Frage beantwortet

Entschädigung bei Zugwechsels wegen verspäteter Verbindung (Flexpreis)?

Hallo,
ich hatte eine flexible Verbindung gebucht von München nach Homburg/Saar. In München hieß es am Bahnsteig erst zehn, dann zwanzig Minuten und letztlich Verspätung auf unbekannte Zeit. Aufgrund des stündlichen Rhythmus änderte ich die Sitzplatzreservierung auf den Zug eine Stunde später.
Kurz danach kam der ursprüngliche Zug und fuhr mit mehr als 30 Minuten Verspätung ab. Ich hab den nicht mehr genommen, da ich den ursprünglichen Anschluss in Mannheim mit der Verspätung nicht mehr hätte erreichen können.
Mit meiner jetzigen Verbindung komme ich also zu der gleichen Zeit an, wie andere Gäste, die den verspäteten Zug genommen haben.

Wie sieht es in diesem Fall mit der Erstattung aus? Die auf dem Normalpreis-Ticket gebuchte Verbindung hätte mich verspätet zum Zielort gebracht, die gefahrene Verbindung brachte mich pünktlich zu meinem Ziel Homburg.

Leider werde ich aus den Fragen&Antworten hier nicht ganz schlau, vor allem in Hinblick auf Flexpreis-Tickets.

Vielen Dank Ihnen vorab.

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Wenn bei der von Ihnen genutzten Verbindung am Zielbahnhof eine Verspätung von 60 Minuten oder mehr entstanden ist haben Sie Anspruch auf Entschädigung.
Wenn Sie also den verspäteteten Zug genommen hätten und hätten eine entsprechende Verspätung gehabt hätten Sie Anspruch, so waren Sie pünktlich am Zielbahnhof.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Wenn bei der von Ihnen genutzten Verbindung am Zielbahnhof eine Verspätung von 60 Minuten oder mehr entstanden ist haben Sie Anspruch auf Entschädigung.
Wenn Sie also den verspäteteten Zug genommen hätten und hätten eine entsprechende Verspätung gehabt hätten Sie Anspruch, so waren Sie pünktlich am Zielbahnhof.