Diese Frage wartet auf Beantwortung

2 BC 50 ergeben den doppelten Preis?

Sehr geehrte Damen und Herren.

Die von Ihnen zugesandte BahnCard 50 habe ich am Tage meiner Kündigung bei meinem ehemaligen Arbeitgeber abgeben müssen, da jene die BahnCard 50 nur zum Zwecke von Dienstfahrten bei Ihnen in Auftrag gegeben haben.So wurde es mir gesagt.
Desweiteren würde ich nicht ausreichend über die Kündigungsmodalitäten aufgeklärt.
Ich sollte lediglich schnell unterschreiben.
Die ab März gültige BC sollte ich auch an meinen ehemaligen Arbeitgeber schicken, also habe ich sie nicht mal vor mir liegen.

Die Rechnung über jene Karte hingegen schon, obwohl mein neuer Arbeitgeber wieder eine BC 50 mit meinem Namen für mich in Auftrag gegeben hat.

Dh. theoretisch hätte ich nun 2 BC 50 (mit gleichem Namen), die sogar zur gleichen Zeit gültig sind.

Die Servicenummer sagte mir, ich solle das mit meinem ehemaligen Arbeitgeber klären oder eben in Raten den offenen Betrag überweisen - und nebenbei eben auch das Abo zur alten Karte kündigen.

Allerdings habe ich ja nicht mal die BC zum alten Vetrag.

halterwarten
halterwarten

halterwarten

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Antworten

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo halterwarten,

wenn ich Sie richtig verstehe, handelt es sich jeweils um eine BahnCard Business 50. Da diese nicht im Abo erhältlich sind, laufen sie automatisch nach einem Jahr aus. Bestellt werden sie durch Ihren Arbeitgeber über da Firmenkundenportal auf bahn.de. Sollten Sie während der Laufzeit aus der Firma ausscheiden, kann Ihr ehemaliger Arbeitgeber die BahnCard vorzeitig kündigen. Dies ist auch vollkommen unabhängig von der Bestellung einer neuen BahnCard Business durch Ihren neuen Arbeitgeber. Die Bezahlung erfolgt in der Regel auch durch den Arbeitgeber direkt. Schließen Sie sich in diesem Fall mit Ihrem alten Arbeitgeber kurz, welche Forderungen hier noch bestehen.

Sollten Sie jedoch eine normale BahnCard 50 bestellt haben, ist dies eine Privatbestellung im Abo, die auf Ihren Name läuft. Diese müssen Sie dann auch selbst fristgerecht kündigen, wenn Sie keine Verlängerung des Abos wünschen. /ti

halterwarten
halterwarten

halterwarten

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Meine damalige Firma hat mir lediglich eine normale BC bestellt und diese dann am Ende des Arbeitsverhältnisses eingefordert. Genauso verhielt es sich mit der neu zugesandten BC, welche ab März gültig sein sollte. Da ich vorher noch nie eine BC gebraucht habe, habe ich natürlich auch keine Ahnung gehabt, welcherlei Kündigungsmodalitäten in einem solchen Fall zu beachten sind.
Mein Arbeitgeber hat bei Vertragsabschluss lediglich gemeint, dass ich unterschreiben müsse und das wäre alles.
Nun hat mein ehemalige Arbeitgeber meine von Ihnen neu zugesandte BahnCard und ich habe die Mahnungsbescheide.
Desweiteren hat meine neue Firma für mich wieder eine BahnCard beantragt (auch „privat“).
Dh. Ich habe jetzt theoretisch 2 BahnCard 50 Verträge häuf den gleichen Namen), die beide bezahlt werden müssen?

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Ja, das ist korrekt. Eine normale BahnCard bestellen Sie immer für sich selbst. Die läuft auch auf Ihren Namen und das ist Ihr Vertrag. Mit welchem Recht Ihre alte Firma die BahnCard eingefordert hat, kann ich nicht beurteilen. Hier wäre es wohl am einfachsten gewesen, dass Sie sich mit Ihrer alten Firma auf einen Teilbetrag geeinigt hätten, da eine normale BahnCard nicht aufgrund Jobwechsel vorzeitig gekündigt werden kann. /ti