bf. 3 km vom Bahnhof entfernt um 15:42h, letzte um 19:42h!). Ab S-Stadt oder E-Stadt noch längere Zugfahrt zurm nächsten ICE-Bf. H-Stadt.

  • Bei Verspätung des Zubringerbusses auf der Hinfahrt wird die Zugbindung nicht aufgehoben, es drohen erhebliche Mehrkosten (auf weiteren Strecken Größenordnung 200€ für 2 Personen trotz Bahncard25). Bei verspäteter Ankunft am „Ziel“ E-Stadt auf der Rückfahrt und Verpassen des letzten Busses müssen wir ein Taxi auf eigene Kosten nehmen (Größenordnung 50€).
  • Workaround 1: Mit dem Auto zum jeweils einsam gelegenen Bahnhof S-Stadt oder E-Stadt: Früher gelegentlich mit altem Auto bei kürzeren Reisen; mit dem neuen Auto zu unsicher.
  • Workaround 2: Mit dem Auto zum 38 km entfernten ICE-Bahnhof H-Stadt: Stauträchtig, Parken sehr teuer (95€ für 1 Monat!). Bis wir nach reichlich Zeitpuffer (Sparpreis mit Zugbindung!) im ICE sitzen, sind wir mit dem Auto direkt ab G-Stadt schon 200km weiter in Richtung Ziel.
  • Workaround 3: Ortsüblich nutzen wir ab G-Stadt jetzt fast nur noch das Auto.
  • Workaround 4, extrem selten: Wir fahren mit dem Auto 500km nach H-Marktgemeinde und gemäß 2. einfach mit dem Zug weiter.

Fazit für G-Stadt:

Nächste Bushaltestelle: 1km
Bus fährt selten, letzter sehr früh, erhebliche Extrakosten bei Verspätungen zu befürchten

Nächste Bahnhöfe: 11km oder (bessere Verbindungen) 16km
Keine sicheren Parkplätze zum längeren Parken

Nächster ICE-Bahnhof: 38km
Sehr teures Parkhaus, viel Zeitverlust durch Zeitpuffer wegen Zugbindung

Fazit für H-Marktgemeinde:

Nächster Bahnhof 0,3km

Gesamt-Fazit:

Bahnfahrten nur noch ab H-Marktgemeinde, in seltenen Ausnahme-Fällen eben mit dem Auto vorher von G-Stadt nach H-Marktgemeinde...

Ohne Aufhebung der Zugbindung bei Verspätung eines Zubringer-BUSSES oder Übernahme von Taxikosten bei Verspätung und Verpassen eines Abbringer-Busses wird sich an diesem für Landbewohner wohl typischen Verhalten wohl nicht viel ändern; diese erhebliche Einschränkung der Fahrgastrechte vergrault uns nachhaltig bei Reisen ab G-Stadt.

MichaZ
MichaZ

MichaZ

Ebene
2
1737 / 2000
Punkte

Was ist das denn bitteschön für eine Stadt, wo der vorletzte Bus schon um 15:42 früh fährt und der letzte um 19:42 Uhr??? also ich würde das nicht Stadt nennen... Wie viele Einwohner hat denn diese "Stadt"? - dort würde ich auch nur das Auto nutzen.

Achso und ihr fahrt also nach G-Stadt um von dort aus weiterzufahren, also ist es eure private Entscheidung und nicht durch irgendwas erzwungen (Keine Busse und Bahnen oder so) (Es gebe andere Möglichkeiten, denn alleine der Sprit für 500 km kostet ca 60 € - und zurück 120 € - dafür kann man dann lange parken - selbst im Parkhaus am ICE-Bhf.

Brigante
Brigante

Brigante

Ebene
1
138 / 750
Punkte

@MichaZ: Aus welchem Grund jemand ein Gabelticket buchen möchte, ist vollkommen unerheblich und geht nur den Kunden etwas an. Die Absurdität und Kundenfeindlichkeit besteht darin, dass es bei der Deutschen Bahn nicht möglich ist (so wie etwa ganz selbstverständlich bei Fluggesellschaften). Und die Deutsche Bahn kann einem noch nicht einmal sinnvoll begründen, warum das denn nicht geht...

MichaZ
MichaZ

MichaZ

Ebene
2
1737 / 2000
Punkte

weil es keinen Sinn macht, weil der Tarif - anders als bei manchen Fluggesellschaften - nicht davon abhängig ist, ob Zusammen- oder getrennt-gebucht wird , sondern unabhängig davon, ob Hin- und Rückfahrt zusammen oder getrennt gebucht werden, bestimmt wird.

Bei Flixbus, Ryanair usw. kann man auch kein Gabelticket buchen, weil da auch die Tickets pro Strecke verkauft werden und nicht wenn man nur in eine Richtung fliegt, plötzlich x-mal soviel kosten...
Beispiel:
Kosten Hin und Rückflug 100 € - Kosten nur Hinflug 50 € - Kosten nur Rückflug 50 €- da macht es keinen Sinn, einen Gabelflug anzubieten
wo es Gabelflüge i.d.R. gibt gibt es folgende Tarife als Beispiel: Kosten Hin und Rückflug 600,- €
Kosten Hinflug 400,- Kosten Rückflug 500 € - bei solchen Tarifstrukturen - die es bei der Bahn nicht gibt - ist es sinnvoll, einen Gabelflug anzubieten

Brigante
Brigante

Brigante

Ebene
1
138 / 750
Punkte

Das stimmt so nicht.
1. Geht es weniger um den Preis, sondern vor allem um Kundenservice, da man nicht zweimal den Buchungsprozess durchlaufen muss.
2. Kosten Gabelflüge nicht zwangsläufig mehr oder weniger (Ihre Beispielrechnungen sind willkürlich)
3. Kann auch ein Gabelzugticket mehr/weniger kosten, z.B. weil auf einer Strecke ein Sparpreis anfällt, auf der anderen aber nicht. So wie auch bei Hin-/Rückfahrt zum gleichen Bhf.
3. Will die Bahn sich ja wohl nicht mit Billiganbietern wie RyanAir oder Flixbus vergleichen, sondern sieht sich doch eher in der Kategorie von Lufthansa.
4. Sind kundenunfreundliche Regelungen bei anderen Transportunternehmen kein Argument für eigene Kundenunfreundlichkeit.