Diese Frage wartet auf Beantwortung

Preisauskunft nicht möglich - oder nicht gewollt?

Hallo liebe Bahn,
mir ist soweit klar, dass bei Strecken mit anderen Zugbetreibern die Bahn Seite keine Preise anzeigt. Aber warum eigentlich nicht? Die Fahrkartenautomaten "können" das ja auch irgendwie. Und die Tickets kann ich ja auch am Automat der DB erwerben. Wenn ich überlege von Bingen nach Frankfurt mit dem Zug zu fahren, scheitert das meistens daran dass ich keine Ahnung habe was der Spaß kostet. Und mich mit Wabensystemen von zwei verschiedenen Zugbetreibern, Verkehrsverbundübergreifend, ausßeinanderzusetzen, ist mir ganz ehrlich zu viel Aufwand. Ich fahre doch nicht erst an den Bahnhof, nur um zu schauen was mich ein Ticket kostet. Da soll man animiert werden das Auto stehen zu lassen, mehr ÖPNV zu nutzen, und dann ist noch nicht mal eine Preisauskunft online möglich, ohne bei 3 verschiedenen Anbietern in irgendwelchen PDF-Dokumenten die Waben abzuzählen.

Also im Zeitalter von Internet, Smartphone, bargeldlosem Bezahlen, sollte das doch technisch machbar sein.

Eric83
Eric83

Eric83

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hier gibt es auch Preisauskünfte:
https://www.rmv.de/auskunft/bin/jp/query.exe/dn#focus

Quelle des Übels ist nicht die technische Machbarkeit, sondern das Kirchturmdenken (und die Sparsamkeit) der Verkehrsverbünde.

Bei Automatenverkauf bekommt der Automatenaufsteller i.d.R. einen festen Betrag vom Verkehrsverbund der Wartung, Instandhaltung und Gewinnspanne für den Automatenaufsteller enthält. Die Einnahmen aus dem Ticketverkauf gehen im Gegenzug an den Verkehrsverbund. D.h. die Vertriebskosten und die Aufteilung der Einnahmen sind klar geregelt.

Beim Online-Verkauf ist es anders: Die DB will an den online verkauften Verkehrs-Verbund-Tickets verständlicherweise etwas verdienen.
Andererseits wollen die Verkehsverbünde (ebenso nachvollziehbar) nichts von den Einnahmen abgeben, sondern die Tickets lieber selbst verkaufen. Der RMV findet es natürlich viel besser, wenn Kunden auf der RMV-Seite / RMV-App kaufen und nicht auf bahn.de.

Ein bundesweites einheitliches Verkaufssystem im Internet scheitert also daran, dass jeder an den Tickets selbst etwas verdienen will und nur schwer Einigkeit zu erzielen ist, wenn es um Aufteilung von Einnahmen aus Online-Verkäufen auf anderen Plattformen als der eigenen geht.

Hallo Eric83,

hier handelt es sich um keinen Tarif der DB. Die Verkehrverbünde entscheiden, über welche Verkaufskanäle sie ihre Tickets vertreiben möchten.
Wie kabo Ihnen schon mitteilte, erhalten Sie über den RMV eine Preisauskunft. /ni

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Inzwischen haben sich die DB und der RMV ja sogar geeinigt, Handy-Tickets des jeweils anderen zu verkaufen. So kann man in der DB-App nun RMV-Tickets kaufen, und in der RMV-App Tickets der DB.
Insofern verbessert sich die Situation ja durchaus.

In diesem Fall ist aber der RMV, vollkommen unabhängig von der DB, das alleinige Problem, denn selbst mit der RMV-App könnte man hier kein RMV-Ticket von Bingen nach Frankfurt kaufen, auch wenn die Strecke ausschließlich im Nahverkehr vom RMV bedient wird.
Das Problem ist hierbei, dass Bingen nicht direkt zum RMV-Gebiet gehört, sondern im Übergangsgebiet zum angrenzenden Verkehrsverbund (RNN) liegt, zu dem Bingen gehört. Und leider ist der RMV unfähig, Handy-Tickets zu verkaufen, die in Übergangsgebieten starten oder enden. Der RMV bietet hierfür ausschließlich Tickets am Automaten an.

Eric83
Eric83

Eric83

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Hallo,
so wirklich befriedigend ist das alles nicht. Will ich von Bingen nach Mainz, muss ich beim RNN schauen. Will von von Bingen nach Frankfurt beim RMV. Und auf beiden Seiten werden mir auch wiederum nur für einen Teil der Verbindungen Preise angezeigt, für andere, wenn z.B. ein IC einen Teil der Strecke übernimmt, wieder nicht. Dann muss ich wieder bei der DB schauen. Ich wäre ja schon mit einer einfachen Preisauskunft zufrieden, und kann dann das Ticket am Automat kaufen.
Dass ich auf drei verschiedenen Seiten schauen muss, was mich ein Ticket kostet, ist nicht gerade das was man unter Kundenservice versteht.
Davon dass ich einfach mir am Handy ein Ticket kaufen kann, wage ich sowieso kaum zu träumen.

Oh, noch ein Beispiel: Bingen am Rhein HbF nach Mainz-Bischofsheim Bahnhof. Weder RNN, RMV noch die DB können mir eine Preisauskunft liefern. An Absurdität ist das nur schwer zu überbieten...
Wenn mir jemand erklären kann wie ich dafür einen Fahrpreis ermitteln kann wäre ich dankbar. Mit dem Auto sind es 40 km, also jetzt gar nicht so weit weg.

hgun
hgun

hgun

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Wollte eben mit der Bahn Navigator APP ein Ticket buchen, von Idstein (Taunus) - Langenselbold (RMV Tarif) da kam die Meldung das eine Preisauskunft nicht möglich. Liegt eine Störung vor? Am WE konnte ich noch buchen!?