Frage beantwortet

umbuchen: sparpreisticket in flexticket ändern

ich habe einen sparpreis mit zugbindung für hin- und rückfahrt gebucht. leider bin ich nach der hinfahrt gezwungen, eine andere rückfahrt zu wählen. im internet ist auf der db-seite eine aussage aus dem jahr 2016 zu finden, dass ich mein ticket nachträglich gegen aufpreis in ein flexticket umändern kann. im servicecenter erklärt mir aber die mitarbeiterin, das gabe es früher mal, aber heute nicht mehr. WARUM bin ich nun gezwungen, ein t neues ticket (167.- euro) zu kaufen und das alte verfallen zu lassen, obwohl keine leistung anfällt?

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Falls Sie die Hinfahrt noch nicht angetreten haben, können Sie das Sparpreisticket vor dem 1. Geltungstag gegen eine Gebühr von 19 Euro komplett stornieren (und dann als Flexticket neu buchen).

Und Sie sind dazu 'gezwungen', weil Sparpreise Sonderangebote sind, für die bestimmte Konditionen (Zugbindung, Stornogebühr) gelten. Die aktuellen Konditionen werden Ihnen im Buchungsverlauf auch angezeigt.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Falls Sie die Hinfahrt noch nicht angetreten haben, können Sie das Sparpreisticket vor dem 1. Geltungstag gegen eine Gebühr von 19 Euro komplett stornieren (und dann als Flexticket neu buchen).

Und Sie sind dazu 'gezwungen', weil Sparpreise Sonderangebote sind, für die bestimmte Konditionen (Zugbindung, Stornogebühr) gelten. Die aktuellen Konditionen werden Ihnen im Buchungsverlauf auch angezeigt.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Möglichkeit, ein Sparpreisticket gegen Aufzahlung zu eimem Flexticket aufzuwerten wurde im Dez. 2016 abgeschafft.

Im März hat der BGH im Fall der Lufthansa entschieden, dass es grundsätzlich erlaubt ist, nicht erstattbare Tarife anzubieten. Der Kunde hätte ja ein erstattbares Flexticket kaufen können. Wer stattdessen ein Sparticket mit schlechteren Stornokonditionen kauft, muss damit leben - so sinngemäß der BGH.