Frage beantwortet

Früherer Zug mit Flexpreis nehmen, welcher direkt fährt ohne umsteigen und nur ein ICE (nicht IC und ICE) wäre möglich?

Hallo.
Ich möchte morgen von Hagen nach Freiburg einen früheren Zug nehmen.
Mein Ticket ist ein Flexpreis und gebucht hatte ich eine Strecke mit zweimal umsteigen mit IC und ICE. Den Zug den ich jetzt gerne nehmen möchte wäre ein ICE der direkt fahren würde, sodass ich nicht umsteigen müsste. Dürfte ich den nehmen?

Danke schon im Vorraus (:

Nw1234
Nw1234

Nw1234

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Grundsätzlich ist man bei Flexpreistickets nicht an einen Zug gebunden, darf also auch andere Verbindungen nutzen. Es gibt allerdings dennoch gewisse Bedingungen.

Eine der Bedingungen ist die Strecke, die gefahren wird (die schnellen Sprinter-Strecken sind i.d.R. teurer, als die langsameren normalen Strecken, usw.). Das Ticket ist nur auf der auf dem Ticket aufgedruckten Strecke (dem Wegetext) gültig. D.h. der alternative Zug sollte auf der freigegebenen Strecke fahren. Allerdings kann man durchaus auch auf teurere oder andere Strecken upgraden, wobei man dann den Differenzbetrag nachzahlt.

Ob die alternative Verbindung mit dem Ticket gefahren werden darf, kann man ohne Kenntniss des Wegetextes und der konkreten Alternativ-Verbindung leider nicht sagen. Aber wenn Sie hier den Wegetext posten und die konkrete alternative Wunschverbindung, kann man sicher helfen.

Der Wegetext ist eine Folge von Großbuchstaben, Sternchen und ggfs. Klammern. Die Buchstaben repräsentieren Städtekürzel (ähnlich wie Autokennzeichen) die durchfahren werden müssen, getrennt durch Sternchen. Klammern definieren dabei sogar größere Gebiete, in denen man jede Strecke nehmen darf, wobei die Grenzen des Gebietes innerhalb der Klammern durch Strecken definiert werden, die mit „/„ abgetrennt werden. Keine Sorge, das klingt komplizierter als es ist.

Andere Bedingungen für erlaubte alternative Zugverbindungen eines Flexpreistickets wären die Zuggattung und die Gültigkeitsdauer. D.h. man darf gleichwertige und niederwertige Züge nehmen, höherwertige nur wenn man den Differenzbetrag nachzahlt. Da sie aber schon ein ICE-Ticket besitzen (also das höchstwertige), dürfen sie eh alles fahren. Und die alternative Verbindung muss am selben Tag starten, wie die ursprünglich gebuchte Verbindung. Das ist i.d.R. aber auch kein Problem.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (7)

88%

88% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Grundsätzlich ist man bei Flexpreistickets nicht an einen Zug gebunden, darf also auch andere Verbindungen nutzen. Es gibt allerdings dennoch gewisse Bedingungen.

Eine der Bedingungen ist die Strecke, die gefahren wird (die schnellen Sprinter-Strecken sind i.d.R. teurer, als die langsameren normalen Strecken, usw.). Das Ticket ist nur auf der auf dem Ticket aufgedruckten Strecke (dem Wegetext) gültig. D.h. der alternative Zug sollte auf der freigegebenen Strecke fahren. Allerdings kann man durchaus auch auf teurere oder andere Strecken upgraden, wobei man dann den Differenzbetrag nachzahlt.

Ob die alternative Verbindung mit dem Ticket gefahren werden darf, kann man ohne Kenntniss des Wegetextes und der konkreten Alternativ-Verbindung leider nicht sagen. Aber wenn Sie hier den Wegetext posten und die konkrete alternative Wunschverbindung, kann man sicher helfen.

Der Wegetext ist eine Folge von Großbuchstaben, Sternchen und ggfs. Klammern. Die Buchstaben repräsentieren Städtekürzel (ähnlich wie Autokennzeichen) die durchfahren werden müssen, getrennt durch Sternchen. Klammern definieren dabei sogar größere Gebiete, in denen man jede Strecke nehmen darf, wobei die Grenzen des Gebietes innerhalb der Klammern durch Strecken definiert werden, die mit „/„ abgetrennt werden. Keine Sorge, das klingt komplizierter als es ist.

Andere Bedingungen für erlaubte alternative Zugverbindungen eines Flexpreistickets wären die Zuggattung und die Gültigkeitsdauer. D.h. man darf gleichwertige und niederwertige Züge nehmen, höherwertige nur wenn man den Differenzbetrag nachzahlt. Da sie aber schon ein ICE-Ticket besitzen (also das höchstwertige), dürfen sie eh alles fahren. Und die alternative Verbindung muss am selben Tag starten, wie die ursprünglich gebuchte Verbindung. Das ist i.d.R. aber auch kein Problem.

Hallo Nw1234 ,

Elementarteilchen hat Ihnen hier schon alle Hinweise gegeben.
Wenn Sie mir die ursprüngliche Verbindung und die Verbindung welche Sie nun nutzen möchten nennen, sehe ich es mir einmal an. /ka