Diese Frage wartet auf Beantwortung

Zug verpasst, der eigentlich Zug ausfallen sollte, dann ist er kurzfristig aber doch gefahren.

Ich habe ein Sparpreisticket gekauft und ca. eine Woche vor Fahrtdatum einen Verspätungsalarm bekommen. Meine Verbindung sollte an meinem Datum ausfallen. Diesen Stand habe ich noch einen Tag vor Abreise gecheckt! Am Fahrttag wollte ich nun später fahren, da meine Zugbindung ja aufgehoben sein sollte. Jedoch wurde mir im örtlichen DB Reisezentrum mitgeteilt dass mein eigentlicher Zug doch gefahren ist. Mit einem "Pech gehabt" wurde ich abgewimmelt und durfte mit meinem Ticket nun gar nicht mehr fahren. Ich habe eine Mitfahrgelegenheit genommen. Wie kann es sein, dass ich kein Bescheid bekommen habe, dass der Zug doch fährt und wieso habe ich dann "Pech gehabt". Ich sehe hier kein Selbstverschulden und würde mir die bereits bezahlten Kosten gerne erstatten lassen. Ist dies möglich? Wie kann ich vorgehen?

julereimer
julereimer

julereimer

Ebene
0
3 / 100
Punkte

Antworten

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ob man sich in dem Fall besser an das Servicecenter Fahrgastrechte oder an eine andere Stelle wendet, sollte besser jemand von der DB beantworten.

Grundsätzlich würde ich aber sagen, hätten Sie an dem Tag mit den alten Ticket fahren dürfen, wenn noch bis einen Tag vor der Reise der Zugausfall bestätigt wurde. Spätestens dann muss man Reisenden zugestehen, eine Alternative Verbindung zu nehmen. Den Ticketpreis sollten Sie deshalb eigentlich zurückbekommen können.

Um derartige Probleme zu vermeiden, rate ich immer, die Aufhebung der Zugbindung auf dem Ticket mit Stempel bestätigen zu lassen, was vermutlich in diesem Fall geklappt hätte, solange der Ausfall noch im System hinterlegt war (also bis einen Tag vorher). Ansonsten hilft es immer, alle Unterlagen aufzuheben, die den Ausfall (oder auch eine Verspätung) belegen, also E-Mail des Verspätungsalarms und Screenshots der Verbindungsauskunft mit Angabe von Datum und Zugausfall/Verspätung, damit man dann später bei Beschwerden auch nachweisen kann, wann man welche Informationen bekommen hat. Wenn klar ist, dass durchgehend eine Woche bis einen Tag vorher der Ausfall eines Zuges kommuniziert wird, kann die Bahn schwerlich dem Kunden vorwerfen, dass der sich eine Alternative sucht.

Hallo julereimer,

was stand denn genau im Verspätungsalarm? Direkt, dass der Zug ausfällt, oder dass sich Änderungen ergeben haben? Einen ähnlichen Fall haben wir hier. Wenn es bei Ihnen genauso ist, sind wir hier noch in der Klärung. /ti